MotoGP™ Basics

Zurück zum Index

Glossar

Die MotoGP hat seine eigene, ganz spezielle Sprache. Einige Begriffe sind Rennklassenübergreifend auch in anderen Motorsport-Arten Gang und Gebe, andere wiederum werden speziell nur in der Welt des Motorradsportes benutzt. Motogp.com hat hier einige der wichtigsten und in der MotoGP häufig genutzten Worte und Redewendungen zusammengefasst.

Scheitelpunkt

Der Mittelpunkt der Kurve, den die Piloten auf der Ideallinie anvisieren. Hier wird meist wieder begonnen, zu beschleunigen.

Bremspunkt

Ein Punkt, den sich der Fahrer selbst sucht. Hier beginnt er zu bremsen und in die Kurve zu fahren. Die Piloten nehmen dabei die Umgebung zu nutze: Einen Baum, eine Werbebande, eine Markierung auf der Strecke oder etwas Vergleichbares. Ein Fahrer sucht sich diese Punkte selbst, um zu wissen, wann wer bremsen muss.

Schikane

Ein Abschnitt, in dem zwei Kurven in unterschiedliche Richtungen schnell hintereinander folgen, zum Beispiel wenn eine Linkskurve auf eine Rechtskurve folgt (oder andersherum) und dies von oben wie ein „S“ aussieht.

Reifen-Mischungen

Beschreibt die verwendeten Gummiarten, die in den Reifen zum Einsatz kommen.

CRT

Claiming Rule Team. In den Jahren 2012 und bis Ende 2013 konnten Teams, die nicht von einem der Haupthersteller der MotoGP ins Rennen geschickt wurden, den CRT-Status beantragen. Die CR-Teams profitierten von weniger Einschränkungen bei der Anzahl der erlaubten Motoren und beim Spritlimit. Die Teams, die unter dem CRT-Status fuhren, unterlagen der „Claiming Rule“ (Beschlagnahmung) und mussten sich einverstanden erklären, vier ihrer Motoren nach einem Rennen zu je 20.000 Euro inklusive Getriebe oder für 15.000 Euro für nur den Motor von den Hauptherstellern beschlagnahmen zu lassen. In der Saison 2014 wurde die CRT abgeschafft und dafür die „Open-Klasse“ eingeführt.

Kerbs

Kerbs sind die meist zwei- oder dreifarbig lackierten Randsteine in und/oder hinter Kurven. Sie signalisieren das Ende der Strecke und dienen den Piloten oft auch als Referenzpunkte.

Hubraum

Die Kapazität / Größe des Motors eines Motorrades, normalerweise in Kubikzentimetern (ccm) angegeben, zum Beispiel: 1000ccm, 600ccm, 250ccm.

Trockenrennen

Ein Rennen, in welchem die Rennleitung die Streckenbeschaffenheit als trocken deklariert. Gegenteil zum Regenrennen oder Wet-Race. Im Trockenrennen kommen Slick-Reifen zum Einsatz (mehr dazu im Abschnitt: Wichtigste Regeln).

Dorna

Dorna Sports hält die Rechte an der MotoGP und organisiert die MotoGP. Mehr dazu im Abschnitt Verwaltung.

Dirt Tracking

Verschiedene Piloten aus den USA, darunter auch der MotoGP-Weltmeister 2006, Nicky Hayden, haben ihre Rennfahrerkarrieren in regionalen und nationalen Dirt-Track-Meisterschaften begonnen. Diese Rennen finden auf Dreck und Schlamm statt.

Stoppie (Endo)

Bremst ein Fahrer vorn so stark, dass das Hinterrad vom Boden abhebt, so nennt man dies Endo oder Stoppie. Es ist quasi das Gegenteil eines Wheelies.

Esses oder S

Umgangssprachliche Bezeichnung einer Schikane, angelegt an die Form des Buchstaben S

Verkleidung

Der Schutz rings um das Rennmotorrad, welcher die Maschine und den Fahrer schützt - die Verkleidung dient windabweisend und verdeckt den Motor. Der Pilot kann sich hinter ihr „klein“ machen. Auf die Verkleidung werden Startnummern, Sponsoren-Logos und Namen lackiert/angebracht.

FIM

Die Fédération Internationale de Motorcyclisme ist der Dachverband allen Motorradsportes auf der ganzen Welt. Mehr dazu unter „Verwaltung“.

Gas

Gas oder Gas geben. Fahrer sagen oft: Ich gebe Gas oder auch einfach „Gaaaas“ als Kampfansage. Es bedeutet: Beschleunigen.

