Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Dr. Costa anerkennt Gadeas Tapferkeit

Dr. Costa anerkennt Gadeas Tapferkeit

Dr. Claudio Costa, Kopf des mitreisenden MotoGP Krankenhauses Clinica Mobile, sprach vergangenen Sonntag nach dem Commercialbank Grand Prix of Qatar zu motogp.com über die tapferen Anstrengungen des 125 ccm Rennsiegers Sergio Gadea.

Dr. Claudio Costa, Kopf des mitreisenden MotoGP Krankenhauses Clinica Mobile, sprach vergangenen Sonntag nach dem Commercialbank Grand Prix of Qatar zu motogp.com über die tapferen Anstrengungen des 125 ccm Rennsiegers Sergio Gadea. Der Bancaja Aspar Pilot fuhr nur wenige Tage nach seinem Testunfall am Losail Circuit, indem er sich das Schlüsselbein ausrenkte, auf selbigen Schauplatz ein bravuröses Rennen.

Gadeas Triumph im allerersten Flutlichtrennen der Einzylinderkategorie war umso bemerkenswerter, da er sich nach nur wenigen Runs in den freien Trainings nur als Achter für das Rennen qualifizierte und nach der 22. Zeit im Warm-up ernsthafte Zweifel aufkamen, ob er überhaupt in der Lage ist am Rennen teilzunehmen.

Der 23 Jahre alte Spanier hatte sich in der Woche zuvor während der Tests der kleinen Klassen in Losail in einem Unfall das Schlüsselbein ausgerenkt und stürzte am Freitag im Training zum Grand Prix abermals. Dies hatte natürlich weiteres Unbehagen zur Folge. Am Sonntag nach dem Rennen hatte Gadea wegen der Emotionen und Schmerzen Tränen im Gesicht.

Dr. Costa, einer der am meisten respektierten und geschätzten Mitglieder der reisenden Ärzteschaft der Weltmeisterschaft, nahm dazu in seiner für ihn so typisch begeisternden Art Stellung: "Es war unglaublich. Ich glaube, Sergio war wirklich über alles gerührt. Er war wie ein Kind, das glaubt etwas nicht zu bekommen, aber dann doch realisiert hat, es eigentlich schaffen zu können. Er wollte zeigen, dass er zu Allem fähig ist. Letztendlich stellte er in der Nacht von Losail eine perfekte Show zur Schau."

"Ich denke, er hat mehr aus Glücksgefühlen als wegen der Schmerzen geweint. Weinen ist immer ein Ausdruck von Gefühlen und er hat heute Nacht große Gefühle gezeigt."

Auf den Erholungsprozess, welcher jetzt folgen wird und ob Gadea für die zweite WM-Runde vollständig fit sein wird, meinte Dr. Costa hinzufügend: "Er ist immer noch verletzt, sein Schlüsselbein war ausgerenkt. Wir werden mit seinen medizinischen Betreuern und seinem Fitnesstrainer sprechen. Denn auf sie wartet bezüglich seiner Rehabilitation eine große Aufgabe." "Ich denke, es wird nützlich für ihn sein im Swimmingpool zu trainieren und danach sollte er in Jerez in einer besseren Verfassung sein. Aber ich weiß es nicht, ob er erneut die gleiche Menge an Emotionen zeigen kann, wie er in Qatar gezeigt hat."

Gadea selbst meinte zu seinem Erfolg: "Ich habe nicht erwartet das Rennen zu gewinnen. Ich wusste, dass ich in guter Form die Schnelligkeit habe zum Gewinnen, aber in dieser Verfassung wusste ich nicht wie lange ich in der Lage bin, die Schmerzen zu ertragen. Eigentlich tut es sehr weh, aber ich habe es geschafft diese auszuhalten und bin wirklich glücklich als Erster ins Ziel gekommen zu sein."

Tags:
125cc, 2008, Commercialbank GRAND PRIX OF QATAR, Sergio Gadea, Bancaja Aspar Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›