Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Erv Kanemoto: Der verlorene Sohn von HRC kehrt zurück

Erv Kanemoto: Der verlorene Sohn von HRC kehrt zurück

Erv Kanemoto: Der verlorene Sohn von HRC kehrt zurück

Siebzehn Jahre nachdem er sich von Honda Racing trennte und sein eigenes Team gründete, wurde de Ingenieur Erv Kanemoto diese Saison von einem japanische Werk engagiert um ihre Vorzüge in der MotoGP Weltmeisterschaft wieder zu erlangen.

Die von HRC unterstützte Repsol Honda Gruppe hatten 2004 eine ihrer schwierigsten Kampagnen, sie konnten kein einziges Rennen gewinnen nach dem Verlassen von Valentino Rossi, der zu Yamaha ging.

Wie auch immer, die Ankunft von Max Biaggi und seinem ehemaligen Mentor Kanemoto, der dem Italiener 1997 half den 250cc Titel zu gewinnen und ihn bei seiner Debüt Saison in der 500cc begleitete, hat dem Team einen frischen Wind vor der neuen Saison beschert.

Frage: 2004 war eines der schlechtesten Jahre aller Zeiten für HRC… wie planen Sie das umzukehren?

Antwort: Ich weiß, dass das eine große Herausforderung ist, aber ich habe eine Leidenschaft für das Rennen, wie die meisten von uns hier und wir alle wissen, dass Honda genügend Potenzial hat, um ein gewinnendes Motorrad herzustellen und ein gewinnendes Team. Mit ihnen zu arbeiten, den Fahrern und dem Team, wird ohne Zweifel eine sehr interessante Erfahrung für mich. Im Moment lerne ich noch; ich lerne das Team kennen, wo fast alles neu für mich ist, auch wenn ich zuvor schon mit Pete Benson und Hideki Iwano, beide Chefmechaniker, gearbeitet habe. Ich lerne auch das Verhalten der Motorräder, welche für mich komplett neu sind. Wir haben mit den beiden geplanten Tests mit dem Motorrad von 2005 in Malaysia und drei Tage in Australien begonnen. Jetzt ist mein Hauptziel, das Motorrad kennen zu lernen, es zu verstehen und ihnen mit der Erneuerung zu helfen.

F: Das Team hat sich ein paar wichtigen Veränderungen unterzogen, in allen Stufen: bei den Mechanikern, Technikern, im Management... Wie denken Sie wird sich das als Gesamtes auf das Team auswirken?

A: Neue Teams brauchen für gewöhnlich eine Gewöhnungsphase, wenn man Menschen zusammen bringt, die noch nicht als Team zusammen gearbeitet haben, brauchen sie manchmal etwas Zeit um sich kennen zu lernen und sich an alles zu gewöhnen. Glücklicherweise haben wir genügend Tests vor dem ersten Rennen der Weltmeisterschaft um dem Team das möglich zu machen, dass das Repsol Honda Team ein kompaktes und enges Team werden kann.

F: Ist es nach den Test in Sepang und auf Phillip Island möglich die 2005er Version der RC211V noch weiter zu entwickeln, oder sind die Grenzen schon erreicht?

A: Ich kenne das Motorrad noch nicht 100%, wie ich schon sagte, aber ich kann Ihnen sagen, dass die Werke, die an der Weltmeisterschaft teilnehmen, sehr hart um den Titel kämpfen werden, konstant neue Entwicklungen und Teile einbringen werden, so dass das Motorrad sich während der Vorsaison weiter erneuern wird und sogar an manchen Punkten während der Saison.

F: Wie hebt sich die momentane MotoGP Klasse vom goldenen Zeitalter ab, welches Sie mit Leuten wie Gardner, Spencer, Lawson, Rainey und Schwantz erlebt haben?

