Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP Teams arbeiten nach der Spannung in Jerez weiter

MotoGP Teams arbeiten nach der Spannung in Jerez weiter

MotoGP Teams arbeiten nach der Spannung in Jerez weiter

Weniger als 24 Stunden nach einem spektakulären Rennen in Jerez waren verschiedene MotoGP Teams für einen kurzen Test wieder auf der Strecke, bevor es weiter nach Estoril geht. Colin Edwards von Gauloises Yamaha fuhr die schnellste Zeit, vor seinem Teamkollegen Valentino Rossi, der gestern das Eröffnungsrennen der Weltmeisterschaft 2005 nach einem intensiven Kampf mit Sete Gibernau gewann.

"Nach diesem Test haben wir verstanden, was gestern passiert ist und wir lagen falsch. Als wir das Problem einmal beseitigt hatten, kamen die Rundenzeiten ganz leicht und ich bin heute Nachmittag konsistent in den 1'41 Sekunden gefahren", erklärte Edwards, der gestern beim spanischen GP einen enttäuschenden neunten Platz erreichte.

"Meine beste Rundenzeit bin ich auf einem Rennreifen gefahren. Das ist frustrierend, weil wir das vor diesem Wochenende hätten wissen können! Ich habe für Michelin zwei Reifen getestet und habe ein bisschen an den Einstellungen gearbeitet, aber die meiste Zeit haben wir von den Einstellungen und der Geometrie nicht das zurückbekommen, was wir wollten. Ich habe das heute nach dem nicht so tollen Rennen einfach gebraucht und ich fühle mich für Estoril viel positiver. Ich hoffe wir können von der Arbeit heute in Estoril profitieren."

Rossi war nach der Arbeit an der Federung und an der Verfeinerung seiner Motoreinstellungen der 2005er Version der YZR-M1 auch zufrieden. Der Italiener fuhr vor Carlos Checa, der auf Rennreifen 1'41.01 fuhr, die Zweitbeste Zeit. Der Spanier leidet noch immer an seiner Schulterverletzung, berichtet aber nach Tests für Bridgestone über Besserung. Er arbeitete auch an der Fahrbarkeit des Desmosedici Motors.

Sein Ducati Marlboro Kollege Loris Capirossi setzte beim heutigen Test wegen seiner Verletzung am Knöchel aus: er nahm nur an einer Promotionaktion mit dem Desmosedici Zweisitzer teil, bevor er sich weiteren Untersuchungen im Clinica Mobile unterzog. Der Testfahrer des Teams Vittoriano Guareschi arbeitete an dem Motorrad des Italieners. Er konzentrierte sich dabei auf die Verfeinerung der Einstellungen des neuen Motorbremssystems.

Die Fortuna Yamaha Fahrer Toni Elias und Ruben Xaus waren auch auf der Strecke in Jerez, hauptsächlich um weitere Erfahrungen mit der YZR-M1 zu sammeln und fuhren so viele Runden wie möglich vor dem GP in Portugal. Shinya Nakano von Kawasaki setzte die Entwicklungsarbeit mit der Ninja ZX-RR fort.

1. Colin Edwards - Gauloises Yamaha Team : 1'40.98 (52 Runden)
2. Valentino Rossi - Gauloises Yamaha Team : 1'41.00 (41 Runden)
3. Carlos Checa - Ducati Marlboro Team : 1'41.01 (54 Runden)
4. Toni Elias - Fortuna Yamaha Team : 1'41.90 (63 Runden)
5. Shinya Nakano - Kawasaki Racing Team : 1'42.00 (46 Runden)
6. Ruben Xaus - Fortuna Yamaha Team : 1.42.80 (73 Runden).

Tags:
MotoGP, 2005, GRAN PREMIO MARLBORO DE ESPAÑA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›