Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Monster Deal für Kawasaki

Monster Deal für Kawasaki

In einer großen Ankündigung veröffentlichte Kawasaki Racing nach dem Test in Sepang eine hochinteressante zweijährige Partnerschaft mit dem Energy Drink Hersteller Monster Energy, mit Ausblick auf einen zukünftigen Titelsponsoringdeal.

In einer großen Ankündigung veröffentlichte Kawasaki Racing nach dem Test in Sepang eine hochinteressante zweijährige Partnerschaft mit dem Energy Drink Hersteller Monster Energy, mit Ausblick auf einen zukünftigen Titelsponsoringdeal.

Nachdem bereits Kooperationen mit Kawasaki in anderen Betätigungsfeldern in Rennsportaktivitäten des japanischen Werkes bestehen, allem voran das Monster Kawasaki Team in der AMA US Meisterschaft und Monster auch als Titelsponsor im Motocross auftritt, hofft Monster Energy mit dem Engagement in MotoGP auch auf dem europäischen Markt Anteile erobern zu können. Die Firma ist zusammen mit Branchenkollege und Sponsor in MotoGP, Red Bull, einer der zwei führenden Marken von Energy Drinks in Amerika.

Eine neue Lackierung auf den Kawasaki's, einschließlich der neuen Monster Energy Logos, wird nächste Woche beim Test auf Phillip Island vorgestellt. Es wird das erste Mal sein, dass sich eine Marke auf dem MotoGP Bike des ‘Team Green' seit deren Rückkehr in die Weltmeisterschaft vor sechs Jahren präsentieren wird.

"Die Partnerschaft mit Monster Energy ist ein weiterer wichtiger Gradmesser dafür, dass Kawasaki jetzt als richtiger Mitbewerber in der MotoGP Weltmeisterschaft angesehen wird, und zwar nicht nur im Fahrerlager," erwähnt Yoshio Kawamura, Kawasaki Motors Racing B.V. Managing Director.

"Die Tatsache, dass wir in der Lage gewesen sind, eine führende, nicht aus der Industrie kommende Verbrauchermarke für das Team anzulocken, und dass Monster Energy die Verbindung mit Kawasaki dazu nutzen will, um am europäischen Markt zu landen, zeigt wie viel Fortschritte wir als Hersteller seit unserer Rückkehr in die Premier Class 2002 gemacht haben."

Michael Bartholemy, Competition Manager des Teams, begrüßt ebenfalls den neuen Deal als wichtigen Meilenstein für das japanische Werk, die den MotoGP Rennbetrieb mit Beginn der letzten Saison ins Werk verlegte.

"Wenn wir etwas gelernt haben über Monster Energy, seit wir begonnen haben mit ihnen über diese Partnerschaft zu sprechen, dann ist es wohl, dass sie dieselbe Leidenschaft für den Rennsport haben, die eben auch bei Kawasaki vorherrscht. Und natürlich, sie haben auf die gleiche Vorliebe für dieses einzigartige Grün der Limette; Ich schätze, man kann sagen, es ist eine perfekte Übereinstimmung," stellt Bartholemy fest.

"Wir haben über die letzten 12 Monate große Schritte vorwärts gemacht, welche in erster Linie für Monster Energy die Gründe waren bei Kawasaki zu werben. Ich hoffe natürlich diesen Vorwärtsschwung auch über diese Saison hinweg bei zu behalten, denn dann sind wir in der Lage sie für 2009 als Titelsponsor zu überreden."

Auf Seiten von Monster Energy ist dieser Deal die ideal Chance, um auf den Erfolg des letzten Jahres auf zu bauen, als die amerikanische Firma Personal Sponsor von Kawasaki Newcomer John Hopkins wurde. Die natürliche Erweiterung zu einer vollständigen Betätigung in MotoGP war für die Marke ein begrüßenswerter Schritt, insbesondere für den Direktor des Sportmarketings, John Lee.

"Monster Energy hat den ersten Streifzug in die Welt von MotoGP mit John Hopkins in der letzten Saison sehr genossen, und wir waren mit dem Feedback, welches wir erhalten haben, sehr zufrieden – vor allem auf internationaler Basis," lautet der Kommentar von Lee.

"Da wir unsere internationalen Marketinganstrengungen ausweiten werden, war eine Beteiligung in MotoGP die logische Entscheidung für uns."

Die ersten Bilder von Hopkins und Anthony West's Debüt mit der Monster gebrandeten Ninja ZX-RR werden nächste Woche vorliegen, wenn das Duo mit einem weiteren dreitägigen Test in Australien ihre Saisonvorbereitungen fortsetzen wird.

Tags:
MotoGP, 2008, Kawasaki Racing Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›