Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Yamaha Boss Jarvis' erste Erfahrungen über die geteilte Box

Yamaha Boss Jarvis' erste Erfahrungen über die geteilte Box

Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Motor Racing, sprach mit motogp.com über die Kompliziertheit in der neuerdings geteilten Fiat Yamaha Box den Überblick nicht zu verlieren.

Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Motor Racing, sprach mit motogp.com über die Kompliziertheit in der neuerdings geteilten Fiat Yamaha Box den Überblick nicht zu verlieren. Der Wechsel von Valentino Rossi zur japanischen Reifenmarke Bridgestone hat das Einziehen einer Trennwand in der Garage des Werksteam notwendig gemacht.

Während der fünffache italienische Weltmeister in der Premier Class ab jetzt auf japanischen Gummi unterwegs ist, wird sein neuer Teamkollege und regierende 250 ccm Titelträger Jorge Lorenzo mit Mischungen des bestehenden Yamaha Partners Michelin seine erste MotoGP Saison in Angriff nehmen. Diese Konstellation innerhalb des Teams Fiat Yamaha bringt Komplikationen mit sich und die Vertraulichkeit der zwei Reifenhersteller ist nur damit gegeben, wenn die technischen Teams der beiden Werkspiloten separat voneinander operieren.

Die allgemeine Verwaltung des Teams bleibt dabei völlig einheitlich. Eine Situation die den erfahrenen Engländer vor eine einzigartige Herausforderung stellt.

"Dies ist unser erstes Mal, dass wir mit der getrennten Box arbeiten," erläuterte der Yamaha Boss. "Gewiss ist es für das Teammanagement nicht ideal, weil es eben gewisse Komplikationen für uns verursacht und wir uns erst daran gewöhnen müssen. Dies ist das erste Mal und wir können sehen wie es in der Realität und in der Praxis funktioniert."

"Es ist von grundlegender Bedeutung für beide Reifenhersteller so zu arbeiten," fährt Jarvis fort, "für Beide, Michelin und Bridgestone. Es ist eine klare Bedingung von ihnen, dass wir eine vollkommene Vertraulichkeit für alle technischen Daten der Reifen gewährleisten. Daher sind wir verpflichtet die Box Zweiteilig zu gestalten."

"Aber, was vor allem ganz wichtig ist, wir operieren immer noch als ein Team. Wir müssen nur eine Lösung für das sportliche Umfeld finden, aber wir werden eben anders sein als ein Team."

Mit Ausblick auf den Zeitplan für die Einführung der neuen 2008er Yamaha M1 meinte Jarvis: "In Jerez sind wir mit einem Standardbike gefahren und Valentino's Vorgabe war die neuen Bridgestone Reifen zu testen. Unser erster richtiger Test wird im neuen Jahr in Sepang Ende Jänner sein und dort werden wir mit dem neuen Bike testen. Das neue Motorrad wird eine Woche davor in Japan aufgebaut."

Jarvis ging auch im weiteren auf die ersten positiven Ergebnisse über Rossi's Test mit den Bridgestone Reifen ein und bewertet auch Lorenzo's erste Arbeit als gut, bereitet sich der Neuzugang im Team doch erst auf sein MotoGP Debüt für 2008 vor.

Um Lin Jarvis Exklusivinterview für motogp.com zu sehen, folgen Sie dem Link auf der linken Seite.

Tags:
MotoGP, 2007

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›