MotoGP in the Media

OTOR - Hayden: 'Ich dachte, mein MotoGP-Traum wäre vorbei'

Donnerstag, 28 November 2013

Im Gespräch mit dem digitalen Magazin On Track Off Road gab Ex-Weltmeister Nicky Hayden zu, dass er dachte, seine Zeit in der MotoGP™-Weltmeisterschaft wäre Ende 2013 vorbei, nachdem sein Vetrag mit Ducati für 2014 nicht erneuert wurde.

Der 32-jährige Amerikaner sagte gegenüber OTOR: „Ich bin nicht bereit, MotoGP aufzugeben und als ich herausfand, dass Ducati nicht mit mir weitermachen würde, hat mir dieser Gedanke überhaupt nicht gefallen.”

Letztendlich erhielt er nach eigenem Bestreben die Chance, 2014 mit dem Aspar-Team auf der neuen Honda Racing RCV1000R anzutreten. Hayden fügte hinzu: „Ich will auf höchstem Niveau in den tiefen Gewässern fischen, und das ist der Grund, warum ich Rennen fahre. Wenn ich ein einfaches Leben wöllte, dann hätte ich mir einfach nur einen Cruiser gekauft und würde an den Sonntagen etwas herumfahren.”

Sky Sport: Rossi bestreitet, er wolle in Ruhestand gehen

Mittwoch, 27 November 2013

In einer Erklärung, die das Portal Sky Sport veröffentlichte, hat Valentino Rossi die Gerüchte über seinen möglichen Abschied am Ende der Saison 2014 dementiert. Diese kamen auf, nachdem am Montag in Italien ein Fernsehinterview mit ihm ausgestrahlt wurde.

„Mein Interview wurde zufällig gestern ausgestrahlt, es wurde aber vor einem Monat gehalten und ist etwas verdreht worden. Ich habe nicht gesagt, dass ich aufhören möchte. In der Tat hoffe ich, für weitere zwei oder drei Jahre Rennen zu fahren. Klar ist mir Wettbewerbsfähigkeit wichtig, denn ich will immer gewinnen,” sagte Rossi auf seiner Ranch in der Nähe von Tavullia.

Bennetts - Circuit of Wales will 2015 Gastgeber der MotoGP™ sein

Mittwoch, 27 November 2013

Während der Bau der Rennstrecke von Wales voraussichtlich Anfang 2014 beginnen soll, kündigte Bennetts.co.uk an, dass das Management-Team mit diesem Projekt das Ziel verfolgt, die MotoGP™ im Jahr 2015 willkommen zu heißen.

Der erste Bauabschnitt des 830 Hektar großen Geländes wird im Februar beginnen, damit die Strecke und ihre Infrastruktur im Juni des folgenden Jahres für die Homologation und für anfallende Tests fertiggestellt ist.

Peter Thomas, CEO der Insight in Infrastructure Ltd, das Unternehmen, welches die Rennstrecke von Wales baut, sagte gegenüber Bennetts: „Wir müssen den Homologationsprozess bestehen und müssen mindestens drei Monate vor der MotoGP fertig sein. Unser Programm ermöglicht es uns, ab September 2015 bereit zu sein.”

MCN: 'Dovizioso sagt, dass Crutchlow von Ducati nicht zu enttäuscht sein wird'

Freitag, 22 November 2013

Die britische motorcyclenews.com hat nach der Ankunft von Cal Crutchlow bei Ducati ein kurzes Interview mit Andrea Dovizioso veröffentlicht.

Nachdem sie zuvor bei Tech3 Teamkollegen waren, kennen sich die beiden Piloten gut. Dovizioso sprach nun mit MCN und gab seine Einschätzung über Crutchlows erste Wochen mit Ducati: „Ich glaube, er hatte die Dinge nicht so erwartet, wie er sie vorgefunden hat. Aber mehr oder weniger hatte er es schon vermutet. Darum denke ich, wird er auch nicht zu enttäuscht sein. Ein wenig, aber nicht zu sehr.”

„Der wichtige Teil ist, mit den Verbesserungen zu beginnen. Das ist es, was wir dieses Jahr nicht getan haben, aber das ist es, was wir brauchen. Es wird ein Problem sein, wenn es für mich und Cal im nächsten Jahr immer noch so ist, wie jetzt.”

