Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Phillip Islands` große Herausforderung für Reifen

Phillip Islands` große Herausforderung für Reifen

Phillip Islands` große Herausforderung für Reifen

Michelin´s Chef des Motorradwettbewerbes Nicolas Goubert sagt, dass die Rennstrecke auf Phillip Island eine der anspruchsvollsten des MotoGP Weltmeisterschaftskalenders für die Reifenhersteller ist, dank des hohen Winkels und des Drosselverbrauches. Während Bridgestone ihre erste Pole Position 2002 auf dieser Strecke mit Jeremy McWillimas hatte, hat Michelin bei jedem ihrer neun Besuche der australischen Strecke gewonnen und sie hoffen diesem Rekord an diesem Wochenende noch auszuweiten.

„Ich denke das ist das interessanteste Rennen für uns, weil es eine der größten Herausforderungen für die Reifenhersteller ist", sagt Goubert. „Wir lieben Phillip Island auch, weil die Strecke sehr schnell und offen ist, es geht um anregende und spannende Rennen.

„Die Strecke beansprucht die Reifen sehr, wegen ihrer langen, schnellen Kurven. Das Motorrad verbringt viel Zeit auf deren Seite, die Fahrer drosseln viel, die Temperaturen können daher die höchsten der ganzen Saison sein, abhängig von der Streckentemperatur.

„Die Bedingungen sind nicht unbedingt warm auf Phillip Island zu dieser Zeit des Jahres, man kann nie wissen. Eine Sache ist sicher, nach Katar und Malaysia könnte es sich ein bisschen kalt anfühlen!

„Wir haben hier außerhalb der Saison getestet und es wurde schnell klar, dass unsere Hinterräder 2004 in den langen Linkshänderkurven Vorteile bringen. Der Reifen hat bessere Haftung, liefert Extra-Antrieb und die Reifen drehen nicht mehr so schnell durch.

„Unser 16.5 Inch Vorderreifen sollte auch helfen, weil er eine gute Resonanz zeigt. Das gibt den Fahrern mehr Sicherheit den Vorderreifen bis zum Limit zu nutzen, dadurch können sie aggressiver in die Kurven gehen. Die Geschwindigkeit am Ausgang der Kurve und in der Kurve ist hier wichtig, bei der Strecke geht es darum sein Momentum zu behalten. Es ist keine Stop and Go Strecke wie bei vielen anderen Plätzen.

"Das gute bei Phillip Island ist, dass sich die Streckenoberfläche seine Bedingungen nicht verändert während des Wochenendes. Nicht so wie in Losail und Welkom sind die Konditionen am Wochenende ziemlich konsistent."

Tags:
MotoGP, 2004, CINZANO AUSTRALIAN GRAND PRIX

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›