Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Marino Laghi freut sich über Biaggi´s Fortschritt

Marino Laghi freut sich über Biaggi´s Fortschritt

Marino Laghi freut sich über Biaggi´s Fortschritt

Max Biaggi´s Physiotherapeut Marino Laghi sagt, dass die Entscheidung den Italiener in eine Spezialklinik nach Frankreich für die Behandlung an seinem gebrochenen Knöchel zu bringen der Schlüssel dafür war, dass er so schnell zur Aktion beim ersten HRC Test der Vorsaison in Malaysia zurück kehren konnte.

Biaggi erlitt die Verletzung erst im November, überraschte aber auf der Sepang Rennstrecke als er auf die Werks-RC211V hüpfte und das Tempo der führenden Fahrer an allen drei Testtagen hielt.

„Der Astralagus ist ein sehr delikater Knochen, ähnlich wie der Scaphoid", erklärte Laghi. „Er hat nur einen geringen Blutfluss deshalb heilt er nur sehr langsam. Zusammen mit Doktor Costa entschieden wir über einige spezielle Behandlungen, was auch eine Operation von Professor Coillard beinhaltete, der in diesem Gebiet ein Experte ist. Dann haben wir unser eigenes Programm zusammengestellt, welches dann zu diesem Erfolg geführt hat.

„Nur das Motorrad und die medizinischen Updates konnten uns sagen, wie der Fuß wirklich war. Das Medizinische war perfekt und das Motorrad bestätigte, dass sich sein Fuß kontinuierlich besserte.

"Ich denke, dass er zum Start der Meisterschaft bereit sein wird. Er war bereits konkurrenzfähig und das war erst der erste Test. Er hatte etwas Schmerzen, als er fuhr, aber das ist normal, die meisten Leute hätten ihren Fuß immer noch unter Gips und er ist da draußen und fährt ein Motorrad. Er nimmt nicht einmal Schmerzmittel, für uns ist das das Zeichen, dass wir unsere Arbeit gut gemacht haben."

Für Biaggi war der Test das Licht am Ende des Tunnels nach dem dunklen Winter, bewölkt durch die Unsicherheit ob er fahren könne oder ob nicht. „Das gute bei dem Test ist, dass ich hier war und dass ich unter den schnellsten Fahrern war", sagte er. „Glauben Sie mir, ich war mir nicht sicher ob ich es schaffen würde. Ich habe meinem Knöchel erst vertraut nach 25 oder 30 Runden.

„Zur selben Zeit wusste ich, dass da nicht so viel Zeit ist und es gab viel zu tun. Gott sei dank, war ich stark und entschlossen es zu schaffen.

"Während der ganzen Testtage verlies ich die Strecke nicht vor 22.00 Uhr. Würden Sie mir glauben, wenn ich Ihnen sage, dass ich derjenige war, der die Tore geschlossen hat? Natürlich war das HRC Team, geführt von Erv Kanemoto all die Abende bei mir, weil wir ein bestimmtes Ziel haben: die „Siegermaschine" zu bauen."

Tags:
MotoGP, 2005, Max Biaggi

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›