CNN: 'Poncharal erwartet eine enge Saison 2014'

Mittwoch, 20 November 2013

Herve Poncharal ist zuversichtlich, dass die Einführung der neuen Open-Kategorie in der MotoGP™-Klasse in der Saison 2014 einen noch dichteren Wettbewerb sicherstellt. Während die Werks-Teams (mit ihrer eigenen ECU-Software) auf ein Maximum von 20 Litern Kraftstoff über die Renndistanz beschränkt sind, können die Open-Maschinen unter anderem bis zu 24 Liter an einem Sonntagnachmittag verwenden.

„Meiner Meinung nach wird das Starterfeld viel wettbewerbsfähiger sein, die Bikes werden ein gutes Stück näher beieinander liegen,” sagte Poncharal, Teammanager von Monster Yamaha Tech3, gegenüber CNN. „Wenn die Zahl der wettbewerbsfähigen Bikes größer ist, dann bin ich sicher, dass andere Fahrer zumindest die Chance haben werden, zu gewinnen, auch wenn am Ende wieder die gleichen Fahrer auf dem Siegerpodest stehen.”

„Wenn wir zeigen können, dass wir die Elektronik für alle gleich halten, mit sehr konkurrenzfähiger Elektronik für jedermann, dann wird dies einen Großteil der Kosten reduzieren und wird andere Hersteller ermutigen, zurück zu kommen.”

GP-Inside: Burgess glaubt, Rossi versucht nun, über seine Grenzen zu gehen

Dienstag, 19 November 2013

Getreu seinem typisch ehrlichen und offenen Stil, gab Jeremy Burgess dem französischen Medienunternehmen GP-Inside ein offenes Interview und sprach dabei auch über seine Trennung von Valentino Rossi.

Der italienische Fahrer trennte sich nach 14 Jahren Zusammenarbeit, am Ende der Saison 2013 von seinem Crew-Chief. Burgess erklärte daraufhin: „Ich wusste, dass dieser Moment kommen würde, aber ich hatte es nicht erwartet. Viele Top-Athleten wechseln ihre Trainer oder Coachs, wenn sie dem Ende ihrer Karriere näher kommen. In Valentinos Fall, glaubt er, dass er eine große Veränderung braucht, die ihn seiner Meinung nach wieder bis auf die Ebene bringen kann, wo er sein will. Er weiß, es ist ein Glücksspiel, aber er will es versuchen. Von diesem Standpunkt aus betrachtet, verstehe und respektiere ich seine Entscheidung und hoffe, dass es gut geht.”

„Aber ich glaube auch, dass im Inneren des 'Valentino-Prozessors' die Informationen nicht mehr so schnell ankommen wie früher. In Australien nennen wir es 'Gen-Erhaltungsprogramm', das während deiner 30er zuschlägt, wenn man sich anfälliger fühlt. Das ist es, was jetzt Valentino versucht, über die Grenzen seiner Fähigkeiten zu gehen.”

 

Gazzetta dello Sport: 'Lorenzo schließt Honda für 2015 nicht aus'

Montag, 18 November 2013

Mehrere Veröffentlichungen, darunter auch die italienische Gazzetta dello Sport, spekulieren derzeit über einen möglichen Wechsel von Jorge Lorenzo zu Honda ab der MotoGP™-Saison 2015. Darüberhinaus soll der Weltmeister von 2010 und 2012 diese Möglichkeit nicht ausschließen: „Man kann kein Team ausschließen. Man weiß nie, was kommt.”

Lorenzo, dessen aktueller Vertrag mit Yamaha im Jahr 2014 endet, sagte weiter: „Ich würde meine Karriere gern mit Yamaha beenden und als Yamaha-Legende in den Ruhestand gehen. Ich möchte einen weiteren Titel gewinnen, genau wie Rainey oder Lawson, aber ich will auch das beste Bike haben, Yamaha wird also hoffentlich in der Lage sein, das mir und Valentino (Rossi) zu geben.”

