Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Katalonien 2005: Fünf von sechs für Rossi in der MotoGP

Katalonien 2005: Fünf von sechs für Rossi in der MotoGP

Katalonien 2005: Fünf von sechs für Rossi in der MotoGP

Beim Grand Prix von Katalonien im letzten Jahr setzte der Meister Valentino Rossi seinen unglaublichen Start in die Saison 2005 mit einem fünften Sieg in sechs Rennen fort. Vor einem Rekordpublikum auf der Montmelo Rennstrecke am Rande Barcelona´s, konnte der Lokalheld Sete Gibernau nichts tun, um den Weltmeister von seiner atemberaubenden Fahrt abzuhalten. Rossi überbot den Streckenrekord drei Runden vor Schluss um fast 1,5 Sekunden und ging mit einem unüberwindbaren Vorsprung auf seine Verfolger ins Ziel.

Rossi ist zum ersten Mal seit der umstrittenen Bewegung in Jerez, als er sich den Sieg von Gibernau wegschnappte, wieder in Spanien gefahren, aber auch wenn es einige Ängste wegen der Reaktion der Menschenmenge auf „The Doctor" gab, ist er von den Menschen in Katalonien respektvoll empfangen worden.

Marco Melandri hielt, nach seinem zweiten Podium in Folge auf der Katalonischen Rennstrecke, an seinem zweiten Platz in der Klassifikation fest, mit 58 Punkten Rückstand auf Rossi. Der junge Italiener führte das Rennen zu Beginn an und wurde in den letzten paar Runden in einen spannenden Kampf verwickelt. Er konnte den Angriffen von seinen Hondakollegen Alex Barros und Nicky Hayden standhalten, die beiden mussten sich am Ende mit einem vierten und einem fünften Platz zufrieden geben.

Max Biaggi hat sein Bestes gegeben, um in den Podiumskampf involviert zu werden, aber nach seinem starken Auftritt zu Hause in Mugello, hat er es diesmal nicht schaffen können und kam hinter Hayden als Sechster ins Ziel.

Colin Edwards fuhr ein einsames Rennen auf den siebten Platz, nachdem er zum Ende hin von Reifenproblemen geplagt war, zu der Zeit war er einem intensiven Kampf in der Mitte der Gruppe um die Positionen mit Troy Bayliss, Shinya Nakano und Ruben Xaus schon entkommen. Die beiden Ducatis von Carlos Checa und Loris Capirossi waren auch Teil des Sturms, fielen aber in der zweiten Hälfte des Rennens drastisch ab, denn auch sie hatten Reifenprobleme bei den steigenden Temperaturen auf der so schon sehr anstrengenden Spanischen Rennstrecke.

David Checa fuhr ein beeindruckendes Rennen, das er bei seinem erst zweiten Auftritt in der MotoGP nur 3,5 Sekunden hinter seinem Bruder Carlos als 13. beendete. Checa´s Performance wurde noch beeindruckender, da er den ersten Trainingstag als Ersatz für Toni Elias verpasst hatte. Dieser hatte versucht am ersten Trainingstag an der Schmerzgrenze zu fahren, nachdem er sich sein Handgelenk gebrochen hatte, doch am Freitagabend entschied er sich doch nicht zu fahren. Die letzten Punkte gingen an Roby Rolfo und Kenny Roberts.

Tags:
MotoGP, 2006, Valentino Rossi

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›