A: Ich denke, dass speziell die MotoGP Klasse eine großartige Ära genießt. Es ist gut für den Sport und speziell für die Klasse, zu sehen, wie die Werke mehr und mehr involviert werden, was sie mit ihren Ingenieuren, neuen Ideen und vorteilhafter Technologie zu den Projekten beitragen. Wir sollten nicht vergessen, dass die MotoGP eine neue Kreation ist, sie bewegt sich vorwärts und wächst Jahr für Jahr, sie gibt neuen Werken die Möglichkeit in die höchste Konkurrenz im Motorradrennen der Welt einzutreten. In Hinblick auf die Fahrer, denke ich hat sich nichts geändert, wenn man ein Champion werden will: Qualität, Bemühungen und Konsistenz waren und sind es noch notwendig um der Beste zu sein. Es ist schwer irgendwelche Veränderungen zu definieren in diesen Aspekten, weil die Qualität eines Gewinners immer dieselbe ist. Aber das Motorrad hat sich geändert und das erhöht die Ansprüche in der Klasse. Wie auch immer, ich denke, die Fahrer sind dieselben, sehr hoch im Level.

F: Sie waren für ein paar Jahre weg vom Rennen, kamen dann letztes Jahr wieder mit Suzuki und diese Saison sind Sie wieder in der offiziellen Honda Garage. Wie genau kam der Wechsel zu Repsol Honda zustande?

A: Leute von Honda haben mich kontaktiert, sie fragten mich, ob ich 2005 ins Repsol Honda Team kommen könne oder ob nicht. Die Wahrheit ist, dass ich sehr überrascht war, als sie mich fragten. Ich habe angefangen mit HRC zu arbeiten als es noch Honda Racing hieß, 1982 und mein letztes Jahr mit ihnen war 1988. Von da an habe ich angefangen mit meiner eigenen Firma zu arbeiten, 1989 arbeitete ich mit Eddie Lawson und wir bekamen die 500cc Weltmeisterschaft. Von da an war die Geschichte von HRC in der letzten anderthalbe Dekade mit großem Erfolg gefüllt, daher bin ich wirklich überrascht, dass sie sich an mich erinnert haben. Als sie mich also gefragt haben, war das erste, was ich dachte, dass das eine großartige Chance sein könnte im besten Team zu arbeiten, mit dem besten Motorrad und mit den Spitzenfahrern. Als ich die Herausforderung annahm, wusste ich auch, dass es nicht leicht werden würde und dass es eine große Herausforderung werden würde, die gesetzten Ziele auch zu erreichen. Wenn alles gute geht, sollten wir um den Titel kämpfen, aber das ist exakt, was auch der Rest der Teams denkt, es wird also nicht einfach werden.

F: Lassen Sie uns über die Repsol Honda Fahrer reden... Wie denken Sie, hat sich Max als Fahrer entwickelt, seit sich Ende 1998 Ihre Wege getrennt haben?

A: Ich kenne Max sehr gut, 1993 war das erste Jahr in dem wir zusammen arbeiteten, 1997 gewannen wir den 250cc Titel mit Honda und im folgenden Jahr, 1998 waren wir Runner up in der 500cc, auch mit Honda. Ich bin ihm in diesen Jahren nicht viel auf der Strecke gefolgt, weil ich nicht bei den Rennen war, aber von was ich weiß, kann ich sagen, dass Max ein konzentrierter Fahrer ist und er konzentriert sich komplett auf das Rennenfahren, wie jeder andere Fahrer, der um den Titel kämpfen möchte. Wenn er das Motorrad und das Team hat, was er braucht, wird Max sehr konkurrenzfähig sein, zweifellos einer der besten, und ich bin mir sicher, dass er um den Titel kämpfen wird.

F: Weshalb denken Sie, hat es Max bis jetzt noch nicht geschafft, MotoGP Weltmeister zu werden?

A: Das ist schwer zu sagen... Vielleicht wegen einer Serie verschiedener Umstände, die einem erlauben würden, einen Titel zu gewinnen, aber nicht zur selben Zeit zusammen kommen: das Motorrad, das Team, das Glück, wichtige Unterschiede zwischen dem Stil des Fahrers und dem Verhalten des Motorrades... Ich weiß es nicht, ich war in der Vergangenheit nicht bei ihm, ich kann also nur über die Gegenwart reden und ich hoffe, dass ich ihm alles Nötige geben kann, um ihn den Titel gewinnen zu lassen, ihm ein Motorrad zu geben, welches ihm erlauben wird, seine Potenziale raus zu lassen.

