Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

West freut sich auf KTM Herausforderung

West freut sich auf KTM Herausforderung

Ant West sagt, dass er die Herausforderung, die erste 250cc KTM Straßenmaschine in der Weltmeisterschaft mit zu entwickeln nicht erwarten kann, nachdem er sich einen Deal bei dem österreichischen Werk gesichert hat und 2005 in den bekannten Farben Orange und Schwarz fahren wird.

Der 23-Jährige ist jetzt zu Hause an der Goldküste in Australien und erholt sich von einer Verletzung am Handgelenk, die er sich letzten Monat zuzog, erwartet aber, dass sein linker Arm in zwei Wochen aus dem Gips kommt und wird dann mit einem Fitnessprogramm starten um für seinen ersten Test auf der KTM, der für Januar geplant ist, fit zu sein.

Bei KTM zu sein ist die Fahrt, die ich versucht habe zu bekommen, weil es die letzten paar Jahre hart war gegen die Werksmotorräder zu fahren, sagte West, der die letzten beiden Jahre auf einer privaten Aprilia verbrachte, nach einem Jahr, 2002, in dem er keine Rennen gefahren ist.

Ich bin dankbar für die Chancen, di eich als Privateer hatte, aber zur selben Zeit ist es auch gut endlich bei einem Werksteam zu sein, weil die mehr Unterstützung bekommen und Mittel, die sie entwickeln können und ein konkurrenzfähiges Motorrad.

Ich war im KTM Werk in Österreich nachdem ich in Valencia meinen Vertrag abgeschlossen hatte. Die haben ein sehr professionelles Set up bei deren verschiedenen Motocross, Enduro und Road Racing Teams und es war auch interessant, die Produktionslinie arbeiten zu sehen.

Das 250 Motorrad ist etwas Neues für KTM und jeder ist sehr genau und enthusiastisch. Sie hatten ihre 125 schnell zum Laufen gebracht in der ersten Saison und sie sind sich sicher, dasselbe auch mit ihrer 250 zu tun.

Es gibt da einige erfahrene Leute im KTM Team und das wird mir helfen. Es werden ein paar Herausforderungen auf mich warten, wie man das mit jedem neuen Motorrad erwarten würde, aber jeder weiß das und wir arbeiten alle hart zusammen um weiter zu verbessern.

Ich werde zwei Jahre für KTM fahren und ich bin glücklich darüber, weil wir das Motorrad über eine längere Periode entwickeln können. Ich werde auch die guten Dunlop Reifen bekommen, die ich zuvor nicht hatte und das bringt mich auf dasselbe Level wie die anderen Werksfahrer.

Nächstes Jahr werde ich in der Nähe des Werkes in Österreich wohnen. Es scheinen mehr Menschen dort Englisch zu sprechen, verglichen mit Italien, wo ich die letzten paar Jahre war, das wird die Dinge erleichtern.

Zu seiner Verletzung, die er sich beim Rennen in Sepang im Oktober zugezogen hatte und ein paar Tage später in einen schweren Sturz auf Phillip Island verwickelt war, kommentierte West: Mein linker Arm ist noch immer in Gips, der mir in Melbourne angelegt wurde nach dem Sturz auf Phillip Island. Ich bekam auch 30 Stiche in meinen rechten Arm, nachdem ein Teil meiner Kombi abging, als ich ins Kiesbett flog.

Seit Phillip Island versuche ich mich sooft wie möglich auszuruhen um der Quetschung zu helfen. Der Gips sollte in ein paar Wochen wieder runter sein und ich werde viel Physio, Massagen und Stärkungsübungen mit meinem Handgelenk machen, dass es bereit für die Tests ist.

Das ist das erste Mal seit vielen Jahren, dass ich meine Fahrt für nächstes Jahr vor Weihnachten habe. Alles ist viel gemächlicher und ich könnte nicht glücklicher sein.

Tags:
250cc, 2004, Anthony West

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›