Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Melandri und Gibernau freuen sich auf den Britischen GP

Melandri und Gibernau freuen sich auf den Britischen GP

Melandri und Gibernau freuen sich auf den Britischen GP

Die ersten acht Rennen haben sie hinter sich und das Team Movistar Honda MotoGP kann sieben Podien verzeichnen und zwei Fahrer, die unter den ersten fünf der Gesamtwertung liegen. Marco Melandri liegt mit 107 Punkten auf Platz 2 und Sete Gibernau nur 5 Punkte vom Drittplatzierten Max Biaggi entfernt auf Vier.

Marco Melandri, der in der Nähe von Donington lebt, freut sich auf den betandwin.com British Grand Prix am nächsten Wochenende und sieht ihn als eine Möglichkeit nach seinem Sturz in der ersten Runde in Laguna Seca wieder nach vorn zurück zu kommen.

"Donington ist ganz besonders, es hat einen spannenden schnellen Abschnitt und einen zweiten langsameren Teil. Dank des neuen Asphaltes, der hier letztes Jahr aufgezogen wurde, hat sich die Strecke enorm verbessert und liefert jetzt beste Haftung. Das ist der Bereich, in dem die ersten beiden Zwischenzeiten genommen werden, die ich am liebsten mag: die Bergab Passage und die Bergauf-Schalufe auf der linken Seite: das ist die pure Exhilaration – und erfordert jeden Funken Talent", erklärte Melandri.

"Die besten Stellen zum Überholen sind die langsamen Schlaufen zum Ende der Strecke hin. Das Geheimnis hinter einer guten Rundenzeit in Donington Park? Zu allererst Entschiedenheit und Entschlossenheit – besonders wenn man auf Qualifikationsreifen in die Craner einfährt (die Bergab Schlaufe)! Man muss auch flexible genug sein, sich an den Charakter der Strecke anzupassen, man muss bereit sein, von den schnellen Schlaufen am Start in die langsameren die danach folgen (besonders die letzten 3) zu wechseln. Das Geheimnis liegt dann darin, den richtigen Kompromiss zwischen hartem Bremsen und weichem Handling zu finden."

"Der GP in Donigton ist mein zweiter "Heim GP", weil ich weniger als 2 Meilen von der Rennstrecke entfernt lebe. Doch es ist eine komplett andere Atmosphäre als in Mugello. Es ist schön zu sehen, dass Jahr für Jahr immer mehr Zuschauer kommen, ein klarer Beweis für das wachsende Interesse in Großbritannien für den Motorsport, trotzdem ist es noch ein langer Weg bis zu der Leidenschaft der italienischen Zuschauer! Meine beste Erinnerung an diese Strecke ist zweifellos mein 250ccm Sieg von 2002. Und meine schlimmste Erinnerung ist noch immer in meinem Kopf: der Sturz im GP 2004, in dem ich mir meinen Daumen gebrochen habe: man musste ihn operieren und er hat mir für den Rest der Saison noch Ärger bereitet."

Sein Teamkollege Sete Gibernau erwartet auf der britischen Strecke eine harte Herausforderung, er hatte in den letzten beiden Jahren dort auf dem Podium gestanden.

"Ich finde die Strecke nicht im Geringsten einfach. Das Motorrad muss absolut perfekt eingestellt werden, um mit dem harten Bremsen und den Bergab-Sektionen umgehen zu können. Die Craner ist die schwierigste Kurve: man sieht nichts und der Richtungswechsel passiert blind. Die Strecke besteht aus zwei sehr unterschiedlichen Teilen: ein sehr schneller Teil und ein wesentlich langsamerer Teil mit harten Bremsmanövern", sagte der Spanier.

"Mein liebster Abschnitt sind die letzten beiden Schlaufen, normalerweise die besten Stellen zum Überholen. Weil sie so nahe am East Midlands Flughafen liegt, kann die Strecke ein bisschen rutschig sein, wegen dem verbrannten Kerosin, was durch ankommende Flugzeuge angeworfen wird. Zum Glück hat der neue Asphalt die Situation sehr verbessert."

"Meine beste Erinnerung an diese Strecke? Letztes Jahr war ich auf dem Podium – aber es ist der Testtag nach dem Rennen an den ich mich am liebsten erinnere. Nachdem wir die Probleme analysiert haben, die wir während des Rennens hatten, bekamen wir am Montag einige großartige Testergebnisse und einige wertvolle Erfahrungen."

Tags:
MotoGP, 2005, betandwin.com BRITISH GRAND PRIX, Marco Melandri

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›