Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Yamaha´s Geschichte vom 1955 bis 2005 – Teil 2

Yamaha´s Geschichte vom 1955 bis 2005 – Teil 2

Yamaha´s Geschichte vom 1955 bis 2005 – Teil 2

1955-1957: Yamaha erobert Japan bei erstem Versuch

Yamaha´s unvergessener Debüt Sieg beim Mount Fuji Aufstiegs-Rennen 1955 war keine Eintagsfliege. Ermutigt von ihrem Erfolg auf der Geländestrecke um Japan´s berühmten Vulkan, brachte das Werk vier Monate später vier verbesserte YA1s zum Asama Highlands Ausdauerrennen. Yamaha überbot die Fuji Performance in Asama, indem sie die ersten vier Zielpositionen füllten und verlegten die Oppositionen, darunter auch offizielle Teilnahmen von Honda, das verursachte ein Duell zwischen den Werken, welches bis heute anhält. In nur ein paar Monaten kam Yamaha aus dem Nichts und hat sich selbst zu einer Kraft entwickelt, die es im japanischen Rennsport zu schlagen galt.

Die Wurzeln des Unternehmens liegen zurück bis ins späte 19. Jahrhundert, als Torakusu Yamaha damit begann Musikinstrumente zu produzieren und auch das berühmte dreifache Stimmgabel Logo des Unternehmens entstand damals. Nach dem zweiten Weltkrieg wollten die Bosse des Unternehmens im Markt expandieren, um die Zukunft Yamaha´s zu sichern. Autos, Dreiräder und Nähmaschinen wurden in Betracht gezogen, doch am Ende wurde entschieden, dass Japan´s sprießender Motorradmarkt die besten Perspektiven lieferte, auch wenn es zu der Zeit mehr als 1000 japanische Motorradmarken gab. Natürlich haben die Motorradhändler die erste Yamaha nicht besonders ernst genommen; „So, Yamaha baut ein Motorrad", sagten sie. „Geht der Motor ‚do-re-mi-fa-sol'?". Nach Fuji und Asama gab es keine weiteren Witze.

Um die 1000 YA1s wurden zu der Zeit des glorreichen Renndebüts produziert, was die starke Verbindung zwischen Yamaha Straßen- und Rennmotorrädern bis heute fortsetzt. „Diese ersten großartigen Siege lieferten uns präzise technische Daten, um bessere Maschinen zu entwickeln, sowie die beste Publicity", sagte Yamaha´s erster Rennteammanager Zenzaburo Watase.

Zwei Jahre später kehrte Yamaha mit der YA2 nach Asama zurück. Es war eine sehr verbesserte Version der YA1 und der YD1, der ersten 250ccm der Marke. Die YD1 war eine konnte gut 115 km/h /71 mph fahren. Yamaha kam zu Ruhm, als sie im 125ccm Rennen die ersten beiden Plätze belegten und in der 250ccm einen atemberaubenden zweiten und dritten Platz belegten. Yamaha hatte Japan erobert, jetzt kam die Welt dran…

Tags:
MotoGP, 2005

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›