Zur gleichen Zeit hat HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto sein Interesse an Lorenzo bereits mit seinem Kommentar „wir werden mit ihm über 2015 sprechen” bestätigt.

SPORT: Ezpeleta spricht über 'außergewöhnlichen' Márquez

Freitag, 15 November 2013

Carmelo Ezpeleta, CEO von Dorna Sports, hat seine Ansichten über den bemerkenswerten MotoGP™-Titelgewinn von Marc Márquez geteilt. Als Fahrer für das Repsol Honda Team, wurde der 20-jährige Spanier der jüngste Königsklasse-Weltmeister aller Zeiten und der erste Rookie seit 35 Jahren, dem dieses Kunststück gelang.

„Wir alle wissen, dass er gut ist,” sagte Ezpeleta gegenüber der Zeitung SPORT aus Barcelona. „Marc ist ein außergewöhnlicher Kerl. Dann wieder, kam er in ein fantastisches Team mit einem Motorrad, dass sehr viel mit der Hilfe von Dani (Pedrosa) entwickelt wurde. Das Leben ist voller Zufälle und Kausalitäten. Was wäre gewesen, wenn Stoner sich nicht aus dem Sport zurückgezogen hätte? Wo wäre Marc gelandet? Sicherlich in einem Honda-Team, aber in anderen Farben, genau wie es Rossi oder Simoncelli getan haben, als sie ihre großen Momente hatten.”

„Es gibt immer etwas Unbekanntes. Trotzdem ist Márquez ein Kerl, der mit einer echten Frische durchs Leben geht. Aber er hat zwei Rivalen, die auf dem gleichen Niveau sind ... und das Niveau ist sehr hoch.”

Speedweek.com: Husqvarna plant Moto3-WM-Einstieg für 2014

Donnerstag, 14 November 2013

Wie man auf Speedweek.com lesen konnte, kündigte Stefan Pierer, Chef des KTM-Konzerns und neuer Eigentümer von Husqvarna, in einem Exklusiv-Interview den Moto3-WM-Einstieg der Traditionsmarke für 2014 an.

Nach KTM, Honda und Mahindra wäre Husqvarna die vierte Marke, die in der Moto3-WM an den Start gehen würde.

„Husqvarna ist nächstes Jahr in der Moto3-WM dabei," verkündete Stefan Pierer beim Valencia-GP gegenüber Speedweek.com. „Mit zwei Fahrern. Wir werden diese Absicht demnächst verkünden."

„Wir werden schauen, welche Teams Interesse haben. Aber Husqvarna ist 2014 dabei! Und zwar mit einem Team und mit Fahrern, die unter den Top-Ten mitmischen. Wir werden diesen Auftritt mit Husqvarna aber sehr deutlich von KTM abgrenzen," sagte Pierer abschließend.

Laut Speedweek.com sollen aber einige Merkmale der siegreichen Werks-KTM auch in der Werks-Husqvarna untergebracht sein. So sollen der 55 PS starke 250-ccm-Einzylinder-Viertakt M32-Motor von Ing. Kurt Trieb, der Gitterrohrstahlrahmen und die Federelemente von WP Suspension zur Standardausrüstung gehören.

L'Equipe: De Puniet entscheidet sich für ein Jahr Pause

Mittwoch, 13 November 2013

Randy De Puniet wird an der MotoGP™-Weltmeisterschaft 2014 nicht als Stammfahrer teilnehmen, wie heute von der renommierten französischen Sportzeitung L'Equipe berichtet wurde.

De Puniet: „Ich habe beschlossen, eine neue Richtung einzuschlagen, und Suzuki weiterhin bei der Entwicklungsarbeit neuen Motorrads, wie wir sie in diesem Jahr begonnen haben, zu unterstützen.”

In der vergangenen Saison hatte De Puniet bereits einige Testläufe auf der Suzuki XRH1 absolviert. Der japanische Hersteller hat vor, 2015 mit dem Motorrad in die MotoGP-Weltmeisterschaft zurückzukehren. Der Franzose hofft, dass das Entwicklungs-Programm auch die Teilnahme an einigen Grands Prix als Wildcard-Fahrer beinhaltet.

