MotoGP in the Media

Marca: Mariñelarena spricht über seine Genesung

Mittwoch, 09 April 2014

Moto2™ Pilot Alex Mariñelarena hat der spanischen Zeitung Marca ein Update zu seinem Gesundheitszustand gegeben. Nach seinem schlimmen Unfall mit schweren Verletzungen beim Testen in Paul Ricard im Februar, hofft er nun schon bald wieder im Sattel zu sitzen.

„Es ist schwer, sich in einer solchen Situation zu befinden, aber wenn man das ist, musst du das einfach akzeptieren und weiter machen“, so der Spanier. „Das einzige, woran ich derzeit denke, ist, mich körperlich zu erholen, um körperlich wieder richtig fit zu werden, sodass ich eines Tages vielleicht wieder fahren kann und wieder das tun kann, wofür ich immer gearbeitet habe: Rennen fahren.“

Der Tech3-Pilot war nach seinem schweren Unfall für sechs Tage in ein künstliches Koma versetzt worden. Er erklärte außerdem, dass er sich an den Unfall selbst und an die beiden Tage vor dem Unfall nicht erinnern könne. Die Ärzte haben ihm derweil noch keinen Termin genannt, wann er mit einer Rückkehr in den Rennsport rechnen kann.

Speedweek: Reglement für den Moto2 Luftfilter ist klar, sagen andere Teams

Donnerstag, 27 März 2014

Bezugnehmend auf die deutsche Internetseite Speedweek.com meinen andere Moto2™ Teams dazu, dass das Reglement für den Luftfilter klar sei und es das IDEMITSU Honda Team Asia hätte wissen müssen. Es zitiert Sandro Cortese’s Teammanager Jürgen Lingg wie er sagt, dass der Luftfilter von der IRTA beim letzten Jerez Test for Katar ausgegeben wurde - spätestens seit dem hätte das Team wissen müssen, dass er nicht getauscht werden darf. Der Teammanager des Interwetten Paddock Team meint, dass man sich solche Überraschungen sparen könnte, er empfiehlt eine technische Überprüfung nach dem Qualifying um die Disqualifikation nach einem Rennen zu vermeiden.

Mundo Deportivo: Marquez zur möglichen Verärgerung von Lorenzo

Mittwoch, 26 März 2014

Marc Marquez hat eingeräumt, dass Jorge Lorenzo möglicherweise über den amtierenden MotoGP™ Weltmeister, der nach dem am letzten Sonntag gewonnenen Nacht GP von Katar in Losail die WM 2014 anführt, verärgert sein könnte

„Ob Lorenzo wegen 2013 mir gegenüber weiterhin neidisch oder verärgert ist, ich weiß es nicht,“ sagte Marquez der spanischen Zeitung Mundo Deportivo am Rande der Verleihung des Laureus Awards, bei dem er für den Titel des „Durchbruch des Jahres“ nominiert ist. „Aber wäre ich an seiner Stelle, wäre ich über mich schon etwas verärgert.“

CNN – Drama und Spannung zum Saisonauftakt

Freitag, 21 März 2014

Nachrichten-Gigant CNN hat die neue MotoGP™-Saison beleuchtet und Journalist Jonathan Hawkins sagte dabei: „Marc Marquez wird einmal mehr derjenige sein, den es zu schlagen gilt. Der Spanier ist der Favorit bei den Buchmachern, nachdem er schon letztes Jahr zum jüngsten Weltmeister aller Zeiten wurde. Seine Vorbereitung auf die Saison ist allerdings nicht optimal gelaufen, da er sich vor einem monat das Bein gebrochen hatte.“

Hawkins meint auch, dass sich Dani Pedrosa vom Pech vergangener Tage nicht beeinflussen lassen wird. Pedrosa wird folgendermaßen zittiert: „2014 ist ein neues Jahr und ich schaue auf nichts zurück - weder auf Pech, noch Verletzungen. Das liegt alles hinter mir und alles, was jetzt zählt, ist dieses Jahr und diese Saison.“

Im gleichen Artikel wird auch ein interessantes Zitat des Repsol Honda Team-Chefs Livio Suppo über den großen Valentino Rossi gebracht: „Er hat eine immense Motivation und dafür habe ich sehr viel Respekt.“

Marca: Yamaha will früh Gespräche mit Lorenzo und Rossi starten

Freitag, 21 März 2014

Laut den Aussagen von Lin Jarvis, dem Managing Director des Yamaha Werks-Teams, in der spanischen Marca, will das japanische Werk Jorge Lorenzo und Valentino Rossi auch über die aktuelle Saison hinaus behalten. Die Gespräche zur Vertragsverlängerung sollen schon bald starten.

