Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP Rookie Dani Pedrosa ist bereit für Herausforderung in der Königsklasse

MotoGP Rookie Dani Pedrosa ist bereit für Herausforderung in der Königsklasse

MotoGP Rookie Dani Pedrosa ist bereit für Herausforderung in der Königsklasse

Er war 125ccm Weltmeister von 2003 und 2004 und 2005 wurde er Weltmeister in der 250ccm Klasse. Mit diesen Streckenrekorden steht der 20-jährige Dani Pedrosa jetzt vor seiner wahrscheinlich größten Herausforderung, der MotoGP. Er muss sich an ein neues Motorrad gewöhnen, eine Waffe mit mehr als 200 PS und viel schwerer als seine vorherige RS250W, um die Chance zu haben, in der höchsten Kategorie konkurrenzfähig zu sein.

Dani, wie ist deine Meinung zu diesen drei Testtagen in Sepang?

„Sie ist positiv und ich habe mich in den letzten Sessions verbessert, weil ich ja auch viele Runden gefahren bin. Wir haben jetzt ein bisschen mehr Erfahrung, wir kennen das Motorrad ein bisschen besser und wie die Chancen sind, dass ich diese Kategorie beeinflussen könnte. Ich bin mit einem Qualifikationsreifen gefahren, es war das erste Mal, dass ich einen von denen ausprobiert habe. Ich muss mich noch immer an die Performance gewöhnen, daher konnte ich auch nicht alles aus dem Reifen raus holen. Aber ich bin meine beste Zeit mit ihm gefahren."

Wie hast du dich körperlich am Ende der drei Tage gefühlt, wie war es nach Weihnachten wieder im Sattel zu sitzen?

„Um die Wahrheit zu sagen, bin ich ein bisschen müde. Alles ist so anstrengend und ich bin noch nicht vollkommen bereit dafür. Ich habe Blasen an meinen Händen und das macht das Fahren schwierig. Aber ich habe mich im letzten November schon verbessert und hoffe, dass es so weiter geht. Jetzt habe ich ein paar Tage um mich auszuruhen, bis es in Australien wieder an die Arbeit geht."

Honda strengt sich sehr an, dir ein Motorrad zu geben, mit dem du bequem fahren kannst. Bist du mit dem, was du bisher erhalten hast zufrieden?

„Ja, ich bin sehr zufrieden. Ich habe gesehen wie alle reagiert haben, von den Mechanikern bis zu den Ingenieuren. Die Teamarbeit ist großartig und ich hatte noch nie eine solche Unterstützung von einem Werk wie jetzt. Jeder gibt mehr als sein Bestes."

Das Ziel bei diesen Tests war es nicht gute Zeiten zu fahren, aber das hast du trotzdem. Überrascht dich das?

„Ich bin zufrieden mit der Art, wie wir uns jeden Tag verbessert haben. Ich bin auch glücklich mit dem Rest, aber ich denke nicht, dass das am Wichtigsten ist."

Du sagtest, dass du hauptsächlich genügend Runden fahren wolltest, dich an das neue Bike gewöhnen wolltest, deinen Fahrstil anpassen wolltest und dich mit den Reifen, den Einstellungen und der Elektronik anfreunden wolltest. Woran konntest du dich am schwersten gewöhnen?

„Ich habe mich mit der Kupplung ein bisschen verbessert, aber ich habe Probleme in den Kurven, das Gewicht zu bewegen und das Bike zu positionieren, es zu kontrollieren. Ich bin mit neuen und gebrauchten Reifen gefahren. Der Qualifikationsreifen war ganz anders, aber schwer zu erklären. Er hat viel besseren Grip und ich hatte ein bisschen Angst, dass ich stürze, ich weiß nun wie sich das anfühlt."

Während der drei Tage in Sepang hast du die Strecke mit einigen der besten Fahrer der Kategorie geteilt. Was hat dich am meisten beeindruckt, als du sie hast in der MotoGP fahren sehen?

„Ich konnte nur mit Hayden für ein paar Runden fahren und habe den Rest aus der Distanz gesehen. Es war eine gute Erfahrung, weil ich dadurch die Chance hatte einige andere Stile zu sehen und die Art, wie ich in die Kurven gehe verändern konnte."

Hast du Daten mit denen deines Teamkollegen Nicky Hayden verglichen?

„Nein, wir haben uns jeder auf unsere eigene Arbeit konzentriert."

Wusstest du, dass dich einige deiner Mitstreiter als ernst zu nehmenden Konkurrenten betrachten?

„Ich denke die übertreiben, denn ich bin noch nicht so weit. Ich muss noch viel lernen. Je mehr ich in der Sache drin bin, desto mehr Dinge sehe ich, die den Ausgang eines Rennens beeinflussen. Im Moment ist das alles noch nicht in meiner Reichweite."

Von allem was du bisher gesehen hast, was denkst du wird Rossi in diesem Jahr um sein Gehalt bangen lassen?

„Im Moment sieht es so aus, als würde Ducati gar nicht so schlecht laufen und vielleicht sind auch noch Hayden, Melandri und Edwards auf seinem Level. Aber das eine ist die Vorsaison und das andere das Rennen, wir werden also sehen was passiert, wenn die Grand Prix losgehen."

Dani Pedrosa wird in der kommenden Woche zusammen mit vielen anderen MotoGP Fahrern auf Phillip Island testen.

Tags:
MotoGP, 2006, Dani Pedrosa

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›