Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Nakano und Hofmann beißen die Zähne zusammen

Nakano und Hofmann beißen die Zähne zusammen

Nakano und Hofmann beißen die Zähne zusammen

Die Kawasaki Rennfahrer Shinya Nakano und Alex Hofmann hatten einen schmerzhaften ersten Trainingstag auf der Ricardo Tormo Rennstrecke. Nachdem er in der ersten Session zwei Stürze erlitten hat, ist Nakano am Nachmittag nur 10 Runden gefahren, um sich dann Behandlungen an seiner linken Hand zu unterziehen. Nakano ist zum ersten Mal gestürzt als er zu Beginn der Session mit Loris Capirossi kollidierte und hatte dann später noch einen Highsider.

"Ich habe heute zeitig aufgehört, um mich weiteren Behandlungen zu unterziehen, um mich auf das Rennen am Sonntag vorzubereiten, es sind ja noch zwei Tage vor mir bis da hin", sagte Nakano. „Ich bin unter Schmerzmitteln gefahren und habe gute Arbeit geleistet, aber nach 10 Runden hatte ich starke Schmerzen in meiner Hand und es war schwierig die Kupplung während des Herunterschaltens und des Bremsens zu kontrollieren. Im ersten Sturz ist Loris bereits gerutscht als er mich runter geschuppst hat und dann hatte ich einen Highsider und habe meine Hand verletzt. Das ist kein guter Start ins Wochenende, aber ich hoffe, dass ich bis zum Rennen wieder etwas Stärke in meiner Hand aufbauen kann um mich auf das Rennen vorbereiten zu können."

Sein Teamkollege Alex Hofmann saß wieder auf seiner Ninja ZX-RR. Er hat sich schnell von einer komplizierten Verletzung am Knöchel erholt, die er sich bei dem Rennen in Motegi, Japan zugezogen hatte.

"Es fühlt sich gut an wieder in der MotoGP zu sein und ich bin überrascht, dass ich mich so schnell nach den Verletzungen von Motegi erholt habe, kein Arzt dachte, dass das möglich sei", erklärte Hofmann. „Ich habe noch Schmerzen in meinem linken Knöchel und kann ihn auch noch nicht richtig bewegen, aber das ist akzeptable und ich wollte auch keine Schmerzmittel nehmen und dann das Gefühl verlieren. Hinsichtlich der Geschwindigkeit bin ich ganz zufrieden, denn ich bin nur 1,3s hinter der Bestzeit, nachdem ich sieben Wochen nicht gefahren bin, aber ganz sicher ist meine Fitness nicht bei 100%, weder physisch noch mental. Wenn man erst einmal weg war, merkt man auch, dass es einige Zeit dauert, bis man sich wieder an die Geschwindigkeit dieser Motorräder gewöhnt hat."

Tags:
MotoGP, 2005, G. P. betandwin.com DE LA COMUNITAT VALENCIANA, Kawasaki Racing Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›