Erst kürzlich hatte sich das Team mit einem neuen Hauptsponsor geeinigt: Movistar Yamaha MotoGP. In diesem Atemzuge bestätigte Jarvis: „Wenn möglich, wollen wir beide behalten. Aber es ist noch sehr früh in der Saison und wir haben darüber noch nicht gesprochen. Die Gespräche beginnen in den nächsten Monaten, das wird bei den nächsten zwei oder drei Rennen losgehen.“

KTM Blog: Miller über großartige Chance

Donnerstag, 13 März 2014

Nach der Bestzeit vom Mittwoch beim Moto3™-Test in Jerez hat Jack Miller alle Gründe, um optimistisch in das vor ihm liegende Jahr zu blicken. In seinem KTM Blog erklärt der Australier, wie er dort hin gekommen ist, wo er heute ist...

„Ich hatte das große Glück, dass mich meine Eltern unterstützt haben, da wir für manche Plätze zahlen mussten und ähnliches“, erklärt Miller. „Ich hatte Glück, dass ich letztes Jahr ein halbwegs ordentliches Motorrad hatte, mit dem ich recht gut zurecht gekommen bin. Wir konnten Positionen einfahren, wo wir eigentlich nicht hingehörten und dann bin ich mit dem Red Bull Ajo KTM Team zusammengekommen und seitdem läuft alles perfekt.“

„Ich bin Motocross gefahren und war dann vier Mal australischer DirtTrack Champion. Ich habe das alles eigentlich aus Spaß gemacht. Ich habe mich viel verletzt. Als ich 14 war, hatte ich mir bereits 27 Knochen gebrochen! Ich liebe Motocross, aber ich habe immer etwas zu hart gepusht und bin dann auf den Kopf gefallen.“

Marca: Spencer sieht Marquez als Titelfavorit

Sonntag, 02 März 2014

Freddie Spencer , der ehemalige Fahrer dem Marc Marquez 2013 den Titel des jüngsten Gewinners in der größten Kategorie abnahm, glaubt, dass der Repsol Honda Mann in diesem Jahr der Favorit auf den Titel der MotoGP™ Krone sein wird. Laut der spanischen Zeitung Marca sieht der Amerikaner Marquez vor seinen Rivalen im Kampf um den Titel.

In einem Interview, welches er diese Woche auf der Strecke von Valencia gab, sagte Spencer: "Ich setze Marc Marquez als den diesjährigen Favoriten auf den Titel, er wird sich mit Jorge Lorenzo, der im Moment so gut wie noch nie fährt, einen harten Kampf liefern.

Marquez erholt ist zur Zeit von einer Verletzung, die er sich beim Wintertraining zuzog und macht alles, dass er im ersten Rennen wieder fit in die neue Saison starten kann.

Cycle News – Burgess: ‘Rossi wird diese Saison keine neuen Fans bekommen’

Dienstag, 25 Februar 2014

Nach 14 erfolgreichen Jahren der Zusammenarbeit mit Valentino Rossi, hat dessen ehemaliger Crewchief Jeremy Burgess Ende der Saison 2013 das Yamaha Factory Racing Team verlassen. Auf CycleNews.com gab er ein ausführliches Interview.

Neben vielen enthüllenden Aussagen, gab der australische Mechaniker auch folgendes zu Protokoll: „Im Alter von 35 Jahren wird Rossi diese Saison nicht mehr viele neue Fans bekommen. Im Moment hängen die zehnjährigen einfach die Marc Marquez Poster in ihre Kinderzimmer.“

Weiterhin sagte Burgess: „Valentino liebt das ganze Prozedere des Rennsports und er mag das Fahren an sich fast genauso wie das Gewinnen. Für mich geht es aber immer ums Gewinnen. In der MotoGP zu bleiben, ohne diese Erfahrung des Siegens zu genießen, ist eine komplett andere Welt, als die, in der ich die letzten 34 Jahre gelebt habe.“

Motociclismo: ‘Leitner glaubt, dass Pedrosa Titel holen kann'

Dienstag, 11 Februar 2014

Dani Pedrosa wird 2014 um seinen ersten MotoGP™ WM-Titel kämpfen, wenn er sich ausreichend motivieren kann. Diese Meinung vertritt Crewchief Mike Leitner in einem Interview mit der spanischen Motociclismo.

