Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP geht in asiatische Dreierendrunde

MotoGP geht in asiatische Dreierendrunde

MotoGP geht in asiatische Dreierendrunde

Die Teams, die Arbeiter und die Fahrer der MotoGP Weltmeisterschaft haben sich heute nach dem letzten GP in der Tschechischen Republik in Japan im Fahrerlager auf dem Twin Ring in Motegi eingefunden. Der Grand Prix von Japan nimmt am Freitag seinen Lauf und er ist der erste von drei aufeinander folgenden Rennen 2005 auf asiatischem Boden und die Saison wird traditionell mit einem anstrengenden Trip quer über drei Kontinente beendet.

Es sind nur noch sechs Rennen, mit Japan, Malaysia und Katar als Dreiergruppe, gefolgt von Besuchen in Australien, der Türkei und am Ende in Valencia in Spanien. Der amtierende Weltmeister Valentino Rossi bekommt also noch oft die Möglichkeit, sich die Krone wieder zu sichern. Die erste davon wird am Sonntag sein, wenn der Italiener nur einen der ersten beiden Plätze braucht, um sich den Titel zu sichern und durch den 132 Punkte starken Vorsprung in der Gesamtwertung würde auch ein niedrigeres Ergebnis reichen, wenn auch die Ergebnisse der anderen Fahrer passen.

"Der Vorsprung, den wir in der Meisterschaft haben heißt, dass ich bei jedem der verbleibenden sechs Rennen ohne Druck fahren kann und bei jedem Rennen versuchen kann zu siegen", sagte Rossi heute. „So war es schon die ganze Saison. Der Meisterschaftssieg ist wirklich sehr nahe und wir haben einen großen Vorsprung. Wie bei jedem Rennen werden wir auch in Motegi um den Sieg kämpfen. Das mag ich am Meisten und das wird auch mein Hauptziel für den Sonntag sein, auch wenn diese Strecke nicht besonders zu meinem Stil passt."

Während Rossi in dieser Saison nur ein einziges Mal außerhalb der ersten beiden Plätze ins Ziel kam, bei seinem ersten Besuch in Laguna Seca in den Staaten, ist sein Schicksal in Motegi noch alles andere als sicher, auf einer Strecke, wie er selber schon sagte, die „nicht der ideale Platz ist für eine Party". Zwei Fahrer werden dieser Theorie nicht zustimmen können, Makoto Tamada und Shinya Nakano. Die beiden Japaner konnten in der letzten Saison beide ihr höchstes Ergebnis ihrer Karrieren genießen. Tamada erreichte einen klaren Sieg über Rossi, seinen ersten MotoGP Sieg und Nakano führte Kawasaki das erste Mal seit 2 Jahrzehnten wieder aufs Podium zurück, was den heimischen Zuschauern eine große Party bescherte.

Die Dinge haben sich nach seinem Durchbruchssieg für Tamada nicht so gut entwickelt wie er es gehofft hatte, er hatte eine Verletzung des Handgelenkes in dieser Saison, wofür er mit den Hoffnungen auf eine konstante Fahrt bezahlen musste, doch heute sagte er, dass er hofft bei seinem Heim GP wieder in Bestform zu fahren. „Ich habe so sehr auf dieses Rennen gewartet", kommentierte Tamada. „Mein Heim GP ist endlich da und ich möchte nichts anderes als ein exzellentes Ergebnis. Es wird angesichts des hohen Levels meiner Rivalen nicht leicht werden, aber ich hätte es so gern, dass die Dinge für mich wieder in die richtige Richtung laufen und dass das Glück wieder auf meiner Seite ist."

Nakano´s Saison war ermutigender, er qualifizierte sich regulär in die Top 6 und schaffte beim Eröffnungsrennen in Jerez einen besten fünften Platz. Der ehemalige 250ccm Rennsieger in Motegi hofft diese Performance zu toppen und vielleicht sogar das Ergebnis vom letzten Jahr zu wiederholen. „Ich jage nach meinem besten Ergebnis der Saison, ich möchte das Potenzial des Kawasaki Teams zeigen", sagte Nakano, der von einem neuen Motor in seiner Ninja ZX-RR Maschine angetrieben wird und einer ausverkauften Tribüne der Fans vom „Grünen Team". „Die letzten Motorteile haben die Topendpower verbessert und haben höhere Drehzahlen erzeugt, wir haben auch eine gute Balance mit der Bottomendpower gefunden, was in Motegi sehr wichtig ist. Mein Podium vom letzten Jahr ist eine sehr schöne Erinnerung, aber jeder fährt jetzt viel schneller, selbst ein Ergebnis unter den ersten Vier wird nicht einfach werden." Nakano fügte noch hinzu, dass er sich zu „99%" sicher ist, dass er seinen Vertrag mit Kawasaki noch eine Saison verlängern wird und das an einem Tag, an dem auch Loris Capirossi bekannt gab, dass er einen neuen Einjahresvertrag mit Ducati unterschrieben hat.

Tags:
MotoGP, 2005, GRAND PRIX OF JAPAN

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›