CNN - Márquez: Der neue König des spanischen MotoGP-Imperiums

Dienstag, 12 November 2013

Das globale Medienunternehmen CNN hat die einzigartigen Leistungen und das Talent des frisch gekrönten MotoGP™-Rookie-Weltmeisters Marc Márquez anerkannt und lobte die drei Spanier, die die diesjährigen Titel aller drei Kategorien geholt haben.

In Anerkennung der Stärke der spanischen Teilnehmer an der Weltmeisterschaft, in der Maverick Viñales die Moto3™-Krone holte, sein Landsmann Pol Espargaró den Moto2™-Titel sicherte, unterstrich CNN vor allem das Profil von Márquez als „einen 20-Jährigen, dessen Debüt-Saison in der Elite sogar die abgestumpftesten Beobachter dieser kühnsten Motorsport-Serie begeistert hat.”

Carmelo Ezpeleta, CEO von Dorna, der in dem Bericht zitiert wird, kommentierte „Sofort, als er in der Königsklasse angekommen war, kam er mit den anderen Fahrern zur MotoGP-Exekutivkommission und wollte von Anfang an zuhören und seine Meinung abgeben. Er ist ein großes Talent, aber auch eine große Persönlichkeit. Natürlich ist die Persönlichkeit wichtig, allerdings reicht das alleine nicht aus - die Persönlichkeit muss zusammen mit einem großen, großen Fahrer gepaart sein.”

Reuters: Lasst uns nicht Márquez und Rossi vergleichen, sagt Spencer

Montag, 11 November 2013

Marc Márquez erster MotoGP-WM-Titel im Alter von nur 20 Jahren ist eine gute Nachricht für den Sport, so ist die Meinung von Freddie Spencer, der Mann, dessen Rekord der Spanier am Sonntag brach, um der jüngste Weltmeister aller Zeiten zu werden. Allerdings besteht Spencer auch darauf, dass der junge Champion nicht mit dem ehemaligen Weltmeister Valentino Rossi verglichen werden sollte - wie es in einem Bericht Weltnachrichten-Riesen Reuters heißt.

In einem Telefon-Interview am Sonntagmorgen US-Zeit, war Spencer früh auf in Santa Monica, Kalifornien, um den historischen Showdown von Jorge Lorenzo vs. Márquez in Valencia zu schauen.

Spencer, der seine erste Königsklasse-Krone im Jahr 1983 mit 21 Jahren gewann, sagte der Nachrichtenagentur Reuters: „Marc ist sehr jung, sehr dynamisch und ein sehr sympathischer Junge, ein guter Junge. Er liebt es zu fahren und liebt es, Rennen zu fahren und das ist, denke ich, ein gutes Omen für die MotoGP. Marc hat Weltmeisterschaften auf verschiedenen Motorrädern gewonnen, was einer der Barometer ist, aber ihr Talent an dieser Stelle zu vergleichen, wäre, denke ich, unfair gegenüber Marc und unfair gegenüber Valentino. Das sind jede Menge Erwartungen, die man in Marc setzen würde.”

Marca: HRC versucht Lorenzo für 2015 zu locken

Sonntag, 10 November 2013

In einem Interview mit der spanischen Zeitung Marca, deutete HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto an, dass Jorge Lorenzo ein potenzieller Kandidat für ihre 2015-Aufstellung sein könnte.

„Márquez, Pedrosa und Jorge Lorenzo verfügen alle über einen Zwei-Jahres-Vertrag, so dass wir mit ihnen allen (vor der Saison 2015) sprechen werden,” erklärte Nakamoto.

Bezüglich der Rolle von Casey Stoner, der an der Entwicklung der RC213V und dem RCV1000R 'Production Racer' mit verschiedenen Test-Sitzungen in diesem Jahr mitgearbeitet hat, erklärte Nakamoto, dass die Aufgabe des Australiers noch entschieden werden müsste.

The Star: Hafizh Syahrin erhält grünes Licht für volle Moto2™-Saison 2014

Samstag, 09 November 2013

Das Team Petronas Raceline Malaysia wird laut der Malaysischen Webseite thestar.com.my, mit dem 19-jährigen Hafizh Syahrin die Moto2™-WM-Saison 2014 bestreiten.

