Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bridgestone wird Erwachsen

Bridgestone wird Erwachsen

Eine der faszinierendsten Geschichten in der Saison 2007 war der sogenannte Reifenkrieg in der Premier Class zwischen Bridgestone und Michelin.

Eine der faszinierendsten Geschichten in der Saison 2007 war der sogenannte Reifenkrieg in der Premier Class zwischen Bridgestone und Michelin. Zum ersten Mal seit Beteiligung der japanischen Firma an der Königsklasse in der Motorrad-WM war deren MotoGP Projekt am Ende erfolgreicher als jenes des Rivalen aus Frankreich.

Das Jahr war ein makelloser Erfolg für Bridgestone. Zwölf Grand Prix Siege stehen zu Buche, Ducati Marlboro Werkspilot Casey Stoner wurde auf Bridgestone Reifen Weltmeister und zum Ende der Saison wurde niemand geringerer als der fünffache MotoGP Champion Valentino Rossi verpflichtet.

Natürlich war eine enorme Menge an harter Arbeit notwendig, um diese bemerkenswerte Erfolgsgeschichte schreiben zu können.

Am Beginn der MotoGP Saison 2007 gab es für Bridgestone viele neue Herausforderungen, als dies erst ihre sechste Saison in der Königsklasse im Zweiradrennsport war. Die Einführung der Änderung im technischen Reglement mit der Reduzierung des Hubraumes von 990 auf 800 ccm bedeutete, mit weiterem Nachdruck an der Leistung der Reifen in Kurvenfahrt zu arbeiten. Darüber hinaus waren die Teams gefordert aus einer Kontingentierung nur 31 Reifen auszuwählen, 14 Vorder- und 17 Hinterreifen für jeden Fahrer für jeden Grand Prix.

Zu den bereits belieferten Teams von Ducati, Kawasaki und Suzuki wurden 2007 noch die zwei weiteren Teams von Honda Gresini und Pramac dAntin mit japanischen Gummi ausgerüstet.

Der asiatische Hersteller stellte sich großartig auf die Aufgabe ein und von der Liste der fünf Bridgestone bereiften Teams und 11 Bridgestone belieferten Piloten wurden 12 Rennsiege, plus 33 Podiumsplätze, sechs Polepositions und elf schnellste Rennrunden erreicht.

Drei Bridgestone Piloten konnten die oberste Stufe am Podium besteigen Casey Stoner und Ducati Teamkollege Loris Capirossi, sowie Suzuki Werkspilot Chris Vermeulen während acht verschiedene Bridgestone Männer Podiumsplätze erreichten.

Mit einem Blick zurück auf die Saison als Ganzes, hielt Hiroshi Yamada fest Bridgestones Manager für den Motorradrennsport, dass Stoners Erfolgsrun von verbesserten Reifen unterstützt war, aber mit voller Anerkennung für die Rolle des Fahrers und seinem Team, dazu gelang es Bridgestones in diesem Jahr hervorragendem konstant hohe Leistung zu stellen und auf der Grundlage von einem Rennen zum Nächsten ein siegfähiges Paket zu produzieren.

In der Vergangenheit waren unsere Reifen immer nur auf einigen Strecken konkurrenzfähig, wir hatten aber keine Beständigkeit während der ganzen Saison, lautet die Stellungnahme von Yamada. Die wesentlich verbesserte Leistung unserer Reifen hat Heuer eine wichtige Rolle gespielt, aber im Grunde hat das Gesamtpaket den Ausschlag geliefert, die Weltmeisterschaft zu gewinnen darüber hinaus die außerordentlichen Fähigkeiten von Casey Stoner. Er hat Heuer Zehn von 18 Rennen gewonnen und daher können wir nicht behaupten, das war nur wegen des Bikes oder der Reifen. Es ist ganz einfach, er ist der Fahrer den es zu besiegen gilt.

Tags:
MotoGP, 2008

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›