Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

De Puniet: "Das härteste Rennen, das ich je gefahren bin"

De Puniet: 'Das härteste Rennen, das ich je gefahren bin'

De Puniet: "Das härteste Rennen, das ich je gefahren bin"

Randy de Puniet fuhr beim US Grand Prix von Laguna Seca, was ihm zufolge das härteste Rennen war das er je gefahren ist, auf den 12. Platz. Er musste die Kawasaki Fahne allein hochhalten, nachdem sein Teamkollege Shinya Nakano zur Hälfte des Rennens hin wegen mechanischen Problemen aufgeben musste.

Nach einem schlechten Start aus der fünften Reihe jagte De Puniet in der ersten Kurve dem gesamten Feld hinterher, sich der 25-jährige Franzose konnte schnell zwei Positionen gut machen und rückte am Ende der zweiten Runde auf die 17. Position vor.

Das Hinterrad seiner Kawasaki Ninja ZX-RR ist in jeder Kurve herum gerutscht und das Handling war ganz anders, als er es im Warm up erlebt hatte und De Puniet hatte nur noch ein Ziel: das Rennen zu beenden.

Die Entschlossenheit des Franzosen kam dann in der 15. Runde zum Ausdruck, als Casey Stoner´s Sturz und der Ausfall von Nakano ihn auf die 15. Position vorrücken ließen und er ein mögliches Punkteergebnis witterte.

Eine Runde später rückte De Puniet durch den Sturz von Toni Elias erneut eine Position nach vorn und lag nun auf dem 14. Rang. Der Kawasaki Pilot konnte auf Makoto Tamada aufschließen und lag nun in der 13. Position, doch seine Ninja ZX-RR war noch immer unberechenbar in den Kurven und jetzt zu überholen war keine sichere Option.

Als das Rennen zum Ende kam schien De Puniet mit einem 14. Rang 2 Meisterschaftspunkte sammeln zu können, aber der MotoGP Rookie lag bei Zieleinlauf durch den Ausfall Valentino Rossi´s durch ein mechanisches Problem in der letzten Runde und einen Fehler von Alex Hofmann, durch den er zurückfiel, auf dem 12. Platz.

Shinya Nakano startete vom neunten Platz auf der dritten Reihe ins Rennen, verlor aber schnell den Kontakt auf die Führungsgruppe, nachdem ihn Valentino Rossi in der vierten Runde überholt hatte.

Da er es nicht schaffte das Tempo der Spitzenfahrer zu halten, fuhr Nakano bequem in den unteren 1'25s und schien ein Top 10 Ergebnis sicher zu haben, bis er ein mechanisches Problem bekam und kurz vor dem Ende der ersten Hälfte des Rennens mit seiner Ninja ZX-RR aufgeben musste.

Durch seinen Ausfall ist Nakano vom achten Platz auf den zehnten Platz in der Weltmeisterschaft zurück gefallen.

Randy de Puniet
"Das war das härteste Rennen, das ich je gefahren bin. Wir wussten, dass das Rennen durch die Bedingungen schwierig werden würde, aber ich hatte nicht erwartet, dass es körperlich so anstrengend werden würde. Ich hatte einen wirklich schlechten Start, aber dann fühlte sich das Motorrad im Rennen ganz anders an, als heute Morgen im Warm up. Ich denke, das war das Ergebnis der immer weiter steigenden Temperaturen. Das Hinterrad ist herum gerutscht und auch wenn ich am Ende des Rennens an Makoto Tamada dran war, wäre es doch zu gefährlich gewesen, wenn ich versucht hätte ihn zu überholen. Am Ende haben wir ein paar wertvolle Punkte gesammelt, aber ich kann nicht sagen, dass ich besonders glücklich wäre mit diesem Ergebnis."

Shinya Nakano
"Es ist so frustrierend durch ein mechanisches Problem auszufallen, besonders weil ich dadurch in der Meisterschaft nach hinten gefallen bin. Ich hatte einen ganz guten Start, aber es war schnell klar, dass wir nicht das richtige Set up für diese Strecke hatten. Ich konnte nicht mit dem Tempo der Jungs an der Spitze mithalten, aber ich hatte einen guten Rhythmus gefunden und ich denke, dass ein Top 10 Ergebnis möglich gewesen wäre. Leider begann der Motor nach der Hälfte des Rennens komische Geräusche zu machen und dann stoppte er und ich musste aufgeben. Wir wissen nicht, was das Problem war, doch nun müssen wir die Sommerpause nutzen uns ein bisschen auszuruhen, so dass wir noch stärker nach Brno zurückkehren können."

Tags:
MotoGP, 2006, RED BULL U.S. GRAND PRIX

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›