"Das war in Danis sportlicher Karriere bisher die beste Phase", so der Österreicher Leitner über die zweite Hälfte der Saison 2012, als Pedrosa in den letzten elf Rennen des Jahres deren sieben gewann. Anschließend sprach er über die Saison 2013.

"Bis zum Sachsenring führte Dani die Weltmeisterschaft an, dann hat sich mit seinem Sturz aber alles zerschlagen. Dani ist sicherlich nicht unmotiviert. Auf diesem Level, wenn wir über diese Top Drei sprechen, musst du sicher stellen, dass du motiviert bleibst. Wenn Dani das schafft, kann er um den WM-Titel kämpfen - daran gibt es absolut keine Zweifel."

Moto.it: ‘Dall’Igna denkt Open besser für Ducati’

Freitag, 07 Februar 2014

Auch wenn noch nichts entschieden ist hat der neue General Manager von Ducati Corse, Gigi Dall’Igna, zugegeben, dass die neuen Open-Regularien Ducati entgegenkommen würden, um für die MotoGP™-Saison 2014 vorbereitet zu sein.

„Wir haben uns das genauer angeschaut, denn der Plan der MotoGP™-Organisatoren bei Dorna Sports ist, dass die Open die Zukunft wird“, sagte Dall’Igna der italienischen Website Moto.it.

„Es ist unerlässlich, dass wir mit diesem Programm starten. Wir haben bereits in Valencia (im November) entschieden, dass wir dieses Jahr drei Werks- und ein Open-Motorrad einsetzen werden. Es stimmt schon, dass uns die Werks-Regeln etwas einschränken, denn für uns bei Ducati ist es von größter Wichtigkeit, dass wir das Motorrad entwickeln können und Lösungen mit der derzeitigen Variante finden.“

„In den verbleibenden Wochen vor dem nächsten Test (Sepang Ende Februar) werden wir alles analysieren und dann unsere Entscheidung treffen.“

MCN: ‘Crutchlow hält Open-Idee für Clever’

Dienstag, 04 Februar 2014

Cal Crutchlow glaubt, dass es ein cleverer Schachzug für das Ducati Team wäre, in der MotoGP™ Saison 2014 unter den Open-Regularien zu fahren. Damit würde das italienische Team unter der Führung des Ducati Corse General Manager Gigi Dall’Igna bis zu 24 Liter Sprit im Rennen verwenden dürfen, wohingegen die Werksteams nur deren 20 zur Verfügung hätten. Außerdem dürfte während der Saison an den Motoren gearbeitet werden, wohingegen die Aggregate der Werks-Teams eingefroren würden. Gleichzeitig haben die Werks-Teams nur fünf Motoren pro Saison zur Verfügung, die Open-Teams deren zwölf.

„Ich denke, Gigi ist sehr clever und ich werde in jede Richtung mitgehen, die er will, denn ich glaube, dass er weiß, was er tut und die richtige Entscheidung treffen wird“, sagte Crutchlow den Motorcycle News.

„Er schaut sich klar jeden einzelnen Standpunkt an. Aus der Sicht des Racings wäre es ein kluger Schachzug, wenn sie das tun würden und ich könnte die Gründe dafür voll verstehen. Was Ducati braucht ist eine Motorentwicklung und ich habe immer geglaubt, dass das der Knackpunkt für sie ist. Wenn sie also Extra-Motoren durch den Wechsel in die Open bekommen, dann würde uns das sehr in die Karten spielen. Ich bin gespannt, was sie nach Sepang mitbringen, aber ich denke, dass was sie mit nach Sepang 2 und Phillip Island (Tests) bringen, eher in die Richtung geht, was wir in dieser Saison fahren werden.“

GQ: Marquez – "Dani und ich haben kein Problem"

Donnerstag, 30 Januar 2014

Die spanische Ausgabe des weltweit bekannten Männer-Magazins GQ hat ein in einem Interview mit MotoGP™ Weltmeister Marc Marquez einige interessante Dinge aufgedeckt.

Neben einigen glamourösen Fotos des jüngsten Königsklassen-Weltmeisters aller Zeiten, befragte die GQ Marquez auch über seinen Lifestyle, sein Liebesleben, seine Pläne zur Verteidigung der MotoGP-Krone in dieser Saison und zu seinem Verhältnis zu Dani Pedrosa.

