Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Trio von Ex-Piloten in Schlüsselfunktionen bei Bridgestone

Trio von Ex-Piloten in Schlüsselfunktionen bei Bridgestone

Beim zweiten Grand Prix der Saison 2008 sprach motogp.com mit Bridgestone Pressesprecher Chris Hughes über die Funktionen von drei ehemaligen WM-Piloten als Techniker für das japanische Unternehmen mit ihren jeweiligen MotoGP Teams.

Beim zweiten Grand Prix der Saison 2008 sprach motogp.com mit Bridgestone Pressesprecher Chris Hughes über die Funktionen von drei ehemaligen WM-Piloten als Techniker für das japanische Unternehmen mit ihren jeweiligen MotoGP Teams.

Ein wichtiges Mitglied der Bridgestone Mitarbeiter ist der ehemalige 125 ccm Pilot Masao Azuma. Der Japaner arbeitet als Field Engineer für das Ducati Marlboro Werksteam. Azumas Grand Prix Karriere began 1996 und endete vor acht Jahren. In seinem besten Jahr, 1999, gewann er als Bridgestone Pilot fünf seiner insgesamt 10 Grand Prix und beendete die WM als Dritter der Gesamtwertung in der Einzylinderklasse.

Unterdessen ist mit Beginn dieser Saison der ehemalige 125 und 250 ccm Bridgestone Fahrer Steve Jenkner in einer Funktion mit dem Alice Team zu seinem früheren Reifenlieferant zurück gekehrt. Der Deutsche fuhr neun Jahre lang in der Weltmeisterschaft, bevor er mit Ende der Saison 2005 seine aktive Karriere beendete. In diesen Jahr bestritt er seine einzige 250er WM, während er all die Jahre zuvor in der 125 ccm Klasse unterwegs war. Als Karrierehighlight gilt der Grand Prix Triumph bei der Assen TT im Jahr 2003.

Neben Azuma und Jenkner vertraut Bridgestone auch weiterhin auf die Dienste von Klaus Nöhles. Der Deutsche arbeitet mit dem San Carlo Honda Gresini Team zusammen und war in den Jahren von 1997 bis 2004 in den Klassen 125 und 250 ccm als Grand Prix Pilot aktiv. In seiner Karriere wechselte er immer wieder die Motorradmarke zwischen Honda und Aprilia. Seine beste Saison erlebte er im Jahr 2000 als WM-Zwölfter in der Viertelliterkategorie.

Über die Wichtigkeit der Funktionen dieser drei Mitarbeiter meinte Hughes, `Bei Bridgestone sind wir stolz unsererseits über die Zusammenarbeit mit unseren Teams und als Teil dieser Zusammenarbeit stellen wir an Jedes unserer Teams einen Field Engineer ab, so dass dieser eine einem Team fix zugeteilte Techniker von Bridgestone für die gesamte Dauer eines Rennwochenendes in der Box des Teams ist.´

`Innerhalb unserer Gruppe von sechs Field Engineers, einer für jedes der sechs Teams, welche wir mit Reifen beliefern, befinden sich ehemalige GP Fahrer. Und Jeder von ihnen hat auf Rennstrecken selbst Erfahrungen mit Rennreifen von Bridgestone gesammelt. Also weiß Jeder von ihnen über Bridgestone genauestens bescheid, zum Einem wie unsere Reifen entwickelt werden und andererseits kann er auch in seiner neuen Rolle seine Erfahrungen als Fahrer mit den MotoGP Piloten austauschen, ´ fuhr Hughes fort.

Über die speziellen Fähigkeiten von Masao Azuma, fügte Chris Hughes hinzu, `Azuma-San hat in den späten 90ziger Jahren viele Rennen mit Bridgestone gewonnen. Er hat insgesamt zehn Grand Prix gewonnen, sodas er unermesslich viel Erfahrung und Erfolg mt sich bringt. Dieses Ausmass hat er die letzten Jahre über in seiner Funktion bei Suzuki, für dieses Team hat er zuvor für uns gearbeitet, und dieses Jahr zu Ducati mitgenommen.´

Tags:
MotoGP, 2008

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›