Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Bridgestone bewertet Sepang Test

Bridgestone bewertet Sepang Test

Nach deren erfolgreichster Saison in MotoGP lastet ein gewisser Druck auf den japanischen Reifenhersteller Bridgestone.

Nach deren erfolgreichster Saison in MotoGP lastet ein gewisser Druck auf den japanischen Reifenhersteller Bridgestone. Das Motto der eifrigen Japaner lautet aber nach wie vor hart arbeiten, sowohl mit den bestehenden Fahrern als auch mit den Neuankömmlingen für 2008. Trotz des generellen Testverbotes in den letzten sieben Woche wurde im Werk in Japan fleißig weiter gearbeitet, so wie Tohru Ubukata, Manager für Motorradrennreifen, erklärt.

Seit dem letzten Test des Jahres 2007, welcher Ende November in Jerez statt gefunden hat, haben wir all unsere Arbeit aus dem letzten Jahr sorgfältig analysiert, und natürlich auch die Ergebnisse aus den Nachsaisontests, um uns für diese Saison in allen Bereichen zu verbessern. Konkret haben wir unser Hauptaugenmerk darauf gelegt, weitere Verbesserungen im Allgemeinen für den Grip zu erzielen, sowohl in Bezug auf den Vorderreifen als auch auf den Hinterreifen für die Rennen und auch Verbesserungen in der Beschaffenheit gegenüber dem Vorjahr. Ein weiterer wichtiger Bereich war auch die Verbesserung der Performance unserer Qualyfier Reifen, etwas mit dem wir während der gesamten Saison 2007 zu kämpfen hatten.

Beim ersten Test des Jahres 2008 zeigte sich, dass die Mehrheit der Bridgestone Piloten Rennsimulationen und weniger kurze Qualyfier Runs unternahmen. Ubukata deutete damit auf die umfangreiche Art der Arbeit hin, bei einer Gelegenheit ohne jegliche Einschränkungen eine Vielzahl neuer Mischungen probieren zu können.

Unser Ziel in dieser Woche war, eine Vielzahl von Mischungen, Konstruktionen und Formen umfassend zu bewerten, welche die Basis für unsere Kampagne in diesen Jahr darstellen sollen. Wir haben rund 1,000 Reifen zum testen gebracht und wir haben eine Menge detaillierter Arbeit ausgeführt, um für weitere Entwicklungen die beste Richtung zu bestimmen. Wir probierten ebenso neue Qualyfier Reifen, aber wir suchen noch nach den notwendigen Verbesserungen, um die Lücke zu unseren Rivalen schließen zu können. Jetzt verstehen wir aber was für diesen Bereich noch erforderlich ist und haben auch gute Informationen dafür. Dies ist ein sehr positiver Aspekt von dieser Woche.

Wir werden auf Phillip Island an jenem Punkt fortsetzen, wo wir in Sepang aufgehört haben. So können wir uns selbst für den IRTA Test in Jerez Mitte Februar bestmöglich vorbereiten. Auf der technisch Anspruchsvollen und Hochgeschwindigkeitsrennstrecke von Phillip Island haben wir noch viel Arbeit mit der Bewertung unserer Mischungen, Konstruktionen und Formen. Unsere Teams werden mit der Weiterentwicklung ihrer neuen Motorräder fortsetzen und wir können parallel dazu das Paket Motorrad Reifen in Übereinstimmung bringen.

Während Ubukata mit den ersten Ergebnissen in Sepang zufrieden ist, macht er sich aber auch nichts vor, dass auf Grundlage eines Ausfluges nichts ausgeschlossen werden kann.

Es ist nie einfach oder sehr genaue Schlussfolgerungen nach einem Test zu ziehen, aber die Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass das MotoGP Starterfeld bereits sehr konkurrenzfähig ist. Der Wettbewerb scheint Heuer sehr hart zu werden, daher können wir nicht davon ausgehen das es Garantien geben wird. Aus der Sicht der Reifen, erwarten wir große Anstrengungen unseres sehr erfahrenen Kontrahenten, aber wir arbeiten sehr hart daran die beste Richtung für unsere Saisonentwicklungen zu finden, damit wir unseren Teams die am meisten konkurrenzfähigen Reifen aller Zeiten geben können.

Tags:
MotoGP, 2008

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›