Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Biaggi ist alles andere als glücklich mit 5. Platz in Shanghai

Biaggi ist alles andere als glücklich mit 5. Platz in Shanghai

Biaggi ist alles andere als glücklich mit 5. Platz in Shanghai

Der erste chinesische GP am Sonntag repräsentierte den Teams und Fahrern die Möglichkeit auf der massiven Strecke in Shanghai Geschichte zu schreiben. Für die Repsol Honda Teamfahrer Max Biaggi und Nicky Hayden liefen die Dinge eher weniger gut.

Sie kamen mit einem Podiumsplatz von vor zwei Wochen aus Estoril nach China und es stellte sich heraus, dass Max Biaggi ein paar wirkliche Fortschritte gemacht hatte. Sie freuten sich auf ein gutes Rennen in China.

Auch wenn der Italiener es geschafft hat, nach seinem 14. Startplatz einige Positionen heraus zu fahren, schaffte er es nicht auf der Strecke zu glänzen, wie das Team eigentlich gehofft hatte. Er beendete das Rennen auf der nassen Strecke auf dem fünften Platz, ein Ergebnis, was für einen Fahrer, der gekommen war um zu siegen, nicht akzeptabel ist.

„Die Dinge hätten mit unseren Set up Problemen und der 14. Qualifikationszeit im Trockenen noch viel schlimmer kommen können", sagte der Italiener. „Aber mit einem 5. Platz kann ich mich nicht zufrieden geben. Deshalb sind HRC und ich nicht hier.

„Natürlich zählt der Fahrer bei solchem Regen noch mehr und ich konnte teilweise die technische Lücke zwischen mir und den Schnellsten für viele Runden schließen. Aber mit diesen Kurvenproblemen musste ich bis ans Limit gehen und sogar bis hinter die Sicherheitsgrenze. Deshalb musste ich mich auch nach der Hälfte des Rennens etwas zurück nehmen. Wir sind nicht besonders gut, nicht im Geringsten. Wir müssen viel stärker werden und das sehr bald."

Für den Teamkollegen Nicky Hayden war es alles eine Frage der Mechaniker. Hayden hatte einen guten Start aus der 5. Position und fuhr ein gutes Rennen. Zum Ende des Rennens hin hatte er mechanische Probleme, die ihn dazu zwangen das Tempo etwas zu verringern, um sicher zu gehen, dass er das Rennen bis zum Ende fahren kann.

„Das war ein ziemlich hartes Rennen unter diesen Umständen", sagte der enttäuschte Amerikaner. „Der Start war ganz okay, aber dann, in den ersten paar Runden, habe ich mich nicht sehr verbessert. Dann haben wir ein gutes Tempo gefunden und sind langsam nach vorn gefahren. Ich fand einen ganz guten Rhythmus und konnte einen Angriff starten, aber dann, zum Ende hin, bekamen wir ein Problem.

„Das Motorrad begann zu vibrieren und ich habe ein paar Plätze verloren, was nicht so toll war. In den letzten paar Runden wollte ich einfach nur noch dran bleiben und das Bike ins Ziel bringen und noch ein paar Punkte mit nach Hause nehmen, was wir auch getan haben. Wir müssen eben noch viel lernen und von da aus weiter machen."

Tags:
MotoGP, 2005, TAOBAO.COM GRAND PRIX OF CHINA, Max Biaggi

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›