Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Schwieriger erster Tag für Kawasaki

Schwieriger erster Tag für Kawasaki

Schwieriger erster Tag für Kawasaki

Die Kawasaki Racing Team Fahrer Shinya Nakano und Randy de Puniet bleiben ungeschlagen und zuversichtlich nach einem schwierigen ersten Tag auf der Losail International Rennstrecke in Katar.

Nakano beendete das heutige Freie Training als 13., nachdem er Probleme hatte auf seiner Ninja ZX-RR und der technisch anstrengenden Losail Rennstrecke einen guten Rhythmus zu finden.

Der 28-jährige Japaner verbrachte die meiste Zeit des Tages mit seiner Crew an der Verfeinerung des Set up seiner Ninja ZX-RR zu arbeiten, denn die Rennstrecke verlangt ein gut ausbalanciertes Motorrad, das leicht die Richtungen wechseln kann. Trotz der Fortschritte mit seinem Set up und seinen Rundenzeiten gegen Ende der Session konnte Nakano kein gutes Gefühl mit dem Motorrad finden. Auf manchen Abschnitten der 5,380 km langen Rennstrecke in Katar hatte er wiederholt die Kontrolle über die Front und Rückseite seines Motorrades verloren.

Nakano ist zuversichtlich, dass man nur eine kleine Veränderung braucht, um das Handling mit der Ninja ZX-RR für morgen zu verbessern, wenn er sich auch durch die vielen Reifen von Bridgestone arbeitet, um einen passenden für das Rennen am Samstag zu finden.

Randy de Puniet hatte auch einen schweren ersten Tag in Katar, denn er hatte Probleme mit seiner Handverletzung, die er sich nach seinem Highsider beim Spanischen Grand Prix zugezogen hatte.

Der 25-jährige Franzose schaffte während des ersten Freien Trainings nur 10 Runden, aber am Nachmittag besserte sich seine Situation, nachdem er Spritzen und Schmerzmittel bekommen hatte.

De Puniet wird vor dem morgigen Training weiterhin Behandlungen an seiner Verletzung bekommen und er ist zuversichtlich, dass er sich gegenüber seiner 18. Position von heute noch verbessern wird.

Shinya Nakano: 13.

"Heute konnte ich einfach keinen guten Rhythmus auf dem Motorrad finden. Wir hängen mit dem Set up ein bisschen hinterher, nicht viel, aber weit genug, um einige Probleme auf der Strecke zu haben. Ich habe heute während beider Trainingseinheiten vorn nicht so viel Grip gehabt, deshalb konnte ich nicht so sehr Gas geben, wie ich es gern gewollt hätte. Ich denke, dass wir nur ein paar kleine Veränderungen machen brauchen, um einen großen Unterschied feststellen zu können und wenn ich erst wieder richtig Gas geben kann, dann bin ich mir auch sicher, dass sich meine Rundenzeiten wieder bessern. Auf dieser Strecke sind die Reifen sehr wichtig und morgen müssen wir uns auf die Arbeit mit den Reifen konzentrieren, die Bridgestone für uns mitgebracht hat."

Randy de Puniet, 18.

"Gestern fühlte sich meine Hand ganz okay an, aber heute Morgen als ich aufgewacht bin, war der Schmerz noch schlimmer. Vielleicht hatte ich die Hand in einer schlechten Position als ich geschlafen habe, ich weiß es nicht. Heute Morgen hatte ich auf dem Motorrad starke Schmerzen, beim Bremsen auf dem Handrücken und beim Beschleunigen am Handgelenk und es war ein Risiko so weiter zu machen. Zwischen den Sessions habe ich Behandlungen im Medical Center bekommen, zusammen mit einigen Schmerzspritzen und heute Nachmittag ging es mir schon viel besser. In der zweiten Sesison habe ich mich nicht auf schnelle Zeiten konzentriert, aber darauf weich und fliesend zu sein. Ich bin mir sicher, dass wenn es meiner Hand auch morgen besser geht, ich meine Rundenzeiten auch verbessern kann."

Harald Eckl, Teamchef

"Heute war es für beide Fahrer nicht einfach. Wenn Shinya erst einmal ein Set up und einen Reifen gefunden hat, mit dem er zufrieden ist, dann bin ich mir sicher, dass sich die Zeiten morgen weiter konsistent verbessern werden. Randy hat Schmerzen an seiner verletzten Hand, aber wir haben heute Nachmittag schon Verbesserungen sehen können und hoffentlich wird diese Verletzung mit weiteren Behandlungen und etwas Auszeit heute Abend morgen kein so großes Problem mehr sein. Wir müssen hart arbeiten, um für diese Strecke eine Lösung zu finden, aber ich bin mir absolut sicher, dass das Team das schaffen kann."

Tags:
MotoGP, 2006, COMMERCIALBANK GRAND PRIX OF QATAR, Kawasaki Racing Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›