Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Gibernau packte zeitig, nachdem er auf Phillip Island das Tempo bestimmte

Gibernau packte zeitig, nachdem er auf Phillip Island das Tempo bestimmte

Gibernau packte zeitig, nachdem er auf Phillip Island das Tempo bestimmte

Sete Gibernau war am Freitagabend auf seinem Heimweg zurück nach Europa, nachdem er sein Testprogramm einen Tag eher auf Phillip Island beendet hatte, wo er wieder der schnellste Fahrer aus der Gruppe der führenden MotoGP Mitstreiter für den Titel 2005 war.

Gibernau war einer von drei Fahrern, die am Freitag unter 1'30 blieben, auf der australischen Rennstrecke, auch Ductai´s Carlos Checa und der Hondafahrer Max Biaggi waren in beeindruckender Form.

„Wir haben heute hart gearbeitet und das Ergebnis war sehr zufrieden stellend", berichtet Gibernau. „Wir konnten die richtige Kombination für das ganze Material finden, das wir zur Verfügung haben und das ist sehr wichtig um weiterhin Fortschritte zu machen.

„Heute Morgen haben wir uns auf ein gutes Set up für die Rennsimulation am Nachmittag konzentriert. Ich bin wirklich glücklich, weil ich sehr konzentriert war, von der Minute an, in der ich raus gefahren bin auf die Strecke und ich konnte konsistent in den unteren 1'31s bleiben.

„Die Rennsimulation lief wirklich gut und die Daten, die wir davon erhalten haben, werden nützlich für weitere Verbesserungen sein. Was mich am Meisten gefreut hat ist, dass wir ganz genaue Vorstellungen haben und dass wir sehr gut mit HRC und Michelin arbeiten. Das Team leistet großartige Arbeit."

Während der Hondakollege Makoto Tamada vielleicht auch morgen nicht dabei sein wird, nachdem er schon heute wegen Verletzung ausfiel, steht Gibernau´s Teamkollege Marco Melandri vor einem wichtigen letzten Tag, nachdem er heute Nachmittag wieder gestürzt war. Melandri´s Testprogramm erlitt einen Rückschritt als er seine Maschine bei einem ähnlichen Unfall gestern beschädigt hatte und trotz, dass er sich auch heute nicht verletzt hat, hat er die letzten beiden Stunden des Tests verpasst.

Der Weltmeister Valentino Rossi war heute Viertschnellster, er fuhr in etwa die Qualifikationszeit wie letzten Oktober im Grand Prix, er hatte auch einen kleinen Unfall, als er beim Herausfahren aus der Boxengasse einen Vogel streifte. Rossi´s Teamkollege Colin Edwards zeigte Zeichen einer Verbesserung, er fuhr als siebtschnellster Fahrer und verbesserte seine Qualifikationszeit von letzter Saison auf der Honda.

Troy Bayliss wurde heute von den Fans angeheizt als er einen Durchbruch mit dem Basis Set up für die Camel Honda RC211V hatte. Bayliss hatte Probleme sich nach den Jahren mit der Ducati an die japanische Maschine zu gewöhnen, er wurde aber von den einheimischen Fans heute Nachmittag angefeuert als er eine Lücke auf seine Werksrivalen schloss und nur ein Zehntel außerhalb seiner Qualifikationszeit von letzter Saison lag.

Das Team Suzuki hat zum ersten Mal in den neuen Farben am Test teilgenommen, Kenny Robberts und John Hopkins sehen es beide als ein Symbol frischer Verpflichtungen, die das Werk gegenüber ihrem MotoGP Projekt hat. Noch wichtiger war, dass beide Fahrer beeindruckt waren von den Veränderungen der Verkleidung, sie fuhren hintereinander Tests mit der 2004er und der 2005er Version der GSV-R und berichteten über große Verbesserungen.

Inoffizielle Rundenzeiten:

1. Sete Gibernau - Telefonica Movistar Honda : 1'29.85
2. Carlos Checa - Ducati Marlboro : 1'29.94
3. Max Biaggi - Repsol Honda : 1'29.97
4. Valentino Rossi - Gauloises Yamaha : 1'30.22
5. Nicky Hayden - Repsol Honda : 1'30.43
6. Loris Capirossi - Ducati Marlboro : 1'30.53
7. Colin Edwards - Gauloises Yamaha : 1'30.60
8. Alex Barros - Camel Honda : 1'30.65
9. Marco Melandri - Telefonica Movistar Honda : 1'30.95
10. Troy Bayliss - Camel Honda : 1'30.96
11. Kenny Roberts - Suzuki : 1'30.98
12. Ruben Xaus - Fortuna Yamaha : 1'31.59
13. John Hopkins - Suzuki : 1'31.65
14. Toni Elias - Fortuna Yamaha : 1'32.72

Tags:
MotoGP, 2005

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›