Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Rückblick auf die bisherige Vorsaison

Rückblick auf die bisherige Vorsaison

Rückblick auf die bisherige Vorsaison

Die Offiziellen Tests in Katalonien und in Jerez sind bereits zum Greifen nahe und die MotoGP hatte bereits eine spannende Vorsaison 2006. Es werden sicher noch viele Überraschungen auf uns zukommen, aber um Ihren Appetit auf die Session nächste Woche in Montmelo anzuregen, bietet Ihnen motogp.com einen Rückblick auf die ganze Winter-Aktion, die bisher schon stattgefunden hat.

Sepang Test 1: 23. – 25. Februar

Der Beginn der Vorsaison nach der Winterpause führte einige Teams nach Malaysia, um auf der Rennstrecke in Sepang einen Test durchzuführen.

Tag 1:

Rossi war schon bei der ersten Session wieder der Schnellste, auch wenn seine M1 ein Chatter Problem zu beklagen hatte, das ihn noch die ganze Vorsaison hindurch begleiten sollte. Melandri war direkt hinter ihm und auch der junge Rookie Dani Pedrosa hatte auf der letzten Version der RC211V einen guten Start.

Tag 2:

Am zweiten Tag in Sepang besetzten die Ducatis die ersten beiden Plätze auf der Zeitentabelle. Sete Gibernau schlug Rossi´s Zeit vom Vortag um eine halbe Sekunde und fuhr schneller als sein Teamkollege Loris Capirossi bei dessen Polezeit 2005. Pedrosa blieb 30 Minuten länger auf der Strecke, um allein zum ersten Mal im Regen zu fahren. Suzuki hatte mit der neuen GSV-R ein paar Rückschläge zu verzeichnen, besonders mit der Power und der Elektronik.

Tag 3:

In der letzten Session fuhr Marco Melandri 2'01.09 und kam damit der Zeit der Ducatifahrer vom zweiten Tag sehr nahe, auch wenn diese da Finetuning-Probleme hatten. Doch er konnte die Ducatis nicht davon abhalten wieder die beiden besten Zeiten zu fahren. Sete Gibernau fuhr mit 2'01.03 die schnellste Zeit des Tests und unterstrich damit seine beeindruckende Anpassung an die Desmosedici GP06.

Phillip Island Test: 31. Januar – 2. Februar

Eine Woche später waren alle Teams, die auch beim Malaysia Test dabei waren, auf Phillip Island wieder vereint, außer Yamaha und Suzuki, die in derselben Woche noch nach Katar flogen. Bei dem Test auf Phillip Island hatte auch das Konica Minolta Honda Team seine Rückkehr auf die Strecke.

Tag 1:

Melandri, Hayden und der Einheimische Casey Stoner zeigten am ersten Tag in Australien eine beeindruckende Form. D'Antin Ducati´s Alex Hofmann stürzte und konnte bis zum folgenden Tag nicht mehr testen.

Tag 2:

Der zweite Tag wurde buchstäblich weggespült. Manche Fahrer entschieden sich nicht auf die Strecke zu fahren, während andere die Zeit nutzten und die Regenreifen testeten.

Tag 3:

Ducati und Marco Melandri setzten ihren starken Start auch am dritten Tag in Down Under fort. Ein weiteres Mal führten die beiden Ducatis die Zeiten an und Gibernau war mit 1'30.06 der Schnellste, was ihre Dominanz in der Vorsaison noch unterstrich. Nicky Hayden erlitt einen spektakulären Sturz am Ende seiner 95 Runden, zog sich aber dabei keine ernsthaften Verletzungen zu.

Katar Test: 5. – 7. Februar

Eine Auswahl an Teams entschied sich zum Testen auf die Losail Rennstrecke zu fahren. Valentino Rossi war in der vorherigen Woche der Hauptkonzentrationspunkt der anwesenden Medien, weil er in Valencia einen Formel 1 Ferrari getestet hat und er und Colin Edwards waren am ersten Testtag nicht in Katar.

