Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP bereit für Sachsenring Showdown, die Meisterschaft zieht weiter nach Deutschland

MotoGP bereit für Sachsenring Showdown, die Meisterschaft zieht weiter nach Deutschland

Nach einer fast luxuriösen Pause von eineinhalb Wochen ist es wieder soweit für die MotoGP Action, und zwar am 15.

Nach einer fast luxuriösen Pause von eineinhalb Wochen ist es wieder soweit für die MotoGP Action, und zwar am 15. Juli auf dem Sachsenring. Der Alice Motorrad Grand Prix Deutschland wird mit Sicherheit für große Spannung sorgen, wenn man die vorausgehenden Rennen betrachtet. Die erste Hälfte der Saison 2007 hat schließlich neun aufregende Rennen geboten.

MotoGP WM-Führer Casey Stoner begibt sich auf Neuland in der Königsklasse, da er bisher noch nie auf dem Sachsenring mit der großen Maschine gefahren ist. Letztes Jahr qualifizierte er sich auf Platz Acht für den Start in Deutschland, aber nach einem Sturz beim Sonntags-Warm-Up, beschlossen die Ärzte ihn nicht am anschließenden Rennen teilnehmen zu lasen. Der Australier wurde ins Krankenhaus gebracht um aufgrund einer möglichen Gehirnerschütterung und der Verletzungen an den Händen untersucht zu werden, so dass er nicht die Chance bekam, Erfahrung auf der wellenförmigen Rennstrecke zu sammeln, die ihm dieses Jahr mit Sicherheit sehr zugute kommen würde.

Allerdings ist der Stoner, der dieses Jahr nach Deutschland fährt, ein viel erwachsener Stoner. Auch hat er einen Vorsprung von 21 Punkten in der MotoGP Gesamtwertung. Der Ducati-Werksfahrer hat sich in dieser Saison bisher in Top Form gezeigt, mit fünf Siegen und sieben Podestplätzen in den ersten neun Rennen. Sein schlechtestes Ergebnis ist ein fünfter Platz, und damit hat er eine ausgezeichnete Regelmäßigkeit dieses Jahr gezeigt, die er mit Sicherheit auf dem Sachsenring beibehalten werden will.

Der Sieger des letztjährigen Rennens, Valentino Rossi, konnte Stoners WM-Vorsprung durch seinen Sieg in Assen um fünf Punkte verkürzen und er weiß genau, dass er weiterhin an der Spitze stehen muss wenn er seinen australischen Rivalen von dem Thron runterholen will. Wenn der fünfmalige MotoGP Weltmeister einen guten Tag hat ist er fast übermenschlich begabt, wie er es bereits bei dem Rennen in den Niederlanden zeigte.

Rossi ist auf der höchsten Stufe des Treppchens in den vergangenen zwei Jahre in Deutschland gestanden, dabei feierte er seinen Sieg letztes Jahr sogar mit einem T-Shirt der italienischen Fußball-Nationalmannschaft. Wer weiß ob er seinem geliebten Inter Milan ebenfalls die Ehre machen wird, wenn er es schafft den Vorsprung von Stoner am 15. Juli zu kürzen.

44 Punkte hinter Rossi und 66 hinter Stoner liegt Dani Pedrosa, der scheinbar langsam den Anschluss verliert und den Kampf zu einem Zwei-Mann-Kampf werden lässt. Der Repsol Honda Fahrer hat nun so lange Zeit nicht mehr gewonnen, dass es fast einer gesamten Saison gleicht. Seit seinem ersten Sieg in einem Großen Preis im Jahre 2002, hatte er noch nie eine so lange Durststrecke gehabt. Aber jetzt, da Honda und Michelin allem Anschein nach in den Niederlanden einen Durchbruch geschafft haben, könnte der Rookie des Jahres 2006 vielleicht seinen vierten Platz in Deutschland vom letzten Jahr verbessern, und seine Siege von 2004 und 2005 in der 250cc Klasse wiederholen.

Ein regelmäßiger Top-Fünf-Fahrer, John Hopkins liegt zurzeit auf Platz Vier der Gesamtwertung, vor seinem Suzuki-Teamkollegen Chris Vermeulen. Nur ein Punkt dahinter liegt der Honda-Satelliten-Fahrer Marco Melandri, der bei dem Alice Motorrad Grand Prix Deutschland ohne seinem üblichen Teamkollegen Toni Elias fahren wird. Elias erlitt einen Beinbruch bei dem Training für das Rennen in den Niederlanden und wird mindestens 3 Monate außer Gefecht sein. Die Ersatzfahrer für den Spanier wurden bereits bekannt gegeben. Auf dem Sachsenring wird Michel Fabrizio für das Honda-Satellitenteam einspringen.

