Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Xaus optimistisch wegen Fitness für Australien

Xaus optimistisch wegen Fitness für Australien

Xaus optimistisch wegen Fitness für Australien

Ruben Xaus fuhr diese Woche nach Australien in hoffnungsvoller Stimmung nachdem er den Hauptteil des Tests letzte Woche in Sepang verpasste wegen Verletzungen. Xaus fuhr eine handvoll Runden am ersten Tag des Tests, merkte aber schnell, dass einige Blasen auf seiner Rückseite die erste Session beenden werden, er hatte sich diese beim ersten Test des Jahres in Malaysia zugezogen, nur 14 Tage zuvor und er konnte seine Rundenzeiten nicht verbessern.

Er wechselte im Winter von D'Antin Ducati zu Fortuna Yamaha, der zielstrebige spanische Fahrer sagte, dass die kommenden Tests auf Phillip Island wichtig sein werden um verlorene Zeit aufzuholen.

„Im Januar habe ich zum ersten Mal in Sepang getestet und habe gemerkt, dass es schwierig werden wird ein sehr anderes Motorrad zu fahren als ich es gewöhnt war", kommentierte Xaus. „Mein Fahrstil heißt, dass ich den hinteren Teil des Sitzes sehr beanspruche und der Sitz der Yamaha ist ganz anders als der der Ducati und es hat mich ziemlich schlimm gerieben.

"Die Wunden haben sich infiziert und die Infektion hat Fieber verursacht. Mein Fleisch ist entzündet, direkt an meinem Hintern!

"Ich habe mich wirklich auf den zweiten Test gefreut, aber nach nur ein paar Runden am ersten Tag sahen die Dinge nicht gut aus. Ich konnte am Samstag nicht fahren, daher wollte ich unbedingt am letzten Tag raus gehen.

„Aber ich habe mit Herve (Poncharal, Fortuna Yamaha Teammanager) gesprochen und wir entschieden, dass es besser wäre, nichts zu überstürzen und zu warten bis wir auf Phillip Island sind. So wie es jetzt ist, verhindert jeder Bewegung auf dem Motorrad nur den Heilungsprozess.

„Egal, es war ziemlich interessant die anderen Jungs beim Fahren von der Seite der Strecke zu beobachten. Ich stand an der Mauer und ich fand es wirklich überraschend – die Sensation der Geschwindigkeit zieht einen wirklich in ihren Bann, wenn man nur drei Meter weit weg steht.

„Man kann die Beschleunigung sehen, das Bremsen und das Rutschen der Motorräder – nicht nur die wirklich schnellen Jungs, auch die mit der zweitschnellsten Geschwindigkeit – und man denkt: „komme ich hier auch so schnell durch?" Es ist auch eine gute Chance die anderen Fahrer zu sehen und ihre Arbeit und ihre Stärke… alles zählt.

„Die Yamaha Ingenieure haben zwei neue Sitze für mich gemacht, welche mir helfen sollen, mich besser an das Motorrad anzupassen, ich sollte also auf Phillip Island wieder dabei sein. Abgesehen von heilenden Salben lasse ich Luft an die Wunden für ein paar Stunden, aber es ist ein sensibler Bereich und es wird eine Weile dauern bis alles geheilt ist.

„Ich freue mich schon darauf wieder raus zu fahren und mit meiner Anpassung an das Motorrad weiter zu machen. Ich versuche heraus zu finden, was ich falsch gemacht habe bei meinem Verhalten mit der Ducati.

„Mein Motorrad letztes Jahr hatte unglaubliche Power, die man versuchen musste in Zugkraft zu verwandelt. Dieses Motorrad hat diese Power nicht, ist aber leichter zu handhaben, daher muss ich die Schaltung so hinkriegen, dass ich das Meiste raus holen kann und meine schlechten Angewohnheiten loswerden.

"Das Wichtige ist, das Motorrad kennen zu lernen vor dem Ende der Vorsaison. Die Atmosphäre im Team ist wirklich gut, sie helfen mir mit allem und ich bin sicher, dass alles gut werden wird."

Tags:
MotoGP, 2005

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›