Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Toseland möchte sich in MotoGP schnell einleben

Toseland möchte sich in MotoGP schnell einleben

Der talentierte Engländer James Toseland wird 2008 mit dem Yamaha Tech 3 Team in MotoGP die Farben Großbritanniens vertreten.

Der talentierte Engländer James Toseland wird 2008 mit dem Yamaha Tech 3 Team in MotoGP die Farben Großbritanniens vertreten. Der 27-jährige gilt als die große Hoffnung des Königreiches in diesem Sport und soll die Schlappe der abgelaufenen Saison wieder vergessen lassen, als es zum ersten Mal in der Geschichte der Motorradweltmeisterschaft keinem britischen Fahrer gelang auch nur einen einzigen WM-Zähler in einer Saison in der Premier Class zu ergattern.

Aufgrund seiner unbestrittenen Herkunft und seinem großen Potenzial an Ausstrahlung für Marketingzwecke wurde Toseland schon früher mit einem MotoGP Startplatz in Verbindung gebracht, aber Unvereinbarkeiten im Sponsoring und persönliche Zweifel an den angebotenen Paketen haben den Wechsel in die Königsklasse bis jetzt verhindert.

Verständlicherweise ist daher die Begeisterung über seine MotoGP Rookie Kampagne 2008 unheimlich im Wachsen und viele der rennsportbegeisterten britischen Fans haben Sehnsucht nach einer Rückkehr der glorreichen Zeiten mit den MotoGP Legenden wie Geoff Duke, John Surtees, Mike Haliwood, Phil Read und jenem Mann mit Kultsymbolcharakter, Barry Sheene.

Vielleicht ein Fall von zu großer Erwartungen, aber Toseland hat seine Fähigkeiten als Fahrer nachweislich unter Beweis gestellt und hat für den Beginn seiner Grand Prix Karriere ein konkurrenzfähiges Rennpaket zu seiner Verfügung. Das Tech 3 Team erhält direkt von Yamaha Werksunterstützung, der neue 800 ccm M1 Prototyp wird schon bald nach dem Jahreswechsel ausgeliefert, und der Reifenlieferant Michelin wird sich nach einigen Enttäuschungen im Jahr 2007 mächtig anstrengen, um wieder gute Resultate zu erzielen.

Kaum jemand würde auf Toseland setzen, dass er in seiner ersten Saison den Premier Class Titel gewinnt. Aber regelmäßige Podiumsplätze sind möglich, wenn es ihm gelingt die MotoGP Strecken schnellstens kennen zu lernen, indem er sich die Linien der viel erfahrenen Piloten um ihn herum genauestens anschaut.

Toseland teilt sich eine Box mit dem ehemaligen Kollegen Colin Edwards. Die Beiden waren bereits einmal Teamkollegen, und zwar vor zehn Jahren als der fesche Brite in der World Supersport und Edwards für das gleiche Team in der World Superbike Serie fuhr. Mit Edwards und Toseland trafen sich zwei gute Freunde aus vergangenen Tagen wieder. Der US-Boy leistete sofort wertvolle Hilfe und ermöglichte Toseland einen soliden Start in seine MotoGP Laufbahn bei den Wintertests im vergangenen November in Sepang und Jerez.

Mittlerweile verfügt der stolze Bürger aus Yorkshire über ein starkes und unterstützendes Netzwerk in der Form von seinem persönlichen Manager Rober Burnett und Tech 3 Boss Herve Poncharal (im Übrigen ein alter Kontakt von Burnett) um sich. Darüber hinaus ist der Geschäftsführer von Yamaha Motor Racing Lin Jarvis ebenfalls Engländer und wird sicher Toseland's Fortschritte und spezifische Bedürfnisse im vollen Umfang berücksichtigen.

Toseland's Werdegang ist natürlich den britischen Rennfans bestens vertraut, welche ihn seit seinen Entwicklungsjahren in der nationalen UK 125 ccm Szene kennen, bevor er in der britischen Supersport Serie, der Europameisterschaft und World Supersport teilgenommen hat.

Nach der Rückkehr in die Heimat im Jahr 2000, um in der britischen Superbike Meisterschaft an den Start zu gehen, hat sich der Mann aus Sheffield in der World Superbike einen Namen gemacht und vor seiner Ankunft in MotoGP den Weltmeistertitel zum zweiten Mal gewonnen.

Tags:
MotoGP, 2007, James Toseland

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›