Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Barros großartige Rundenzeiten in Shanghai

Barros großartige Rundenzeiten in Shanghai

Obwohl er den Sinopec Great Wall Lubricants Grand Prix of China auf einem viel schlechteren Platz als seinen erstaunlichen vierten Platz in der Türkei beendete, war sein Rennen in Shanghai noch viel besser.

Obwohl er den Sinopec Great Wall Lubricants Grand Prix of China auf einem viel schlechteren Platz als seinen erstaunlichen vierten Platz in der Türkei beendete, war sein Rennen in Shanghai noch viel besser. Wenn noch irgendwelche Zweifel über die Tatsache bestanden, dass der brasilianische Veteran noch unter den Besten der MotoGP Klasse mit streiten kann, wurden diese nach Durchsicht der Rundenanalyse vollkommen beseitig.

Der Pramac d'Antin Fahrer beendete das Rennen auf Platz 14, aber hätte es wahrscheinlich auf das Treppchen geschafft wenn er nicht den Vorfall mit Toni Elias in der ersten Runde erlitten hätte. Während viele Fahrer aufgegeben hätten um nicht die stehen gebliebene Maschine aufzuheben, sie anzuschieben und 40 Sekunden dabei zu verlieren, kehrte Barros nicht nur in das Rennen zurück, sondern setzte Zeiten, die denen des Rennsieger Casey Stoner gleichten. Rundenzeiten um die mittleren 2'00 und dabei so ziemlich alleine zu fahren war eine viel versprechende Leistung von Barros, der nun nach Le Mans weiterzieht, wo er im Jahre 2003 auf den Podest steigen konnte.

„Es gibt nicht viel dazu zu sagen, ich bin das Rennen alleine gefahren. Ich machte einen guten Start aber gleich danach war ich in Elias Sturz verwickelt, weshalb ich aus der Strecke kam und meine Maschine sogar ganz aus ging," erklärte Barros. "Ich habe damit viel zu viel Zeit verloren und es war unmöglich die Gruppe wieder zu erreichen. Aber trotzdem habe ich versucht dass Rennen so gut wie möglich zu beenden, weil ich mir zumindest einige Punkte holen wollte. Es tut mir wirklich Leid für dieses Wochenende, weil das Team einen perfekten Job geleistet hatte. Das Motorrad funktionierte richtig gut und ich fühlte mich sehr wohl damit. Wenn die Sachen anders gelaufen wären, wäre ich bestimmt auf einer der top Positionen gelandet, weil ich einen sehr guten Rennrhythmus hatte. Ich weiß aber, dass in einem Rennen solche Problem nun mal passieren können," sagte er abschließend.

Tags:
MotoGP, 2007, SINOPEC GREAT WALL LUBRICANTS GRAND PRIX OF CHINA, Alex Barros

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›