„Es stimmt schon, dass es zwischen uns Spannungen gab, denn wir haben um einen Meistertitel gekämpft und hatten ein paar Probleme miteinander. Aber am Ende haben wir uns in aller Ruhe ausgesprochen“, sagt Marquez über Pedrosa. „In der Hitze des Gefechts ist es manchmal nicht leicht, die Kontrolle zu behalten. Das verstehe ich. Als ich den Titel gewonnen hatte, haben wir uns auf einer Party getroffen und haben zusammen getanzt. Unser Verhältnis ist in dieser Hinsicht also ein gutes.“

Autosprint: ‘Brivio: Suzuki denkt über Wildcards 2014 nach’

Donnerstag, 30 Januar 2014

„Danach fragt er uns“, wird Davide Brivio zitiert, dass Fahrer Randy de Puniet dieses Jahr mit Wildcards gern Rennen bestreiten würde. „Er könnte in einem der letzten Rennen der Saison fahren, denn dann würden wir nach einer Saison an Tests einen richtigen Vergleich haben, auf welchem Level unser Motorrad ist. Es gibt keinen Besseren Vergleich als ein Rennen und wir würden eine Menge guter Daten bekommen, auf denen wir beim offiziellen Debüt 2015 aufbauen könnten.“

„Motegi wäre eine der Möglichkeiten. Wir ziehen Motegi in Betracht, aber auch Valencia.“

BSN: ‘Edwards nimmt Top 5 ins Visier’

Mittwoch, 29 Januar 2014

Colin Edwards will sich dieses Jahr wieder unter die Spitze der MotoGP™ mischen. Der Amerikaner rechnet sich mit NGM Mobile Forward Racing Einzelresultate unter den Top Fünf aus. Nach zwei Jahren auf CRT-Maschinen wird das italienische Team dieses Jahr FTR-Yamahas in der Open-Klasse einsetzen, gefahren werden diese von Edwards und Aleix Espargaro.

“Ich glaube für Giovanni Cuzari, meinen Teambesitzer, und auch für unsere Sponsoren, wird es unser Jahr“, sagte Edwards den Bike Sport News. “Wir hatten zwei Jahre lang etwas zu kämpfen. (Dieses Jahr) freue ich mich darauf. Mit dem Paket, was wir haben, in der Theorie, wenn man es sich anschaut und rechnen kann, dann sehe ich wirklich keinen Grund, warum wir nicht in den Top Fünf mitmischen sollten. Die Tage, an denen wir 13. oder 15. wurden sind vorbei!“

Speedweek: 'Husqvarna bereit für Moto3™ Debüt'

Montag, 27 Januar 2014

Das neue Werksteam von Husqvarna ist bereit für die Moto3™ Weltmeisterschafts-Saison 2014, wie die deutsche Website Speedweek.com berichtet. Die Motorräder, welche von Aki Ajos Husqvarna Factory Team eingesetzt werden, werden vom Briten Danny Kent und Ajo’s Sohn Niklas gefahren. Podestplätze und Punkte sind das Ziel in der heiß umkämpften Klasse.

Wie die Speedweek berichtet, werden die Husqvarna-Motorräder in großen Teilen den Werks-Maschinen von Red Bull KTM Ajo ähneln. Unterschiede der beiden Varianten treten dabei bei der Auspuffanlage, den Farben und Sponsoren in Erscheinung. Die Motoren stammen von KTM. „Wir haben bisher 120 Motoren gebaut“, wird der Rennsport-Chef von KTM, Pit Beirer, zitiert. „Unser Ziel ist es, dass alle Teams mit KTM- oder Husqvarna-Motorrädern in dieser Saison nur fünf der erlaubten sechs Motoren brauchen werden.“

AS: ‘Movistar kurz vor Vertragsabschluss mit Yamaha’

Freitag, 24 Januar 2014

Der spanischen Zeitung AS zu Folge, steht der Telekommunikationsgigant Movistar kurz vor einem Sponsoring-Vertragsabschluss mit dem Yamaha Factory Racing Team. AS berichtet, dass die Vereinbarung zwischen dem Team und seinem neuen Partner für die kommende Saison Anfang Februar, rechtzeigt vor dem ersten MotoGP™ Test 2014 in Sepang, verkündet wird.

Die zugrunde liegende Strategie Movistars sei es dabei, den internationalen Bekanntheitsgrad der Marke zu steigern. Dabei stehen die beiden Fahrer Jorge Lorenzo und Valentino Rossi im Mittelpunkt, denn das Duo kämpft mit den MotoGP™-Rivalen um den Titel der Königsklasse.

MCN: ‘Honda plant keinen Rauswurf von Pedrosa’

Mittwoch, 22 Januar 2014

Repsol Honda Team-Chef Livio Suppo hat klar gemacht, dass sein Team nicht plant Dani Pedrosa am Ende der MotoGP™-Saison 2014 zu entlassen, nachdem sein Rookie-Team-Kollege den Titel bereits im ersten Versuch holen konnte.