Tag 1:

Nur die Suzuki, Yamaha Tech 3, Kawasaki und Ducati Fahrer waren am ersten Testtag auf der Strecke und Carlos Checa war bei seinem willkommenen Comeback der Schnellste. Checa hatte noch Zweifel wegen seiner Saison 2006, weil Sito Pons, mit dessen Team er fahren sollte, sich von der MotoGP zurückgezogen hatte, doch ein glückliches Geschäft mit Yamaha Tech 3 bedeutete, dass er nun neben James Ellison fährt.

Tag 2:

Checa hatte am zweiten Tag einen Sturz und war ein bisschen durcheinander, was seine Session zu einem Ende brachte. Suzuki schien am zweiten Testtag die elektronischen Probleme behoben zu haben. Valentino Rossi und Colin Edwards kamen am zweiten Tag zum Test dazu und führten die Zeiten vor John Hopkins mit Platz 1 und 2.

Tag 3:

Rossi und Edwards waren auch am folgenden Tag mit Zeiten von 1'56.53 und 1'56.81 die Schnellsten. Checa kam nach seinem Sturz auf den Kopf und einer phänomenalen Zeit von 1'56.9 zur Session zurück. John Hopkins beendete den Tag wegen eines Motorproblems schon gegen Mittag. Das Problem konnte am Ende des Tages aber noch gelöst werden.

Tag 4:

Yamaha testete heute allein in Katar. Valentino Rossi und Colin Edwards waren schnell und konnten an den Michelin Reifen arbeiten, bevor sie den Test mit einer Ausdauerfahrt am Nachmittag beendeten. Sie konnten sich aber weder zu ihrer vorherigen Zeit verbessern, noch lösten sie das Chattering-Problem ihrer M1.

Sepang Test 2: 14.- 16. Februar

Die meisten Teams waren vor erst einer Woche ein zweites Mal in Sepang, um wieder eine ganze Menge Tests durchzuführen.

Tag 1:

Am ersten Tag in Malaysia regnete es und manche Fahrer entschieden sich am Nachmittag nicht auf die Strecke raus zu fahren, sie zogen es eher vor auf die Möglichkeit zu warten, im Trockenen zu testen.

Durch einen Sturz musste Marco Melandri auf sein zweiten Motorrad umsteigen und mit diesem fuhr er dann eine Zeit von 2'01.66, was die schnellste Zeit des Tages war und auch die schnellste Zeit der ganzen drei Testtage in Sepang bliebt.

Casey Stoner hatte noch Nachwirkungen einer Schulterverletzung zu beklagen (diese zog er sich beim Training auf Phillip Island zu) und fuhr nur am Morgen ein paar Runden. Der Rookie begab sich dann lieber ins Krankenhaus, um sich röntgen zu lassen, was dann ergeben hat, dass er sich einer Operation unterziehen muss, durch die er nicht an den Offiziellen Tests in Katalonien und Jerez teilnehmen kann.

Die größten Neuigkeiten des Tests kamen von Dani Pedrosa, der seine erste Ausfahrt mit der 2006er RC211V hatte und auch zum ersten Mal die 2006er Honda Kombi getragen hat.

Tag 2:

Kawasaki´s Shinya Nakano war der überraschende Führende des 2. Tages und fuhr eine Zeit von 2'01.80, bevor ein heftiger Regenschauer den Test beendete. Sete Gibernau hatte wegen einer Magenverstimmung so seine Schwierigkeiten beim Test und Capirossi, Rossi, Hopkins und Pedrosa bildeten ein sehr eng geschnürtes Top 5 Paket.

Tag 3:

An einem feuchten letzten Testtag blieben die Fahrer bis Mittag in ihren Boxen und beendeten den Tag nach weiteren Unterbrechungen gegen 16:20 Uhr. Loris Capirossi und Valentino Rossi setzten ihre Super-Vorsaison fort. Und Sete Gibernau war nicht in der Lage die geplanten Bridgestone Reifentests durchzuführen.

Die ganze Aufmerksamkeit liegt nächste Woche auf Katalonien, wenn der Offizielle Test ab Dienstag noch mehr Spannung in die Welt der MotoGP bringen wird.

Tags:
MotoGP, 2006

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›