Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Vermeulen tauscht zwei Räder gegen Vier

Vermeulen tauscht zwei Räder gegen Vier

Rizla Suzuki Werkspilot Chris Vermeulen ist der letzte MotoGP Star, welcher in seiner Winterpause einen Ausflug ins Vierradlager unternahm. Am gestrigen Dienstag machte er am Winton Motor Raceway im australischen Bundesstaat Victoria mit einem von Britek Motorsport vorbereiteten Ford Falcon V8 Sportwagen diese Erfahrung.

Rizla Suzuki Werkspilot Chris Vermeulen ist der letzte MotoGP Star, welcher in seiner Winterpause einen Ausflug ins Vierradlager unternahm. Am gestrigen Dienstag machte er am Winton Motor Raceway im australischen Bundesstaat Victoria mit einem von Britek Motorsport vorbereiteten Ford Falcon V8 Sportwagen diese Erfahrung.

Der 25-jährige MotoGP Star aus Down Under folgte der Einladung von Britek Motorsport, dem Fujitsu und IRWIN Racing Team auf jene Rennstrecke, die er noch von den Rennen zur australischen Superbike Meisterschaft im Jahr 1999 bestens kennt. Dieser besondere Event fand nur zwei Tage nach dem Finale der 2007er V8 Supercar Championship auf Phillip Island statt.

Vermeulen selbst war vergangene Woche noch zusammen mit seinem neuem Teamkollegen Loris Capirossi auf ‘Der Insel' für einen wichtigen Nachsaisontest mit dem Suzuki MotoGP Prototyp für 2008. Am Winton Motor Raceway war es aber Supercar Pilot und Britek Motorsport Manager Jason Brigth, der seinem Landsmann einige Insiderinformationen über das Handling eines Ford Falcon gab.

Nach einer kurzen Einführung über den Falcon ‚im Trockenen' von Teamchef Bright, nahm Vermeulen vorerst am Beifahrersitz platz und erlebte einige heiße Runden auf der drei Kilometer langen Rennstrecke als Passagier. Bevor er selbst für acht Runden das Lenkrad in die Hand nahm.

Vermeulen legte für weitere Diskussionen mit Bright und Cheftechniker Geoff Slater einen Boxenstopp ein. Danach fuhr der sichtlich aufgeregte Suzuki Star für weitere acht Runden auf die Strecke und verbesserte dabei seine Rundenzeiten inständig. Bis auf 4,5 Sekunden kam er der Rundenbestzeit des Tages von seinem Lehrmeister Bright nahe.

"Einfach unglaublich," war Vermeulen's erste Reaktion. "Das Einzige was ich wirklich vergleichen kann mit meinem Suzuki MotoGP Bike ist, dass Beide Maschinen unfassbar schnell sind. Aber alles Andere ist komplett verschieden."

"Die Bremsen waren die größte Überraschung. Für etwas das ungefähr neunmal so schwer ist, als jene Maschine die ich fahre, ist die Bremsverzögerung erstaunlich. Die Motorleistung des V8 Motors ist ebenfalls sehr beeindruckend. Jetzt kann ich verstehen, warum diese Dinger bei den Fahrern und Fans gleichermaßen so beliebt sind."

"Es war auf jeden Fall sinnvoll zuerst an der Seite von Jason einige Runden zu absolvieren. Als ich das Lenkrad selbst in die Hand nahm, ging ich die Sache behutsam an und arbeitete mich langsam in die Materie ein. Ich hatte einen Dreher und dachte es würde nicht schaden in die Box zu fahren und mit den Jungs darüber zu reden. Jason gab mir ein paar zusätzliche Tipps und ich war wirklich überrascht als er sagte, fahr wieder raus und lass es ordentlich krachen!"

Zurückkommend auf das wichtigere Thema seiner Anstrengungen in MotoGP, sprach Vermeulen: "Dieser Test mit dem V8 Supercar hat riesigen Spaß gemacht, aber mein Job ist als Rennfahrer in der MotoGP Weltmeisterschaft und nach dem Test in der vergangenen Woche bin ich wirklich schon heiß auf 2008!"

"Ich denke nach diesem Erlebnis, für das Rennfahren mit einem V8 muss man dafür 100% geben. Mein ganzer Schwerpunkt ist auf Motorräder und MotoGP Rennen zu gewinnen ausgerichtet, und auch auf der Jagd nach einen WM Titel!"

Tags:
MotoGP, 2007, Chris Vermeulen

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›