Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Lorenzo startet die `The Lorenshow' mit Bestzeit

Lorenzo startet die `The Lorenshow' mit Bestzeit

Sein Markenzeichen sind der goldene Helm, die goldenen Stiefel und Handschuhe und eine mehr als zurückhaltende rote Kleidung. Auf der Rennstrecke indes zeigt aber Fiat Yamahas Newcomer Jorge Lorenzo nicht die geringsten Anzeichen von Zurückhaltung und ist auf dem besten Weg in seiner MotoGP Rookie Saison neue Maßstäbe zu setzen.

Der Spanier verbesserte auf seiner Heimstrecke seine persönliche Bestzeit vom Vormittag um eine Sekunde. Mit 1'40.321 markierte er auf dem Circuito die Tagesbestzeit, auf jener Rennstrecke, wo er in den vergangenen zwei Jahren in der 250 ccm Klasse siegreich war.

Nach seiner Poleposition und zweiten Platz im Rennen beim Auftakt Grand Prix vor drei Wochen hat Lorenzo offensichtlich einen Lauf. Mit seiner Michelin bereiften Yamaha M1 lässt er es richtig krachen und stellt an diesem Wochenende die `Lorenshow´ erstmals seit seinem Wechsel in die Königsklasse MotoGP auf europäischen Boden zur Schau.

Die kombinierte Ergebnisliste nach den heutigen zwei freien Trainings ähnelte in gewissem Masse dem MotoGP Besuch in Qatar, als nach dem Qualifying die Top Drei ausschließlich Yamaha Piloten belegt wurden. Der fünffache MotoGP Weltmeister Valentino Rossi hatte einen Rückstand von 4/10 Sekunden auf seinem jungen Teamkollegen im Yamaha Werksteam. Rossi kann auf eine erfolgreiche Vergangenheit in Jerez bauen, inklusive dem Sieg im letzten Jahr, und hat in seinem Bestreben auf WM-Leader und dem regierenden Weltmeister Casey Stoner Boden gut zu machen, einen guten Start in dieses Rennwochenende hingelegt.

Colin Edwards mit der Yamaha des Tech3 Teams komplettiert den totalen Triumph des japanischen Werkes. Ungeachtet fehlender PS, aber mit viel Enthusiasmus fuhr der `Texas Tornado´ in Jerez die drittschnellste Zeit des Tages. Nicky Hayden und Dani Pedrosa waren mit unterschiedlichen Versionen der Honda RC212V als Viert- bzw. Fünftschnellster die ersten Vertreter des weltgrößten Motorradherstellers. Hayden verwendete heute das gleiche Chassis wie auch sein Teamkollege Dani Pedrosa auf seiner sensationellen Fahrt zu Platz Drei beim Saisonauftakt in Qatar. Einige Anpassungen an seinen Fahrstil waren von Nutzen, nachdem das Experiment in Losail mit der 2007er RC212V schief ging.

Jerez zählt gewiss nicht zu den favorisierten Strecken von Ducati Marlboros Weltmeister Casey Stoner, der am Nachmittag einen harmlosen Ausrutscher in Turn Sieben zu verzeichnen hatte. Zum Glück blieb der Australier dabei unverletzt, jedoch war er nicht in der Lage, seine Zeit vom Vormittag zu verbessern und rundete die Top Sechs ab.

Hinter Stoner beeindruckten zwei weitere Rookies mit Maschinen ihrer Satellitenteams. Andrea Dovizioso und Tech3 Yamahas James Toseland erschienen als Siebter und Achter in der Zeitenliste. Letztgenannter der Beiden fabrizierte in Kurve Drei den ersten MotoGP Crash des Tages. Im Gegensatz zu seinem Unfall beim Test Mitte Februar verlies er die Stätte unverletzt und konnte bereits wenige Minuten später mit seinem zweiten Bike das Training fortsetzen.

Rizla Suzukis Loris Capirossi und San Carlo Honda Gresinis Rookie Alex de Angelis waren die Letzten in den Top Ten. De Angelis Teamkollege Shinya Nakano, sowie Alice Team Pilot Sylvain Guintoli und Kawasaki Werkspilot John Hopkins erschienen ebenfalls noch in der Sturzstatistik, blieben aber bei den jeweiligen Vorfällen unverletzt.

Tags:
MotoGP, 2008, GRAN PREMIO bwin.com DE ESPAÑA, FP2

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›