Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Dovizioso und Lüthi hingerissen von MotoGP Erfahrung

Dovizioso und Lüthi hingerissen von MotoGP Erfahrung

Dovizioso und Lüthi hingerissen von MotoGP Erfahrung

Honda hat die Performances ihrer besten jungen Fahrer damit ausgezeichnet ihnen die Möglichkeit zu geben, einen MotoGP Prototypen zu fahren, die RC211V. Bei dem Test, der diese Woche in Valencia, Spanien stattfand, hatten der 125ccm Weltmeister Thomas Lüthi und der 250ccm Rookie des Jahres Andrea Dovizioso, was auch der vorherige 125ccm Weltmeister war und WSBK Max Neukirchner die Chance ein paar Runden auf der 250 PS starken Maschine zu drehen.

Schlechtes Wetter brachte den Zeitplan durcheinander, aber alle drei waren von der Chance, eine 4-Takter zu erforschen hingerissen. Es war die Schlagsahne auf dem Kuchen für Lüthi, nachdem er sich vor nur ein paar Tagen den WM Titel gesichert hatte: „Es macht wirklich großen Spaß die Maschine zu fahren. Leider war das Wetter nicht ideal und ich habe deswegen auch nicht zu sehr Gas gegeben", sagte Lüthi. „Das Motorrad hat eine ganze Menge Power, ziemlich überwältigend, aber sie ist trotzdem ganz einfach zu bedienen. Das Beeindruckendste ist die Geschwindigkeit des Motorrades und wie zeitig man in die Kurven einbremsen muss. Die Carbon Bremsen sind einfach fantastisch, aber bei der Geschwindigkeit und dem Gewicht des Motorrades brauch man die auch. Ich brauche noch mehr Runden auf dem Motorrad um es besser zu verstehen, aber ich muss sagen, dass ich mich bei den Runden, die ich gefahren bin wohl damit gefühlt habe."

Nach 25 Runden fügte er noch hinzu: "Es ist ein großartiges Motorrad, ich mag es wirklich es zu fahren. Ich habe ein Auto mit 246 PS und dieses Motorrad hat 250! Man kann das nicht vergleichen, denn auf dem Motorrad hat man nur 2 Räder und man sitzt an der frischen Luft und kann die Geschwindigkeit wirklich spüren!"

Dovizioso hatte schon 2004 einmal die Möglichkeit die RC211V zu fahren, nachdem er die Meisterschaft in der 125ccm Klasse gewonnen hatte. Nach einem beeindruckenden ersten Jahr in der Viertelliterklasse hatte der Italiener eine weitere Möglichkeit die 990ccm Maschine zu fahren.

"Im Vergleich zu der RCV, die ich Ende letzter Saison getestet habe, ist das Erste was man bemerkt der Unterschied in der Power", sagte Dovi. „Dieses Motorrad hat mehr Power ist aber einfacher zu bedienen. Das vordere Ende ist besser, es fühlt sich anders an, wenn man in die Kurven einbiegt. Das Einzige womit ich an dem Motorrad so meine Probleme hatte, war das hintere Ende. Beim starken Bremsen springt das Hinterrad ein bisschen, aber das kann auch nur am Set up liegen."

Tags:
MotoGP, 2005, Andrea Dovizioso

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›