Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Yoda: „Kawasaki sollte dieses Jahr wenigstens einmal gewinnen."

Yoda: „Kawasaki sollte dieses Jahr wenigstens einmal gewinnen.'

Yoda: „Kawasaki sollte dieses Jahr wenigstens einmal gewinnen."

Im Januar kam Ichiro Yoda, seit über 25 Jahren bei Yamaha, zum Kawasaki Racing Team dazu. Yoda ist jetzt mit Shinya Nakano wiedervereint, der mit seiner Hilfe 1998 den japanischen Titel holte und freut sich auf die neue Herausforderung mit dem Hersteller aus Akashi.

Motogp.com hat sich diese Woche beim Test in Valencia mit dem Japaner getroffen und über seinen Wechsel zu Kawasaki, den "Big Bang" Motor und die Ziele des Teams für 2005 gesprochen.

"Ich habe 28 Jahre für Yamaha gearbeitet und ich werde auch älter… Ich denke, ich wollte einfach eine Abwechslung und habe entschieden, mich Ende letzten Jahres von Yamaha zu trennen", erklärte Yoda.

"Ich habe meine Entscheidung den Menschen, die ich kenne mitgeteilt, aber danach bekam ich ein Angebot vom Kawasaki Racing Team. Dann habe ich mich mit den Leuten des Werkes unterhalten und entschieden, in das Projekt einzusteigen."

Während der Vorsaison hat Kawasaki hauptsächlich an der "Big Bang" Version der Inline 4-Zylinder gearbeitet – eine Konfiguration, die der von Yamaha im letzten Jahr ähnelt.
"Zu Beginn des Jahres hat Kawasaki den "Big Bang" Motor eingeführt und bis jetzt lief er sehr gut, aber wir werden noch ein paar Dinge anders machen müssen. Ich habe mit Nakano gesprochen und denke, dass wir ein paar gute Ergebnisse erreichen können."

"Das Kawasaki Projekt ist dieses Jahr sehr ambitioniert, wir brauchen einfach eine Herausforderung. Für diese Saison setzen wir uns Ziele und wir müssen diese Saison wenigstens ein Rennen gewinnen."

Tags:
MotoGP, 2005, Kawasaki Racing Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›