„Ob es einem nun passt oder nicht: Dani war immer ein Titelanwärter“, sagt Teamchef Suppo den Motorcycle News. “Er verletzte sich in Deutschland, als er die WM anführte und das hatte auf seine weitere Saison einen großen Einfluss.“

„Er hat so viel Pech gehabt, das ist einfach unglaublich. Wie immer glaube ich daran, dass er das Zeug zum Weltmeister hat... er ist schon sehr lange bei der HRC und, das stimmt schon, hat in dieser langen Zeit den Titel nicht gewonnen. Es gibt derzeit aber nur drei Fahrer, die in einer anderen Liga unterwegs sind. Dani ist auf jeden Fall einer von ihnen.“

„Wenn du ein starkes Team haben willst, dann verdient Dani es dabei zu sein. Ich denke, dass er wieder im Kampf um den Sieg mitmischen wird.“

 

BSN: ‘Redding vor Tests ohne Druck’

Mittwoch, 22 Januar 2014

Scott Redding sieht dem Sepang-Test im nächsten Monat entspannt entgegen. Dort beginnen die ersten Testfahrten des Jahres zur MotoGP™-Saison 2014. Der Engländer Redding wurde im letzten Jahr Moto2™-Vizeweltmeister und steigt auf einer „Open“-Maschine im GO&FUN Honda Gresini Team in die Königsklasse ein.

„Mein Handgelenk hat sich erholt, ich würde sagen, dass ich wieder zu 90 Prozent fit bin. Mein Trainingsprogramm läuft wirklich gut“, sagte Redding den Bike Sport News. „Beim Valencia-Test (im November) war ich noch verletzt, das ist abgehakt. Ich habe keinen Druck. Ich sitze auf einem ‚Production-Racer’, aber ich fahre gegen ein paar Briten - Michael Laverty und Leon Camier. Mal schauen, was geht. Mein Ziel sind Hayden und Espargaro.“

Moto.it: ‘Galbusera: Rossi kann immer noch siegen’

Mittwoch, 22 Januar 2014

Valentino Rossi kann dieses Jahr noch immer Grands Prix gewinnen. Das behauptet zumindest sein neuer Crewchief Silvano Galbusera, der seine Arbeit mit dem neunfachen Weltmeister gleich beim Test nach dem Valencia-Finale aufgenommen hat.

„Ich begreife noch immer nicht, warum ich von Valentino Rossi ausgewählt wurde“, gibt Galbusera in einem Interview mit Moto.it zu, „aber ich werde Tag und Nacht arbeiten, um das Motorrad so vorzubereiten, dass er wieder volle Vertrauen genießen kann.“

Galbusera fährt fort und erklärt, wie die Partnerschaft zustande kam, nachdem sich Rossi von seinem langjährigen Crew-Chef Jeremy Burgess getrennt hatte: „Das kam total unerwartet. Bei den drei Überseerennen im Oktober wurde ich von Valentino kontaktiert. Er sagte, ich solle mit meinen Entscheidungen warten, denn er wollte mit mir sprechen. Dann sind wir uns vor dem letzten Rennen in Valencia einig geworden.“

Er fügt an: „Ich glaube wirklich daran, dass Rossi noch konkurrenzfähig ist. Es braucht nur zwei, drei Zehntel pro Runde, aber nur, wenn Lorenzo und Marquez nicht noch einen Schritt nach vorn machen. Rein von der Theorie kann sich nur Marc noch verbessern, wohingegen Jorge schon an seinem Maximum angekommen ist. Bis heute hat sich Valentino noch nie richtig wohl auf seinem Motorrad gefühlt und das hält dich davon ab, dieses kleine Extra rauszudrücken.“

Speedweek: Davies mit Ducati Test-Einsätzen

Montag, 20 Januar 2014

Wie die deutsche Speedweek berichtet, wird der Waliser Chaz Davies, der mit Ducati einen Zweijahresvertrag für die WSBK hat, auch einige Test-Einsätze auf dem Grand Prix Bike des italienischen Herstellers erhalten.

Davies fuhr bereits zwischen 2002 und 2006 im Grand Prix und gibt zu, dass ein Comeback ein Traum für ihn wäre, der aber unter den richtigen Umständen passieren müsse. Um diesen Prozess voranzutreiben stellte er sicher, dass in seinem neuen Vertrag auch einige Test-Einsätze enthalten sind. Allerdings steht noch nicht fest, wann und wo diese stattfinden werden.

Werbung