Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Jacque vor dem Deutschen GP zuversichtlich

Jacque vor dem Deutschen GP zuversichtlich

Jacque vor dem Deutschen GP zuversichtlich

Olivier Jacque wird an diesem Wochenende auf dem Sachsenring im Kawasaki Racing Team seinen dritten MotoGP Auftritt in dieser Saison haben. Er steht bei dem japanischen Werk als Testfahrer unter Vertrag, nachdem er in China und Frankreich für den verletzten Alex Hofmann eingesprungen ist und er wird in Deutschland und auch später in Valencia als Wildcard Fahrer die Rennen fahren.

In China hatte Jacque ein atemberaubendes Comeback und wurde in dem regennassen Rennen Zweiter. Es war sein erster Grand Prix auf der Ninja ZX-RR. Er freut sich sehr, die Möglichkeit zu haben, wieder in der MotoGP Szene integriert zu sein und er freut sich auf die Herausforderung, die vor ihm liegt.

"Ich freue mich so sehr darauf wieder mit Kawasaki zu fahren. Mein letztes Rennen ist jetzt 2 ½ Monate her und ich weiß, dass es nicht einfach werden wird. Nur ein paar Grand Prix im Jahr zu fahren ist etwas eigenartig. Ich muss mein Tempo schnell finden und während der vier einstündigen Sessions so effektiv wie möglich sein. Ich werde nicht sehr viel Zeit haben, mich auf das Rennen vorzubereiten und muss unsere Arbeit ganz präzise planen. Ich bin zuversichtlich, jedes Mal wenn ich auf das Motorrad steige und das Gefühl kommt immer gleich wieder."

"ich werde der dritte Kawasaki Fahrer neben Shinya Nakano und Alex Hofmann sein, mit einer neuen Crew, die von Mr. Naoyama geführt wird. Wir haben letzten Monat in Deutschland getestet und wir lernen noch miteinander umzugehen."

"Ich liebe den Sachsenring. Es ist eine sehr technische Strecke, die viel Talent fordert. Ich habe an diese Strecke gute Erinnerungen: Ich habe 2000 mit der 250ccm gewonnen und nachdem ich die Pole Position erreicht habe, war ich nah dran, das Rennen 2002 mit der 500ccm zu gewinnen, bis Alex Barros mich raus getragen hat. Die Strecke besteht aus einem sehr gewundenen Abschnitt, wo die Linie sehr eng ist und der neuere Abschnitt ist sehr schnell. Normalerweise sind die Rundenzeiten sehr nah beieinander und das Set up des Motorrades ist sehr wichtig. Das Motorrad muss gut ausbalanciert sein, aber auch sehr konsistent während der Renndistanz."

"Ich hoffe ein gutes Ergebnis zu bekommen, ich träume davon zu gewinnen und ich möchte Kawasaki etwas für deren Hoffnung in mich zurückgeben. Das Wetter wird sehr wichtig sein und in Deutschland kann man alles erwarten!".

Tags:
MotoGP, 2005, ALICE MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›