Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Dovizioso behält Dominanz beim dramatischen Japan GP

Dovizioso behält Dominanz beim dramatischen Japan GP

Dovizioso behält Dominanz beim dramatischen Japan GP

Nur zwei Wochen nach seinem ersten Rennen ohne Punkte in Portugal, kam der Meisterschaftsführende Andrea Dovizioso zurück nach vorn der 125er Szene mit einem Sieg in einem Sturzdurchzogenen Rennen, was vor der Hälfte abgebrochen wurde.

Beim Start des Rennens schlug Hector Barbera Casey Stoner, Dovizioso und Roberto Locatelli konnten weit nach vorn fahren, aber der Australier nahm prompt die Führung wieder vom jungen Spanier weg. In der zweiten Runde setzte ein Ausfall des Getriebeschalthebels dem viel versprechenden Anfang von Stoner ein Ende und erlaubte Dovizioso die Führung zu übernehmen.

Von da an nutzte der Honda Fahrer sein Tempo zu erhöhen um eine große Lücke herauszufahren, vor den Titelrivalen Locatelli und Barbera. Während der italienische Veteran versuchte zu seinem Landsmann aufzuholen, wurden Barbera von Simone Corsi, Mika Kallio und Jorge Lorenzo Gesellschaft geleistet.

In der neunten Runde, high-sided Andrea Ballerini auf Platz 13 im Ausgang er letzten Kurve. Der Italiener lief unverletzt vom Crash weg, aber Imre Toth war nicht in der Lage seinem Motorrad auszuweichen und stürzte hart. Mit Motorrad-Teilen über die Hauptgerade verteilt, entschied der Renndirektor das Rennen zu unterbrechen.

Ein 13-Runden Neustart würde eventuell die entscheidende Klassifikation feststellen. Für den neuen Start standen nun Dovizioso, Locatelli und Corsi vorn, so wie es war, bevor das Rennen unterbrochen wurde, Barbera und Lorenzo mussten von hinten neu starten. Beide Spanier konnten in der Warm up Rinde wegen mechanischen Problemen nicht teilnehmen.

Trotz eines starken Startes, konnte Locatelli sehen, dass Dovizioso ihm direct hinten dran blieb. Beide Fahrer tauschten die Führung ein paar Mal. In einer entscheidenden letzten Runde war Dovizioso zurück auf der ersten Position als Locatelli stürzte bevor er in der Lage war, anzugreifen. Der ehemalige Weltmeister konnte zurück zum Rennen fahren und wurde 14.

"Es war ein hartes Rennen", kommentierte Dovizioso, der seine Führung in der Meisterschaft auf 45 Punkte vor Barbera und 52 Punkte vor Locatelli ausweiten konnte. „Ich war im ersten Teil des Rennens sehr schnell, aber das war nach dem zweiten Start nicht der Fall. Ich musste hinter Locatelli bleiben, aber ich habe es versucht und konnte an ihm vorbei, ich wollte gewinnen. Er stürzte in der letzten Runde, es ist schade für ihn, aber ich bin wirklich glücklich mit dem Ergebnis."

Nicht weniger als sechs Fahrer kämpften um den letzten Podiumsplatz: Frabrizio Lai, Kallio, Corsi, Mirko Giansanti und Steve Jenkner. Locatelli´s Unglück erlaubte Lai an Bord der Gilera und Corsi, Teamkollege von Dovizioso, ihren ersten Podiumsplatz zu erreichen.

Giansanti wurde Vierter vor Jenkner, Simoncelli, Lorenzo und Talmasci. Die japanischen Wildcard Fahrer Koyama und Kuzuhara vervollständigten die Top 10.

Tags:
125cc, 2004, CAMEL GRAND PRIX OF JAPAN, RAC

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›