Hafizh wird beim Finale in Valencia am Sonntag seinen vierten Wildcard-Auftritt in diesem Jahr haben und seine Leistung als Wildcard-Pilot beim Grand Prix von Malaysia im letzten Jahr, wo er den vierten Platz gemacht hatte, sorgte für reichlich Schlagzeilen.

The Star zitierte den General Manager von Petronas Motorsports, Anita Azrina Abdul Aziz: „Wir glauben, dass Hafizh bereit ist, in der hart umkämpften Moto2-Weltmeisterschaft anzutreten. Natürlich werden wir ein Ziel haben, aber das wir werden mit ihm nach Valencia besprechen.”

Autosport.com - Moodys Vorschau für MotoGP™-Showdown

Samstag, 09 November 2013

Toby Moody von Autosport.com erwartet am Sonntag beim GP Generali de la Comunitat Valenciana, dem MotoGP™-Saison-Höhepunkt, eine epische Schlacht zwischen Marc Márquez und Jorge Lorenz.

Moody schreibt: „Könnten die Dinge besser sein? Nicht nur, dass der Titel erst zum zweiten Mal in zwei Jahrzehnten in der Endrunde entschieden wird, wir werden auch einen Kampf zwischen Jorge Lorenzo und Marc Márquez erleben; Titelverteidiger gegen Rookie-Aufsteiger; Yamaha gegen Honda. Die einzigen Gewissheiten sind ein ausverkauftes Haus und eine spanische Krönung.”

'Was immer Valencia bringen wird, ein Kerl wird am Sonntagabend sehr, sehr enttäuscht sein, denn es ist seit Anfang an eine klassische Saison, in der beide Männer Fehler machten, aber auch epische Siege feierten.'

MCN: Cal Crutchlow freut sich auf Ducati-Debüt

Freitag, 08 November 2013

MotoGP™-Fahrer Cal Crutchlow kommentierte gegenüber motorcyclenews.com, dass er aufgeregt und optimistisch vor seinem Wechsel zu Ducati ist und seinem ersten Test mit der Desmosedici nächste Woche.

Crutchlow wird am Montag u Beginn des Drei-Tage-Tests in Valencia sein Debüt auf der aktuellen GP13 Desmosedici und einer leicht modifizierten Version des in Bologna stationierten Teams machen.

Im Gespräch mit MCN sagte der 28-Jährige: „Ich bin aufgeregt und freue mich darauf, aber es wird spannender, zu sehen, was bei den Tests im nächsten Jahr passiert. Ich erwarte nicht, dass das Bike so wettbewerbsfähig ist, um im nächsten Jahr das erste Rennen zu gewinnen und es wird ein langer Prozess. Ich glaube, es wird die zwei Jahre dauern, für die ich mich bei ihnen verpflichtet habe.”

„Ich bin noch nie eine Ducati gefahren, es wird also offensichtlich ein ganz anderes Gefühl sein. Ich bin aufgeregt und freue mich darauf, aber ich und auch sie erwarten keine Wunder beim ersten Test.”

 

Sport Bikes: 'Michael Jordan verlässt AMA und denkt über MotoGP™ nach'

Mittwoch, 30 Oktober 2013

Nach einem Jahrzehnt in der AMA-Meisterschaft der Vereinigten Staaten plant Michael Jordan Motorsport, im Besitz des legendären Basketball-Spielers mit dem gleichen Namen, sein Geschäftsmodell neu auszurichten. Dies könnte einen Wechsel in die MotoGP™-Weltmeisterschaft beinhalten.

In einem Artikel von Sport Bikes, sagte der Verantwortliche des Teams für Public Relations, Kreig Robinson: „Wir prüfen derzeit die Möglichkeiten der MotoGP™- und Superbike-WM, um zu sehen, welche Option am besten für eine Team-Struktur wie unsere passt. Wir haben Motorräder mit unseren eigenen Ressourcen aufgebaut und entwickelt.”

