Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Rennen des Ducati Marlboro Teams durch Verletzungen beeinflusst

Rennen des Ducati Marlboro Teams durch Verletzungen beeinflusst

Rennen des Ducati Marlboro Teams durch Verletzungen beeinflusst

Die Ducati Marlboro Team Fahrer Carlos Checa und Loris Capirossi kämpften sich beide mit Verletzungen durch den Gran Premio Marlboro de Espana. Das und die harten Bedingungen waren eine Kombination, die die beiden nur auf den 10. und 13. Platz fahren ließen.

Checa, der an einer Schulterverletzung leidet, war sich nicht einmal sicher, ob er es schaffen würde, das Rennen zu beenden. Capirossi hatte eine schmerzlindernde Spritze nötig, weil er sich bei einem Trainingssturz am Samstagmorgen den Knöchel gebrochen hatte.

Zu Beginn des Rennens ist Checa stark gefahren, er kämpfte um den sechsten Platz, bevor er wieder zurück fiel. Seine Schulterverletzung hat er sich während eines Sturzes beim Test in Catalunya zugezogen. Er hatte starke Schmerzen und sein Körper war kraftlos.

„Um ehrlich zu sein, habe ich nicht erwartet, dass ich das Rennen beende", sagte Checa. „Zuerst war es gar nicht so schlimm, aber dann hat mich Tamada, als er mich überholte, berührt. Dadurch hat meine Schulter wieder wehgetan, dann haben mich noch Barros und Bayliss überholt und ich konnte nicht mit Biaggi und Edwards mithalten als diese mich dann auch noch attackierten. Körperlich und technisch war es ein hartes Wochenende. Also wenn man alles zusammen betrachtet ist dieses Ergebnis gar nicht so schlecht."

Capirossi ist auf den 13. Platz gefahren. Nachdem er aus der sechsten Position gestartet war, fiel er zurück und erreichte drei Punkte. „Ich danke dem Clinica Mobile, die es ermöglicht haben, dass ich das Rennen fahren konnte", sagte der Italiener, der aus der zweiten Startreihe ins Rennen fuhr.

„Ich habe mein Bestes gegeben, aber leider konnte ich das Motorrad nicht so fahren, wie ich es gerne getan hätte. Ich hatte Probleme beim Schalten und daher habe ich ein paar Fehler gemacht. Ich habe es so sehr ich konnte probiert und habe geschafft, dass Rennen zu beenden. Das Ergebnis ist nicht besonders toll, aber zwei oder drei Punkte sind immer besser als keiner."

CEO von Ducati Corse, Claudio Domenicali sagte, dass es ein sehr harter Tag und ein sehr hartes Wochenende für das Team war, zwischen all den Verletzungen und den Tests an ihrem neuen Motorbremssystem.

„Ich danke Carlos und Loris, es muss ein sehr schwerer Tag für beide gewesen sein. Ihre Verletzungen haben die Dinge für das Team nicht erleichtert und wir hatten auch ein anstrengendes Wochenende durch die Tests mit dem neuen Motorbremssystem.

"Am Ende haben wir entschieden mit dem Standardsystem in das Rennen zu fahren, weil wir nach den Warm ups herausgefunden haben, dass die Fahrer mit ihren gewöhnlichen Trainingsstarts die Ketten ganz schön gedehnt haben. Dieses Problem hatten wir während der Tests mit dem neuen System nicht in Betracht gezogen. Wir werden hier bleiben um morgen zu testen, danach entscheiden wir, welches System wir in Estoril benutzen werden."

Tags:
MotoGP, 2005, GRAN PREMIO MARLBORO DE ESPAÑA, Ducati Marlboro Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›