Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Eine Runde auf der Rennstrecke von Mugello

Eine Runde auf der Rennstrecke von Mugello

Eine Runde auf der Rennstrecke von Mugello

Es ist immer eine Freude für die Teams, in Mugello zu fahren. Die Strecke ist in ihrem Layout, den Sicherheitsvorkehrungen und den exzellenten Eigenschaften, die die Arbeit der Teams um einiges erleichtern, beispielhaft.

Die bemerkenswerteste Eigenschaft der Strecke ist die Höchstgeschwindigkeit, die hier erreicht wird. Es ist die Strecke, auf der die höchste Geschwindigkeit gemessen wurde, bei 320 km/h.

Diese hohe Geschwindigkeit bedeutet, dass man sehr oft aerodynamische Verbesserungen am Motorrad vornehmen muss. Diese Veränderungen werden nicht nur gemacht, um die Top-Geschwindigkeit hoch zu setzen, sondern auch, um das Motorrad davon abzuhalten, am Ende der Geraden wie ein Flugzeug abzuheben.

Um das bildhaft darzustellen, sollte man sich vorstellen, dass ein Jumbo 747 bei ungefähr 310 km/h abhebt. Die Fahrer bemerken oft, dass wenn sie am Ende der Geraden zu bremsen beginnen und aus dem Schutz der Verkleidung heraus kommen, die Kraft, die gegen ihre Brust drückt schmerzhaft sein kann. Einige Fahrer verändern daher die Vorderseite ihrer Kombi und dämmen sie ab, um dieses Problem zu umgehen.

Die hohen Geschwindigkeiten verlangen auch, dass man die Getriebeübersetzung auf dieser Rennstrecke benutzt. Seit der sechste Gang eingestellt werden muss, wenn man Geschwindigkeiten von mehr als 360 km/h erreichen will (es sollte hier gesagt werden, dass die Geschwindigkeit des Hinterreifens viel höher ist, als die des Motorrades), sind die Lücken zwischen den Gängen sehr lang und es ist schwierig das korrekt einzustellen.

Der Fakt, dass 52% der Runde im zweiten Gang gefahren wird und 35% im Dritten heißt, dass diese Übersetzungen nicht so sehr geändert werden können, deshalb müssen der vierte und fünfte Gang drauf eingestellt sein, bei den Geschwindigkeitssprüngen so effektiv wie möglich eingesetzt werden zu können.

Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf dieser Strecke ist eine der höchsten in der Weltmeisterschaft, mit mehr als 170 km/h und zusammen mit der langen Geraden heißt das, dass hier der Benzinverbrauch einer der höchsten der ganzen Saison ist. Das bedeutet, dass man die Kraftleistung des Motors auf das Minimum herunter setzten muss, um Treibstoff zu sparen und das Rennen ohne den Tank leer zu fahren, zu beenden.

Dieser Faktor ist in diesem Jahr noch bedeutender, da ein neues Treibstoff-Limit von nur 22 erlaubten Litern in Kraft getreten ist. Die Motoreneinstellungen, die genutzt werden, hängen mehr von dem verringerten Benzinverbrauch ab, als von der optimierten Kraftleistung.

Auf einer Rennstrecke wie Mugello, wo es sechs Schikanen gibt, muss man, auch wenn diese in relativ hoher Geschwindigkeit gefahren werden, beachten, dass man ein so niedriges Gravitationszentrum wie möglich hat, so dass die Fahrer sich nur sehr wenig bemühen müssen, das Motorrad zu bewegen.

Die Einstellungen der Federung müssen vorn relativ hart sein, um das scharfe Bremsen am Ende der Geraden zu unterstützen und hinten auch, weil die schnellen Wechsel der Fahrlinie in den Schikanen besonders auf die hintere Federung einwirken.

Tags:
MotoGP, 2005, GRAN PREMIO ALICE D'ITALIA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›