„In der Superbikes-Meisterschaft kommt jetzt die EVO-Klasse, während wir in der MotoGP™ die Moto2™-Klasse sowie die neue Open-Kategorie (in der Königsklasse) haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir einen MotoGP™-Prototypen bauen. Es wäre vorteilhafter für ein Team wie unseres, dem Modell der anderen, wie LCR oder Aspar zu folgen. Doch was vollkommen klar ist, ist, dass wir auf internationaler Ebene starten wollen.”

Motorcycle News: 'Honda Production Racer wahrscheinlich mit 23-Liter-Tank'

Donnerstag, 03 Oktober 2013

Laut Motorcycle News plant Honda wahrscheinlich, einen Tank mit 23 Litern Volumen in seinem 'Production Racer', der ab 2014 in der MotoGP™-Klasse eingeführt wird, zu verwenden. Ab Beginn des nächsten Jahres sind Werks-Maschinen auf maximal 20 Liter begrenzt, während Nicht-Werks-Maschinen ein Maximum von 24 Litern verwenden dürfen.

„Unsere Berechnungen sagen, dass 23 Liter für alle Rennen problemlos sein werden, und selbst mit 23 Litern wird kein magereres Gemisch notwendig,” wird Shuhei Nakamoto, Executive Vice President von HRC, zitiert. „Bei 22 Litern müsste bei der Production Maschine eine magerere Mischung verwendet werden, daher sind 23 ausreichend. 20 oder 21 Liter sind bei dem Production Bike unmöglich, aber mit 23 Litern Kraftstoff wird der Fahrer in der Lage sein, die volle Leistung zu nutzen; auf Kraftstoff-kritischen Strecken wie Motegi und Silverstone, werden die Werks-Maschinen eine magerere Mischung verwenden müssen, so dass die Lücke zwischen ihnen kleiner wird.”

Diese Woche testete Ex-Weltmeister Casey Stoner den Production Racer - der herkömmliche Feder-Ventil-Technik und ein Standard-Getriebe verwendet - in Motegi. Einer der Piloten, die ab 2014 mit dem Bike antreten werden, ist der Brite Scott Redding, der von der Moto2™ in die Königsklasse zu Gresini aufsteigt.

Speedweek.com: 'Eugene Laverty 2015 mit Ducati in die MotoGP™'

Donnerstag, 03 Oktober 2013

Laut einem Bericht auf der deutschen Webseite Speedweek.com, liebäugelt Superbike-Pilot Eugene Laverty - jüngerer Bruder von Michael - mit einem Vertrag bei Ducati, aber nur, wenn dieser die Option enthält, 2015 in die MotoGP™-WM zu wechseln.

Ein neuer Vetrag für 2014 bei seinem Aprilia-Superbike-Werksteam kommt für den Gesamt-Zweiten der Superbike-Meisterschaft nicht mehr in Frage, da dort bereits Sylvain Guintoli und Marco Melandri bestätigt sind. Bei Aspar-Aprilia in der MotoGP™ bestehe zwar Interesse, aber ein Vertrag wurde bislang noch nicht vorgelegt.

Vielmehr heißt es, dass Laverty neben Chaz Davies bei Ducati ganz oben auf der Einkaufsliste steht. Laverty könne sich vorstellen, ein Jahr für Ducati in der Superbike-WM zu fahren – wenn der Vertrag eine MotoGP™-Garantie für 2015 enthält.

Motorcycle News: 'Josh Herrin fährt für das Caterham Moto2™-Team'

Dienstag, 01 Oktober 2013

Laut Motorcycle News wird Josh Herrin im nächsten Jahr höchstwahrscheinlich im Caterham Moto2™-Team fahren. Es wird berichtet, dass der 23-jährige Kalifornier sofort nach seinem Sieg des AMA-Titels in Laguna Seca am vergangenen Wochenende einen Vertrag schließen konnte, um in die Moto2™-WM zu wechseln.

Herrin wird von Bob Moore gemanagt, der auch für Cal Crutchlow und Bradley Smith arbeitet, und hat bisher den Namen des Teams, mit dem er in der Moto2™ starten wird, noch nicht verraten. Es wird allerdings vermutet, dass es der Caterham-Rennstall von Tony Fernandes sein wird, der Gerüchten zufolge mit einem Rahmen von Suter antreten wird.

Werbung