Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Ein Blick auf die Ricardo Torma-Strecke

Ein Blick auf die Ricardo Torma-Strecke

Ein Blick auf die Ricardo Torma-Strecke

Die Strecke Ricardo Torma besteht aus einer schier endlos scheinenden Zahl enger Kurven, die durch kurze Geraden verbunden sind. Die lange, vorletzte Linkskurve und die sehr schnelle erste Kurve stehen im Kontrast zu den sonst sehr geometrischen Flip-Flop Schickanen und langsamen Kurven im Streckeninneren.

Besser geeignet für die kleineren Klasse, ist Valencia eine schwierige Aufgabe ganz spezieller Prägung für jeden MotoGP-Piloten. Viel Konzentration und gute Vorbereitung sind nötig, da die Strecke Unaufmerksamkeiten unnachgiebig bestraft, ganz besonders da es hier an einem Winternachmittag im frühen November oft regnet.

Die sich wiederholende Start-Stop-Natur von Valencia bedeutet für die Fahrwerkseinstellung, dass die richtige Balance zwischen Vorder- und Hinterradgrip muss gefunden werden. Außerdem müssen passende Federn gefunden werden, die sich bei den wechselnden Bedingungen aus Gas zu und Gas auf nicht aufschaukeln.

Mit kurzen aber intensiven Perioden in denen maximaler Grip am Vorderrad gebraucht wird und vielen Kurven bei denen beim Einbiegen die Bremse immer noch stark gezoge n ist, muss die Balance zwischen Handlichkeit und Stabilität auf die Seite besserer Manövrierbarkeit gehen.

Dennoch muss das Motorrad stabil genug sein um nicht die Kurvengeschwindigkeit für die vorletzte Kurve zu verlieren, die über eine Kupp verläuft, oder beim Anbremsen von aus über 300km/h das Heck hüpfen läßt.

Unverzügliche und lineare Gasannahme ist extrem wichtig genauso wie ein ausgeglichenes und komfortables Fahrgefühlt. Bei den vielen langsamen Kurvenausgängen ist diese Motorcharakteristik entscheidend.

Da man in Valencia die Maschinen relativ kurz übersetzen kann, erhöht sich das Risiko von Highsidern. Noch mehr gesteigert wird es dadurch, dass der größte Teil einer Runde im zweiten Gang gefahren wird. Und eine Folge von drei Kurven wird sogar im ersten Gang gefahren. Nichtsdestotrotz passieren die meisten Stürze über das Vorderrad, wenn dieses den Grip in den vielen Kurveneinfahrten verliert, die Bergab führen.

Tags:
MotoGP, 2005, G. P. betandwin.com DE LA COMUNITAT VALENCIANA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›