Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Stoner verleiht historischer MotoGP Auftaktnacht in Qatar einen vertrauten Anstrich

Stoner verleiht historischer MotoGP Auftaktnacht in Qatar einen vertrauten Anstrich

Die MotoGP Weltmeisterschaft 2008 platzte Heute Abend am Losail International Circuit so richtig in den Lebensalltag des Grand Prix Zirkus.

Die MotoGP Weltmeisterschaft 2008 platzte Heute Abend am Losail International Circuit so richtig in den Lebensalltag des Grand Prix Zirkus. Grund waren die ersten Trainingseinheiten zum Commercialbank Grand Prix of Qatar, dem ersten Grand Prix Wochenende der Geschichte im internationalen Motorsport mit allen Aktivitäten in die späten Abendstunden verlagert.

Während die Voraussetzungen durch die grandiose Beleuchtungsanlage der US Firma Musco deutlich anders sind, blieb jedoch eine Sache den MotoGP Piloten vertraut: der regierende Weltmeister Casey Stoner war der schnellste Mann auf der Strecke. Der Australier fuhr schon in der frühen ersten Trainingssitzung die schnellste Zeit und war auch im zweiten freien Training vor Mitternacht nicht zu bremsen.

Die Bestzeit von 1'55.442 des Ducati Marlboro Piloten onboard der Desmosedici GP8 war im Besonderen im Vergleich zu den anderen Fahrern, welche ebenfalls mit dem Motorrad aus Italien und Reifen von Bridgestone ausgerüstet sind, bemerkenswert. Weder Teamkollegen Marco Melandri noch dem Duo des Ducati Satellitenteams Toni Elias und Sylvain Guintoli gelang es sich besser als auf den 14. Rang in der Zeitenliste zu platzieren. Ausnahmekönner Stoner war auch der einzige Bridgestone Fahrer in den Top Sechs. Die Konkurrenz von Michelin zeigte am ersten Tag in Losail aufsteigende Form.

Der schnellste Fahrer bei den offiziellen Tests am Losail International Circuit in der vergangenen Woche, MotoGP Rookie Jorge Lorenzo bestätigte, dass seine atemberaubenden Leistungen mehr als nur Anfängerglück sind. In einer Serie von schnellen Runden war er auf der Schnellsten nur 0,011 Sekunden langsamer als Stoners Vorgabe.

Ein weiterer Debütant in der Premier Class, Tech3 Yamaha Pilot James Toseland konnte ebenso an die beeindruckenden Leistungen bei den Tests anschließen. Der Engländer war nach zwei Trainingseinheiten auf jener Strecke, auf welcher er bereits große Erfolge in der Superbike WM feiern konnte, der drittschnellste Fahrer. Einen frühen Sturz steckte er ohne Nachwirkungen locker weg.

Yamaha Satellitenfahrer und MotoGP Veteran Colin Edwards wurde als Viertschnellster von seinem neuen Teamkollegen und zwei weiteren Rookies in Form von JiR Team Scot Pilot Andrea Dovizioso und San Carlo Honda Gresinis Alex de Angelis in die Zwickmühle genommen.

Randy de Puniet, Valentino Rossi, Chris Vermeulen und Dani Pedrosa komplettierten die Top Ten. Rossi und Pedrosa sorgten für das Gesprächsthema des Abends. Der Spanier kollidierte mit dem Fiat Yamaha Werksfahrer, als er in einer Kurve zu ihm aufschloss. Der fünffache MotoGP Weltmeister drehte in diesem Moment kurz den Gasgriff zu und der Repsol Honda Pilot knallte ins Heck des Italieners. Beide Fahrer blieben bei diesem Zwischenfall unverletzt, Rossi konnte sogar seine Runde zu Ende fahren.

Einzig Kawasakis Anthony West kam in dieser Session noch zu Sturz. Der Australier flog gegen Ende des Trainings von seiner Ninja ZX-RR, während Weltmeister 2006 Nicky Hayden durchs Kiesbett eine Off-Road Exkursion unternahm. Der Amerikaner hat für den Commercialbank Grand Prix of Qatar sowohl die 2007er als auch die 2008er Version der Repsol Honda RC212V zu seiner Verfügung in der Box stehen. Der Tag endete für ‘The Kentucky Kid' aber enttäuschend mit einer Platzierung außerhalb der Top Ten.

Die Asphalttemperaturen hatten in der ersten Nacht in Qatar zwischen der ersten 125 ccm Session und nach dem abschließenden 250 ccm Qualifying einen Rückgang um 10 Grad Celsius.

Tags:
MotoGP, 2008, Commercialbank GRAND PRIX OF QATAR, FP2

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›