Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Pasini gewinnt in Qatar bei seinem Debüt den 250 ccm Thriller

Pasini gewinnt in Qatar bei seinem Debüt den 250 ccm Thriller

Mattia Pasini holt sich den Sieg im 250 ccm Showdown in Qatar.

Mattia Pasini holt sich den Sieg im 250 ccm Showdown in Qatar. Ein wohlverdienter Sieg des Italieners nach seinen Widrigkeiten im 125er Rennen des letzten Jahres. Nach einem guten Start aus der zweiten Reihe war der Polaris World Aprilia über die Renndistanz in einen Vierkampf verwickelt. Fest entschlossen einen Podiumsplatz in seinem Debütrennen in der Viertelliterkategorie zu erreichen, übernimmt Pasini sogar zwei Runden vor Rennende die Führung.

Pasini schlich sich innen am späteren Zweitplatzierten Hector Barbera vorbei, als der Pepe Team Toth Pilot seinerseits in einem Zweikampf mit Polesetter Alex Debon verwickelt war. Von diesem Zeitpunkt an zog Pasini davon und fuhr mit einer halben Sekunde Vorsprung über die Ziellinie. Red Bull KTMs Mika Kallio vervollständigte die Top Drei am Podium. Lotus Aprilia Grand Prix Rückkehrer Alex Debon hätte beinahe sein ersten Podiumsplatz des letzten Rennen im vergangenen Jahr wiederholen können, musste sich aber schlussendlich mit Platz Vier begnügen.

JiR Team Scots Yuki Takahashi konnte wegen Problemen in der frühen Rennphase nicht in das Duell der Spitzenreiter eingreifen. Der Japaner beendete das Rennen an fünfter Stelle, unmittelbar vor Mapfre Aspar Pilot Alvaro Bautista. Der 125 ccm Ex-Weltmeister wurde mit Fortdauer des Rennens durch ein mechanisches Problem eingebremst und dieses hinderte ihn massiv daran, um den Sieg kämpfen zu können.

Der junge Tscheche Karel Abraham mit der Cardion AB Aprilia zeigte als Siebter eine tolle Leistung am Flutlicht beleuchteten Losail Circuit. Metis Gilera Pilot Roberto Locatelli, Lotus Aprilias Aleix Espargaro und Hector Faubel als zweitbester Klassenneuling komplettierten die Top Ten. Marco Simoncelli und Lukas Pesek mussten nach vielversprechenden Starts das Rennen wegen Sturz aufgeben. Emmi – Caffe Latte Aprilia Fahrer Thomas Lüthi fabrizierte einen Frühstart und wurde deswegen mit einem Ride Through Penalty bestraft. Nach der ersten Runde führte der Schweizer das Feld an, ehe ihm ein Reifenschaden an einer schnelleren Gangart hinderte.

Tags:
250cc, 2008, Commercialbank GRAND PRIX OF QATAR, RAC

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›