Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Hayden entschlossen Titel 2008 zurück zu holen

Hayden entschlossen Titel 2008 zurück zu holen

Für Nicky Hayden gestalteten sich die Dinge in der Saison 2007 alles andere als Ideal und musste Casey Stoner den Titel wehrlos überlassen. Doch mit Beginn der Wintertests schöpft The Kentucky Kid neuen Mut und ist zuversichtlich für die Zukunft.

Für Nicky Hayden gestalteten sich die Dinge in der Saison 2007 alles andere als Ideal und musste Casey Stoner den Titel wehrlos überlassen. Doch mit Beginn der Wintertests schöpft The Kentucky Kid neuen Mut und ist zuversichtlich für die Zukunft.

Nach der Verkündung in dieser Woche, Hayden und Dani Pedrosa werden auch wie erwartet im nächsten Jahr mit Michelin wieder zusammen arbeiten, und nach einigen positiven Anzeichen für den US-Boy mit dem Nachfolgemodell der RC212V bei den Tests in Valencia, nahm sich der Ex-Weltmeister Zeit für ein schnelles Interview zu seinen momentanen Gedanken.

Nach dem ersten Test, wie sind Deine Eindrücke vom neuen Bike?
Ich bin ziemlich beeindruckt, zumal ich damit zum ersten Mal gefahren bin. Es scheint als wäre es beinahe startklar, aber selbstverständlich haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns und müssen die Weiterentwickelung vorantreiben. Aber es ist auf jeden Fall ein guter Start. Frag mich in ein paar Wochen noch einmal, dann kann ich mehr dazu sagen.

Ein kurzer Vergleich mit der 2007er Version?
Die beiden Maschinen sind sich sehr ähnlich, es gibt keine großen Unterschiede. Der Größte ist wohl die Verwendung von pneumatischen Ventilen, welche auch die ganze Aufmerksamkeit auf sich zieht. Mir kommt auch die Fahrposition entgegen, die Lenker und wie sich das Ding fahren lässt, all dieses ist dem 2007er Modell sehr ähnlich. Ich mag auch die Gewichtsverteilung, welche nicht so schlagartig und aggressiv wie beim Vorgängermotorrad ist.

Repsol Honda verkündete vor wenigen Tagen, dass weiter mit Michelin zusammen gearbeitet wird. Bist Du mit diese Entscheidung einverstanden?
Ja! Michelin hat eine Menge Arbeit vor sich, auch deswegen, weil sie sich verbessern wollen. Michelin war Heuer nicht auf dem erwarteten Niveau, aber ich bin schon gespannt welches Material wir nächstes Jahr bekommen werden. Bridgestone war das ganze Jahr überlegen und ich hoffe, dass wir nächstes Jahr stärker sein werden. Der Level Heuer war nicht gut genug..

Konntest Du bei diesen Test etwas neues am Reifensektor entdecken?
Möglicherweise. Aber im Augenblick ist es wichtiger mit dem Bike in Schwung zu kommen, bevor man sich über Reifentests Gedanken macht.

Wie hart war es die Nummer Eins zu verlieren?
Sehr schmerzvoll. Es war nicht leicht zu verdauen, vor allem wenn man bedenkt wie ich die Nummer Eins verloren habe. Ich hätte es lieber vorgezogen darum zu kämpfen und stärker zu sein, aber wir hatten die ganze Saison Pech. Es war ein harter Schlag und ich lüge nicht dabei zu sagen, dass es für das ganze Team frustrierend war, denn wir hatten berechtigte Hoffnungen einen guten Job erledigen zu können. Wir können es viel besser, aber was kann ich jetzt noch tun Einfach darüber hinweg kommen und im nächsten Jahr rausfahren und gewinnen.

Du bist also bereit wieder um den Titel zu kämpfen?
Auf jeden Fall! Dieses war ein sehr hartes Jahr. Ich bin ganz und gar nicht zufrieden. Nächstes Jahr muss ich auf viel höheren Niveau fahren, hoffen stärker zu sein und viel mehr Spaß an der Sache haben.

Welche waren die besten Momente in der Saison 2007?
Ich würde sagen die Poleposition in Portugal. Es war eine gute Belohnung für all das was zuvor in der Saison passierte. Und es war auch gut für das Team, weil ich Vertrauen in sie habe und sie auch mir vertrauen. Die Podiumsplätze in Holland, Deutschland und in der Tschechischen Republik gehören ebenso zu schönen Momenten.

Und die Schlimmsten?
In Laguna Seca nicht ins Ziel zu kommen, das war wirklich sehr hart. In Wahrheit hat es viele schlimme Momente gegeben, so ist es eben im Rennsport auf höchsten Level. Aber ich musste feststellen, dass ich von beiden, sowohl vom Schlechten als auch vom Guten lernen muss, und ich brenne darauf wieder an die Spitze zurück zu kehren.

Keine Zeit zum Ausspannen. Die Saison 2007 endete vergangenen Sonntag und ab Dienstag standen schon wieder Tests am Programm. Ist das nicht zuviel?
Nein! Es ist kein einfacher Job, aber ich weiß, dass es viel Schlimmeres gibt. Honda Werksfahrer in MotoGP zu sein, ist ein Privileg. Und darum beklage ich mich auch nicht über die Arbeit, die ich zu erledigen habe. Wir sind in den letzten zwei Monaten viel gereist und werden dies auch in den nächsten zwei tun. Das ist ab und zu ein wenig anstrengend und es ist nicht immer alles zum Lachen. Man ist immer auf der Reise von einem Ort zum Anderen, aber das wird mit dem Gehaltszettel abgegolten. Ich würde nicht behaupten, dass es zuviel ist.

Es hat den Anschein, dass Honda große Bemühungen anstellt, um wieder konkurrenzfähig zu sein. Dies war in den letzten Rennen deutlich erkennbar, mit einem sehr konkurrenzfähiges Motorrad. Aber jetzt ist das Motorrad wieder ganz neu, heißt das ihr müsst wieder von Null anfangen?
Es ist ein vollständig anderes Motorrad. Ich würde auch sagen, dass wir in einigen Aspekten wieder von Null anfangen, aber von einer höheren Standardbasis. Hondas Einsatz in weniger guten Zeiten, als die Resultate nicht kamen, spornt mich an. Die geben nie auf und das beweist, welch großartiges Unternehmen es ist.

Interview freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Repsol Honda.

Tags:
MotoGP, 2007, Nicky Hayden

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›