Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Ducati Männer in guter Laune fürs Finale

Ducati Männer in guter Laune fürs Finale

Ducati Männer in guter Laune fürs Finale

Ducati Marlboro Teamdirektor Livio Suppo sagt, dass seine Männer bereit sind für den Kampf beim letzten Rennen der Saison in Valencia, nach einem anspornenden ersten Podium auf Phillip Island letzte Woche. Suppo sagt, dass der dritte Platz für Loris Capirossi in Australien sich anfühlte, als hätte die Saison erste begonnen für das italienische Werk und fügt hinzu, dass sie sie auch in ähnlicher Weise beenden wollen.

„Wir kommen nach Valencia mit Lachen auf unseren Gesichtern", sagt Suppo. „Es scheint als hätte unsere Saison auf Phillip Island erst begonnen, jetzt können wir nur hoffen sie wirklich gut zu beenden beim finalen Rennen. Es ist ein kämpferisches zweites Jahr für uns in der MotoGP, wir haben nie aufgehört zu arbeiten und das Motorrad ist die ganze Zeit besser geworden.

„Nachdem wir die Maschine und das Fahrgestell verbessert haben Mitte der Saison, hatten wir ein bisschen Pech bis wir nach Australien kamen, wo wir dann zurück waren wo wir sein sollten, in der ersten Reihe und auf dem Podium.

„Wir blieben auch auf Phillip Island um weiter zu testen, wir haben viele Informationen erworben, die uns bei der Entwicklungsarbeit im Winter nützlich sein werden beim aufbauen unseres 2005 MotoGP Motorrades."

Capirossi fuhr letztes Jahr in Valencia auch aufs Podium und ist entschlossen ein weiteres starkes Ergebnis zu erzielen, welches ihm den Impuls für die bevorstehenden Wintertests gibt.

„Es war ein hartes Jahr, aber wir haben nie aufgehört zu kämpfen und wir lernen weiter und bewegen uns nach vorn", sagt Capirossi. „Das Rennen auf Phillip Island war die Belohnung für die ganze Arbeit, es war wie ein neuer Anfang für uns und wir hoffen, dass wir beim letzten Rennen wieder mit vorn dran kämpfen können.

„Valencia ist so eine eigenartige Rennstrecke. Es ist wie eine Go-Kart Strecke, was es sehr hart macht auf dem MotoGP Motorrad. Es handelt sich um langsame Kurven und kurze Geraden, daher genieße ich es nicht wirklich auf dem MotoGP Motorrad, ich denke, es wäre viel lustiger auf einer 125 oder 250.

„Ich bevorzuge schnelle und technische Rennstrecken, wie die letzten beiden auf denen wir in Australien und Malaysia waren, die sind fantastisch zu fahren auf einem MotoGP Motorrad."

Capirossi´s Teamkollege Troy Bayliss weiß auch wie es ist in Valencia auf dem Podium zu stehen, er gewann da für Ducati in der Welt Superbike Serie. Die lange Beziehung des Australiers zum Werk endet dieses Wochenende und er hofft auf einen stilvollen Abgang.

„Ich hatte immer Spaß in Valencia", sagt Bayliss. „Ich hatte dort gute Zeiten auf einer Ducati Superbike. Aber der Platz ist viel schwieriger auf einer MotoGP Maschine, einfach weil man so viele PS hat und so wenig Raum sie zu nutzen in Valencia.

"Es sind fast überall enge, langsame Kurven, man kann niemals das volle Gas nutzen für mehr als nur ein paar Sekunden, bis man um Start- und Ziel kommt. Wir hatten da eine gute Testsession am Ende des letzten Jahres, daher hoffen wir, dass wir etwas davon mit in das letzte Rennen der Saison einbringen können."

Tags:
MotoGP, 2004, GRAN PREMIO MARLBORO DE LA COMUNITAT VALENCIANA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›