Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Rossi´s Titelgewinnende Rennen: der Australische GP 2004

Rossi´s Titelgewinnende Rennen: der Australische GP 2004

Rossi´s Titelgewinnende Rennen: der Australische GP 2004

Valentino Rossi wurde der erste Fahrer, der eine MotoGP Weltmeisterschaft seit Wayne Rainey 1992 auf einer Yamaha gewonnen hat und das mit seinem achten Sieg der Saison 2004 beim Australischen Grand Prix. Rossi beendete ein überwältigendes erstes Jahr mit dem Japanischen Werk nachdem er einen umstrittenen Wechsel von deren größtem Rivalen Honda mit einem spannenden Sieg über Sete Gibernau, seinem einzigen noch bleibenden Titelrivalen, besiegelt hatte.

Rossi wurde der erst zweite Fahrer in der Geschichte, der die Meisterschaft mit unterschiedlichen Herstellern in aufeinander folgenden Jahren gewann. Vor ihm schaffte das Eddie Lawson und Rossi brach auch den Rekord von Lawson und Rainey von sieben Siegen für Yamaha in einer Saison.

Rossi´s Freude kam am Ende eines hart erkämpften Rennens, in dem Loris Capirossi den besten Start hatte, bevor Gibernau eine aggressive Fahrt in der ersten Runde hatte und die Führung übernahm. Rossi wurde von Troy Bayliss um den dritten Platz gebracht und musste hart arbeiten, wieder auf die Ducati Fahrer aufholen zu können. Er überholte beide in einer atemberaubenden Bewegung in der ersten Runde. Gibernau setzte sich an der Spitze ab, aber Rossi war auf seinem Weg zum Titelgewinnenden zweiten Platz.

Alex Barros ging an Capirossi für den dritten Platz vorbei und Bayliss verlor den Anschluss zu den beiden Fahrern an der Spitze. Doch der Brasilianer hatte ein Problem mit dem hinteren Grip und konnte sein Tempo nicht beibehalten, er fiel hinter Capirossi und Colin Edwards auf Fünf zurück.

Gibernau hatte keine Wahl, als zu versuchen Rossi in einen Fehler zu treiben und fuhr tapfer bis zum Ende. Er verlor den ersten Platz in der 19. Runde, doch er blieb dran und fünf Runden vor Schluss hatte er die Führung wieder. Der Spanier hielt diese bis zur letzten Runde, aber Rossi war entschlossen, seinen Titel stilvoll zu feiern und zwei Kurven vor Zieleinlauf fuhr er wieder vor und siegte mit 0,097 Sekunden Vorsprung.

Capirossi füllte das Podium und Edwards schnappte sich den vierten Platz auf der Ziellinie von Barros. Nicky Hayden kam vor den Hondakollegen Max Biaggi und Makoto Tamada in einem intensiven Kampf um den sechsten Paltz ins Ziel und Troy Bayliss wurde bei seinem letzten Auftritt für Ducati auf seiner Heimstrecke Neunter.

Tags:
MotoGP, 2005, MARLBORO GRAND PRIX OF QATAR, Valentino Rossi

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›