GP (Grand Prix)

Ein GP oder Grand Prix dauert drei Tage und bezieht die drei MotoGP-Klassen ein: Die MotoGP selbst, die Moto2 und die Moto3. An einem GP-Wochenende stehen die ersten beiden Tage für Freie Trainings und Qualifyings zur Verfügung, am dritten Tag werden das Warmup und die Rennen in allen drei Klassen gefahren. Derzeit werden in der MotoGP pro Jahr 19 Grands Prix gefahren.

Startplätze

Die Startaufstellung - oder englisch Grid - befindet sich auf der Start-Ziel-Geraden. Hier nehmen die Piloten vor dem Start in der Reihenfolge Aufstellung, wie sich im Qualifying qualifiziert haben.

Haarnadel

Eine enge, langsame Kurve in Form eines U’s oder V’s.

Highsider

Ein Sturz bei dem das Hinterrad den Grip (die Haftung) verliert und in Schräglage unter dem Fahrer wegrutscht - quasi im rechten Winkel zu der Richtung, in welche der Pilot eigentlich wollte. Bekommt das Hinterrad nun wieder schlagartig Grip/Haftung, wird der Fahrer in hohem Bogen aus dem Sattel katapultiert.

Holeshot

Den Holeshot gewinnt der Fahrer, der nach dem Rennstart als Erster durch die erste Kurve kommt.

Homologation

Die Homologation von in der MotoGP genutzten Strecken und Motorrädern wird von der FIM und ihrer angeschlossenen Komitees vorgenommen und bedeutet eine Überprüfung und Festlegung der Standards.

IRTA

Die International Road Racing Teams Association, kurz IRTA, ist die Vertretung aller Teams des Grand Prix Sportes. Mehr dazu unter „Verwaltung“.

Lowsider

Bei einem Lowsider verlieren das Hinter- und/oder Vorderrad Grip und rutschen weg. Im Verlauf des Rutschens bekommen die Reifen keinen Grip mehr und das Motorrad rutscht unter dem Fahrer weg.

Schräglage

Die Schräglage gibt an, in welchem Winkel der Fahrer bei hohen Geschwindigkeiten durch eine Kurve fährt. Bei maximaler Schräglage berühren oft Knie und Ellbogen den Asphalt.

Links

Abkürzung für Linkskurve (z.B.: „Die erste Links“). Es geht links herum, der Fahrer lehnt sich links vom Motorrad und versucht mit dem Oberkörper und Knie in Richtung Asphalt zu kommen.

MSMA

Die Motorcycle Sports Manufacturers’ Association ist die Vereinigung aller im Motorradsport engagierten Hersteller. Mehr dazu unter „Verwaltung“.

OnBoard

OnBoard bezeichnet die Kameras und Aufnahmen, die direkt von einer Kamera auf einem Motorrad gesendet werden. Es wird der Eindruck erweckt, als würde man selbst mitfahren.

Parc Fermé

Abgesperrter Bereich in der Boxengasse, den die ersten drei eines jeden Rennens (Podiums-Platzierungen) ansteuern müssen. Dort werden sie direkt im Anschluss an den Lauf von Fernseh-Teams interviewt. Mehr dazu im Abschnitt: „An der Rennstrecke“.

"Open"-Klasse

Die Open-Klasse wurde 2014 eingeführt. Motorräder, die in ihre antreten, müssen eine Einheitselektronik von Magneti Marelli (Hard- und Software) fahren und sind nicht direkt von MSMA-Mitgliedern in Satelliten-Teams eingeschrieben worden. Das Spritlimit liegt bei 24 Litern, jeder Fahrer darf pro Saison 12 Motoren verwenden.

Fahrerlager / Paddock

Das Fahrerlager, oder englisch Paddock, ist der Bereich hinter Boxengasse und -anlage wo die Teams ihre Trucks, Motorhomes und Hospitalities parken und betreiben. Quasi das Lager für alles während eines Grand Prix’. Mehr unter „An der Rennstrecke“.

Box / Pit

Die Box - oder englisch Pit - ist quasi eine provisorische Werkstatt oder Garage mit direktem Zugang zur Boxengasse und Teams der drei Klassen der MotoGP vorbehalten. Mehr dazu unter „An der Rennstrecke“.

Boxencrew

Das Teammanagement, Mechaniker und ihre Helfer.

Boxengasse / Pit-Lane

Die Boxengasse ist eine Fahrspur, die normalerweise zwischen der Start-Ziel-Geraden und dem Boxenkomplex liegt. Sie wird auch als Pit-Lane bezeichnet. Von hier aus gelangen die Fahrer auf die Piste. Mehr dazu unter „An der Rennstrecke“.

