Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Rolfo macht sich bereit für seinen 100. Start

Rolfo macht sich bereit für seinen 100. Start

Rolfo macht sich bereit für seinen 100. Start

Roberto Rolfo wurde vom Fortuna Honda Team am Abend seines 100. Grand Prix Startes in Malaysia am Samstag geehrt. Der Italiener hatte sein Debüt mit nur 16 Jahren, auf einer Wildcard in der 250er Klasse in Mugello 1996 auf einer Aprilia. Seit da hat sich Rolfo dazu entwickelt, einer der konsistentesten Fahrer in der Klasse zu werden.

Seine erste volle Saison kam zwei Jahre nach seinem Wildcardauftritt, er startete seine professionelle Karriere mit dem Team Scuderia AGV Carrizosa (TSR Honda). Rolfo beendete die Saison auf Platz zwölf, mit einem Bestergebnis des fünften Platzes beim Abschlussrennen in Argentinien.

Sein bestes Ergebnis der folgenden Saison war wieder der fünfte Platz, dieses Mal in Catalunya, aber er rutschte zwei Plätze nach hinten in der Meisterschaft, auf Vierzehn auf der Vasco Rossi Racing Team Aprilia.

Die 2000er Saison war keine gute Zeit für Rolfo, er trennte sich vom Tino Villa Racing (TSR Honda) Team vier Rennen nach Start des Jahres. Den Rest der Saison fuhr er als Aprilia Testfahrer und ersetzte in einigen Rennen Fahrer.

Wie auch immer, letztendlich hat auch Rolfo es 2001 auf die Weltbühne geschafft, er wurde Vierter in der Meisterschaft und gewann den Privateer des Jahres Titel mit dem Saflio Oxydo Racing Team (Aprilia). Rolfo kam einige Male aufs Podium und wurde der Höchstplatzierteste Privateer in der 250cc Klasse in 17 Jahren.

Rolfo wies eine potenzielle MotoGP Fahrt mit Aprilia für einen Wechsel zu HRC in der 250er zurück und unterschrieb beim Fortuna Honda Team. Sein Erfolg setzte sich fort, mit sieben Podien, was aus ihm den Top Honda Fahrer machte in der Meisterschaft auf dem dritten Platz in gesamt.

2003 blieb Rolfo bei Fortuna Honda und erzielte seinen ersten Sieg, er gewann den Kampf mit Manuel Poggiali auf dem Sachsenring. Ein weitere Sieg auf Phillip Island half dem Italiener mit Poggiali um den Titel zu kämpfen bis zum letzten Rennen des Jahres in Valencia.

Es schien nur al seine Frage der Zeit bevor Rolfo seine Versprechen wahr machen würde, die 250er Weltmeisterschaft zu gewinnen und eine dritte Saison mit Fortuna Honda schien dieses auch zu erfüllen. Wie auch immer, trotz seines Sieges beim zweiten Rennen des Jahres in Jerez hatte Rolfo Probleme mit der letzten Version der RSW klar zu kommen und konnte noch nicht wieder auf dem Podium stehen.

Tags:
250cc, 2004, MARLBORO MALAYSIAN MOTORCYCLE GRAND PRIX

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›