Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Melandri strahlt in Assen, Gibernau verliert weiter den Anschluss

Melandri strahlt in Assen, Gibernau verliert weiter den Anschluss

Melandri strahlt in Assen, Gibernau verliert weiter den Anschluss

Die historische Rennstrecke in Assen hat heute ihren 75. Geburtstag mit einem weiteren spektakulären MotoGP Rennen gefeiert, als Marco Melandri einer der großen Stars der Show war.

Der italienische Movistar Fahrer hat sich heute mit dem zweiten Platz sein bestes bisheriges Ergebnis in der Königsklasse auf dieser Rennstrecke gesichert. Er hatte hier 1998 seinen allerersten Sieg in der 125ccm Klasse.

Marco Melandri startete aus der ersten Reihe und führte die ersten neun Runden, er verbesserte sein Tempo, als er von Valentino Rossi überholt wurde. Marco verlor nie den Anschluss an den Führenden und feierte seinen zweiten Platz auf dem Podium, als wäre es ein Sieg gewesen. Das Ergebnis heißt, dass er in der MotoGP Weltmeisterschaft mit 107 Punkten Zweiter bleibt.

"Ich bin sehr glücklich, weil das mein bestes Ergebnis in der MotoGP ist und das auf dieser Strecke erreicht zu haben, ist sehr wichtig", sagte Melandri. „Beim Start konnte ich die Führung übernehmen und bin auch die erste Hälfte des Rennens dort geblieben, dann hat mich Valentino überholt."

"Ich bin direkt hinter ihm geblieben und hatte ein gutes Tempo, aber dann habe ich einen kleinen Fehler gemacht, der mich ca. acht Zehntel gekostet hat und ich musste versuchen, wieder ran zu fahren. Am Ende, als ich sah, wie sehr Rossi Gas gab, entschied ich, nicht mehr Risiko einzugehen als nötig und fuhr auf den zweiten Platz, was für alle brillant ist. Ich möchte dem Team, Honda und Michelin für ihre großartige Arbeit danken."

Sete Gibernau hatte einen guten Start, begann aber dann Positionen zu verlieren und musste sich beim siebten Rennen der Saison mit dem fünften Platz zufrieden geben. Das Team konnte kein ideales Set up für den Grand Prix finden, der mit gesundheitlichen Schwierigkeiten für den Chefmechaniker Juan Martinez begann. Sete konnte sein Tempo von der Qualifikation im Rennen nicht wiederholen und bleibt in der Meisterschaft auf Platz vier.

"Das war eines der schlechtesten Rennen, die wir hatten. Wir waren im Training nicht schlecht, trotz der Art und Weise, wie wir ins Wochenende gestartet sind, aber ich konnte nicht mehr geben als ich es im Rennen getan habe", kommentierte der Spanier. „Ich bin einige Male fast gestürzt und zum Glück sind wir das Rennen zu Ende gefahren, aber ich kann nicht leugnen, dass ich extrem unzufrieden bin. Ich hoffe, dass sich die Situation in Laguna Seca dreht."

Tags:
MotoGP, 2005, GAULOISES TT ASSEN, Marco Melandri

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›