Podium / Podest

Die Pole Position oder kurz Pole wird im Qualifying vergeben. Der schnellste des Qualifyings sicher sich die Pole Position und startet das Rennen von ganz vorn in der Startaufstellung.

Pole-Position oder Pole

Gehört zu dem ersten Startplatz des Rennens in der Startaufstellung und wird von dem gesichert, der die schnellste Runde in der Qualifikation fährt.

Qualifikation

Am Tag vor den Rennen werden in allen drei Klassen, also der MotoGP, Moto2 und Moto3, die Qualifyings gefahren (auch: Qualifikationstraining oder kurz Qualifikation). Hier zählt die jeweils schnellste Rundenzeit, die der jeweilige Fahrer in dieser Sitzung erreichen kann. Danach werden dann die Startplätze vergeben, dass heißt: Der Schnellste startet ganz vorn (und hat die Pole Position), der zweitschnellste auf Rang zwei, ...

Rennleitung / Race Dircetion

Die Rennleitung wird bei jedem Grand Prix aus Mitgliedern von Dorna, FIM und IRTA zusammengestellt. Hier werden Entscheidungen getroffen, wie zum Beispiel ob ein Rennen als Regen-Rennen deklariert wird, oder nicht. Mehr dazu im Abschnitt „Verwaltung“

Durchfahrtsstrafe / Ride Through

Bei einer Durchfahrtsstrafe muss ein Fahrer unter Beachtung des gültigen Geschwindigkeitslimits durch die Boxengasse fahren und kann dann das Rennen wieder aufnehmen. Eine solche Strafe kann zum Beispiel nach einem Frühstart verhängt werden. Mehr dazu unter „Wichtigste Regeln“.

Rechts

Abkürzung für Rechtskurve (z.B.: „Die erste Rechts“). Es geht rechts herum, der Fahrer lehnt sich rechts vom Motorrad und versucht mit dem Oberkörper und Knie in Richtung Asphalt zu kommen.

Rookies

Ein Fahrer, der seine erste komplette Saison in einer der drei Kategorien des Grand Prix fährt, wird als Rookie bezeichnet.

Podest

Ein anderer Name für Podium.

Technische Abnahme

Ein Begriff aus dem Motorrad-Sport. Bei der technischen Abnahme wird sicher gestellt, dass sich alle Teilnehmer der MotoGP-Klassen an die gültigen Regeln halten.

Windschatten

Windschatten entsteht, wenn man direkt hinter einem anderen Piloten herfährt und dessen Luftströmungen für sich ausnutzt. Aus dem Windschatten heraus kann ein Geschwindigkeitsüberschuss entstehen und zum Überholen genutzt werden.

Slicks

Slick-Reifen haben kein Profil und sind speziell für den Einsatz im Rennsport konzipiert. Sie werden aus speziellen weichen Mischungen hergestellt, die den bestmöglichen Grip liefern.

Schwinge

Die Schwinge ist der hintere Teil des Motorrades, an welcher das Hinterrad festgemacht wird. Sie ist Teil des Fahrwerks und arbeitet mit dem Federbein zusammen. Sie bewegt sich dabei auf und ab.

Die Zeitenlisten toppen

Ein Pilot, der im Training oder in der Qualifikation die schnellste Runde gefahren hat, „toppt die Zeitenlisten“.

Reifenstapel

Übereinander und nebeneinander gestapelte Reifen, die als eine Art Aufprallschutz darstellen. Sie sollen Verletzungen und Schäden bei einem Einschlag gering halten.

Regenrennen / Wet-Race

Bei einem Regenrennen oder Wet-Race ist der Asphalt der Piste ganz oder teilweise nass und ein sicheres Fahren mit Slickreifen kann nicht gewährleistet werden. Es ist das Gegenteil des Trockenrennens. Mehr dazu im Abschnitt „Wichtigste Regeln“.

Wheelie

Bei einem Wheelie wird das Vorderrad des Motorrades nach oben gezogen und nur auf dem Hinterrad gefahren - entweder durch hartes beschleunigen oder durch ein schnelles und geschicktes Loslassen der Kupplung.

Wildcards / Gaststarter

Wildcard-Piloten (auch Gaststarter) nehmen im Gegensatz zu permanent eingeschrieben Fahrern nur an einem Rennen teil. Mehr Infos dazu im Abschnitt „Wildcards“.

Werbung