Colin Edwards, Alex Barros, Loris Capirossi und Nicky Hayden vervollständigen die Liste der Top Ten, wobei der Letztere seinen ersten Podestplatz mit der 800cc Maschine beim letzten Rennen in Assen schaffte.

Jorge Lorenzo erholte sich schnell von seiner Enttäuschung in Donington und dominierte das neunte Rennen der Saison ganz klar von der Pole-Position, womit er seine Führungsposition in der 250cc Klasse wieder bestätigen konnte. Der amtierende Weltmeister der Viertelliterklasse hat zurzeit einen Vorsprung von 23 Punkten vor dem zweitplatzierten der Gesamtwertung, Andrea Dovizioso, und hat sich bisher sechs Siege in der Saison geholt.

Letztes Jahr stand Lorenzo auf dem Podest in Deutschland, allerdings hinter Yuki Takahashi und Alex de Angelis. Letzterer scheint einer der wenigen Fahrer zu sein, die mit Lorenzo dieses Jahr mithalten können, obwohl er in dieser Saison noch keinen Sieg genießen durfte. Platz Zwei in Assen und eine Reihe von Ergebnissen, bei denen der Fahrer aus San Marino noch nie schlechter als vierter gefahren ist, haben ihn in der Gesamtwertung schnell nach oben gebracht und er steht jetzt im Punktegleichstand mit dem doppelten Rennsieger Dovizioso auf Platz Zwei.

Alvaro Bautista, Hector Barbera und Julian Simon schließen die Liste der Top Sechs in der Klasse ab, wobei der letzte von ihnen bereits ganze 117 Punkte hinter Lorenzo liegt.

Hector Faubel führt die Gesamtwertung der 125cc Klasse, die weiterhin sehr spannend bleibt, da nur zwei Fahrer bisher mehr als ein Rennen gewinnen konnten. Faubel wird in dieser Elite-Gruppe von Matti Pasini begleitet, der sechs Mal auf der Pole Position stand, aber nur vier Rennen beenden konnte. Pasinis zwei Siege stammen aus den zwei letzten Rennen; ein Signal dafür, dass sein Glück eine Wende eingeschlagen hat und er immer noch Chancen hat seinen siebten Platz in der Gesamtwertung zu steigern.

Faubel liegt sieben Punkte vor seinem Aspar Teamkollegen Gabor Talmacsi. Die Drei Top Fahrer dieser Klasse stammen aus dem spanischen Team. Sergio Gadea ist der Dritte der Runde, und liegt auf Platz Drei nur zwei Punkte vor dem Derbi Fahrer Lukas Pesek.

Zwischen Gadea und den restlichen Top Sechs Fahrern liegen nur acht Punkte, so dass das Ergebnis des Alice Motorrad Grand Prix Deutschland zu etlichen Kombinationsmöglichkeiten führen kann. Das letztjährige Rennen wurde von Pasini auf der letzten Kurve vor seinem damaligen Teamkollegen Alvaro Bautista gewonnen und das diesjährige Rennen wird allem Anschein nach genauso spannend sein.

Der Alice Motorrad Grand Prix Deutschland wird am Sonntag, dem 15. Juli stattfinden, wobei die Trainingssitzungen am Freitag beginnen.

Seit den 1920er Jahren fanden auf gesperrten, öffentlichen Straßen in der Gegend von Chemnitz Auto- und Motorradrennen statt und wurden noch bis 1990 gefahren. Man entschied jedoch, dass die acht Kilometer lange Strecke in der dicht besiedelten Gegend nicht weiter tragbar war, weshalb eine neue Rennstrecke 1996 sehn Kilometer westlich von Chemnitz gebaut wurde. Obwohl die Strecke hauptsächlich für Fahrschul- und Fahrsicherheitstrainingzentrum benutzt wird, wurde auf dem Sachsenring 1998 das erste MotoGP Rennen gefahren. Seitdem wurde die Strecke oft verbessert, einschließlich einer drastischen Verbesserung im Jahre 2001. Zahlreiche enge Kurven machen sie zu einer der langsamen Rennstrecken auf dem Kalender aber das ist kein Grund für wenigere Action bei den Rennen. Permanente Boxen wurden rechtzeitig für die Saison 2001 eingebaut.

Tags:
MotoGP, 2007, ALICE MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›