Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Neue Gesichter 2008: Andrea Dovizioso

Neue Gesichter 2008: Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso, 125 ccm Weltmeister 2004 und ein sehr talentierter junger Pilot, ist einer von jenem Trio der drei neuen Gesichter in der MotoGP Startaufstellung 2008, welche von der 250er in die Königsklasse wechselten.

Andrea Dovizioso, 125 ccm Weltmeister 2004 und ein sehr talentierter junger Pilot, ist einer von jenem Trio der drei neuen Gesichter in der MotoGP Startaufstellung 2008, welche von der 250er in die Königsklasse wechselten.

Nach sechs vollen Saisonen in den kleinen Klassen sieht sich der gewissenhafte und beständige 21-jährige bereit für die neue Aufgabe in der Weltmeisterschaft onboard einer Honda im Satellitenteam – dem neuformierten MotoGP Projekt JiR Team Scot, bestehend aus Teammitgliedern von Dovizioso's ehemaligen 250 ccm Team und Gianluca Montiron's Konica Minolta Honda Ausstattung von 2007.

‘Dovi', wie er mit Nickname genannt wird, begann unter dem wachsamen Auge seines Vaters Antonio im Alter von vier Jahren zweirädrige motorisierte Gefährte äußerst flott zu bewegen. Der Junge demonstrierte auf Anhieb Leidenschaft und Talent auf Minibikes und auch im Mini-Motocross. Schon früh in seiner Karriere gewann er zwei nationale Minibike Meisterschaften.

Der junge Andrea war auch ein exzellenter Fußballer, aber er entschied sich schließlich für den Straßenrennsport, was sich bald schlichtweg als bessere Wahl beweisen sollte.

In seinem allerersten Rennen zur Aprilia Challenge in Misano im Jahr 2000, fuhr der damals 14-jährige dem Feld auf und davon und gab die Führung in dieser Rennserie nicht mehr aus der Hand, Dovizioso ließ sich als überlegene Gesamtsieger feiern. Im Jahr darauf setzte er seinen Erfolgslauf fort und gewann in der Klasse 125 ccm die Europa- und italienische Meisterschaft. Diese Erfolge sicherten ihn im Jahr 2002 einen Startplatz in der 125 ccm Weltmeisterschaft.

In diesem ereignisreichen Jahr 2001 erlebte Dovizioso mit einer Wildcard in Mugello auch sein Grand Prix Debüt. Er konnte sich als 23. qualifizieren, jedoch misslang es ihm das Rennen zu Ende zu fahren. Nach ersten schwierigen Erfahrungen in seiner ersten vollen WM-Saison, konnte er dennoch vier Top Ten Ergebnisse und achtbare 42 WM-Zähler auf seinem Konto unter den Farben von Team Scot Honda vorweisen. Schon damals war und bis zum heutigen Tage ist Cirano Mularoni der Manager von Andrea Dovizioso.

Eine handvoll Podiumsplätze, darunter auch beinahe sein erster Grand Prix Sieg in Südafrika, 13 Top Ten Resultate und 157 gesammelte WM-Punkte im Jahr 2003 machten den bescheidenen Italiener zu einem ernsthaften Herausforderer für die großen Jungs in dieser Klasse. Und das Eintreten dieser Versprechungen sollte auch nicht allzu lange auf sich warten lassen.

2004 fuhr Dovizioso mit seiner neuen RS 125R Team Scot Honda souverän zum Weltmeistertitel mit acht Polepositions, fünf Grand Prix Siegen, fünf zweiten Plätzen und einem einzigen Ergebnis außerhalb der ersten Vier – wegen eines Reifenschadens konnte er das Rennen in Estoril nicht zu Ende fahren, indem er aber komfortabel in Führung lag. Im Alter von 18 Jahren war er Weltmeister in der 125 ccm Klasse, 91 Punkte Vorsprung sicherten ihm die Krone.

Als Weltmeister wechselte er 2005 in die Viertelliterklasse und feierte in seiner Debütsaison gleich mehr Podiumsplätze als im Jahr zuvor. Am Ende sollte es für Dovizioso zu Platz Drei in der Gesamtwertung reichen.

In den vergangenen zwei Saisonen fuhr sich der Honda Pilot jeweils die Seele aus dem Leib. Die Kombination Jorge Lorenzo und das überlegene Paket von Aprilia war nicht zu besiegen. Dovizioso kämpfte wie ein Löwe, musste sich aber zweimal mit dem Vizetitel hinter dem Spanier begnügen.

Bemerkenswert die Beständigkeit in den vergangenen beiden Jahren, indem er Lorenzo im Kampf um den Titel gehörig unter Druck setzte. 2006 gewann Dovizioso zwei Rennen und landete elfmal am Podium und auch in der Saison 2007 stand er zweimal auf der obersten Stufe des Podiums, sowie insgesamt 10 Podiumsplätze.

Bei den Nachsaisontests in Valencia, Sepang und Jerez hatte Dovizioso die erste Gelegenheit Erfahrungen in MotoGP zu sammeln, als er sich mit der Honda RC212V anfreundete und mit dem neuen JiR Team Scot in die neue Materie einarbeitete.

Tatsächlich zeigte Dovizioso gleich von Beginn weg gute Ansätze mit den 800 ccm Prototypen und am letzten Tag der MotoGP Tests 2007 in Jerez fuhr er sogar die viertschnellste Rundenzeit. Ein eindeutiger Hinweis, dass er gewiss hoch motiviert sein wird, wenn er im neuen Jahr die verbesserte Honda des Jahrganges 2008 bekommen wird.

Tags:
MotoGP, 2008, Andrea Dovizioso

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›