F: Denken Sie, dass das seine größte Chance ist, den Titel zu gewinnen?

A: Ja, das ist möglich und ich hoffe, dass es diesmal funktioniert. Die kommenden Wochen vor dem Start der Weltmeisterschaft werden kritisch werden, sehr wichtig für uns, weil wir Max das Motorrad geben müssen, was er braucht um für den Titel zu kämpfen. Ich bin mir sicher, falls wir das schaffen, wird Max seine Chance haben, die Weltmeisterschaft zu gewinnen.

F: Wie entwickeln sich die Dinge bei Nicky Hayden und seinem Team?

A: Es ist wahr, dass ich viel Zeit mit Max und wenig mit Nicky verbringe, aber dafür gibt es einen Grund. Ich versuche das Motorrad kennen zu lernen und welchem Weg wir folgen müssen um es korrekt zu erneuern, ich meine damit, wir müssen den richtigen Pfad wählen, dem wir folgen bei dessen Entwicklung. Und ich denke, dass Max die richtige Ausrüstung hat, mir damit zu helfen, wegen seiner Erfahrung. Wenn ich einmal alle Informationen habe, die ich brauche und wenn wir die richtige Richtung bestimmt haben, werde ich beginnen mit beiden zu arbeiten, auch wenn jeder von ihnen seinen eigenen Fahrstil hat. Ich bin hier um mit beiden zu arbeiten, mit dem gesamten Team, aber im Moment muss ich das Motorrad verstehen, deshalb bin ich immer bei Max.

F: Denken Sie, dass Nicky um den Sieg kämpfen kann und diese Saison vielleicht sogar um den Titel?

A: Es ist nicht einfach für jeden Fahrer um Siege zu kämpfen, speziell weil alle dasselbe wollen und es gibt viele von ihnen, sehr gute. Der Kampf um den Titel ist komplizierter, aber was ich Ihnen sagen kann ist, dass es viele Faktoren gibt, die bei diesem Sport eine Rolle spielen, viele davon sind entscheidend, das wird einem Fahrer erlauben ein Gewinner zu sein, oder ihn davon abhalten und ich denke, dass Nicky das Potenzial hat, zu gewinnen, wenn nicht jetzt, dann bald.

F: Wie viel haben Sie von Valentino Rossi und Yamaha während der Vorsaison gesehen?

A: Die Wahrheit ist, dass ich nicht so viel gesehen habe, weil wir viel zu tun hatten um zu verstehen, was wir haben, ich hatte also nicht so viel Zeit unsere Rivalen zu beobachten. Wir wissen allgemeine Dinge über unsere Rivalen, aber nichts spezifisches, nur dass sie sehr konkurrenzfähig sein werden. Wir wissen, dass Valentino und sein Motorrad ein großartiges Gespann sind und dass sein Team stark ist, die wissen was ihr Fahrer braucht. Jeder kennt das Potenzial von Valentino.

F: Was denken Sie wer wird noch um den Titel kämpfen dieses Jahr?

A: Valentino Rossi ist sichtlich der Favorit und ich denke, dass Gibernau, Capirossi, Barros und natürlich Max und Nicky ebenso um den Titel kämpfen können. Das sind mehr oder weniger die Fahrer, die Wochenende für Wochenende um den Sieg kämpfen werden.

F: Und zum Schluss, wer denken Sie wird eine Überraschung sein?

A: Tamada. Ich denke, wenn er und sein Team sich an die neuen Reifen gewöhnen können, die sie diese Saison benutzen werden, können sie eine wirklich gute Arbeit leisten und, wer weiß, vielleicht bescheren sie uns eine Überraschung… Ein weiterer Fahrer, wo ich denke, der eine Überraschung werden könnte in diesem Jahr, ist John Hopkins. Suzuki hat einen großen Schritt nach vorn gemacht und wenn sein Team einen guten Job macht, werden Hopkins und sein Motorrad konkurrenzfähig sein können.

Tags:
MotoGP, 2005

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›