Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Aufschwung im Alice Team sind gute News für Teamchef d´Antin

Aufschwung im Alice Team sind gute News für Teamchef d´Antin

Bessere Ergebnisse von Beiden seiner Piloten im dritten WM-Lauf der Saison 2008 erfreuten Alice Team Boss Luis d'Antin, doch der Spanier hofft auf baldige Top Ten Resultate.

Nachdem seine Fahrer in den ersten zwei Runden der WM-Saison 2008 noch mit den Tücken der Umstellung auf das Ducati-Bridgestone Paket zu kämpfen hatten, war Alice Team Boss Luis d´Antin mit der besseren Leistung der Piloten Toni Elias und Sylvain Guintoli in Portugal etwas zufriedener. Doch der Spanier erwartet sich wesentlich mehr von seinen beiden Chauffeuren.

Die Saison begann mit einem 14. und 15. Platz von Elias am Losail International Circuit und in Jerez,während Guintoli in beiden Rennen unmittelbar hinter seinem Teamkollegen über die Ziellinie furh. In Estoril war mit Platz Zwölf von Elias und dem 14. Rang seines französischen Kollegen ein Aufwärtstrend zu erkennen.

Mit Verdoppelung des Punktestandes für das Alice Team in Estoril, sagte Teamchef d´Antin im Gespräch mit motogp.com unmittelbar nach der Zieldurchfahrt, `Es wäre einfach zu sagen, wir sind schon viel besser als in den Rennen zuvor, aber natürlich noch nicht gut genug. Denn wir sind immer noch nicht in den Top Ten. Es schaut so aus, als ob es heuer mit der Kombination Bridgestone-Ducati nicht einfach zu arbeiten ist. Aber ehrlich gesagt, ich denke, dass wir hier einen Weg gefunden haben, um uns gut aus der Affäre zu ziehen.´

Beide Alice Team Piloten, sowie auch Marco Melandri in seiner Rolle als Ducati Marlboro Werkspilot, tun sich seit Beginn mit der Angewöhnung an die Bridgestone bereifte Ducati Desmosedici GP8 schwer. Auch bei Weltmeister Casey Stoner vermisste man in den letzten zwei Grand Prix die gewohnte Konkurrenzfähigkeit.

Der Technische Direktor des Ducati Satellitenteams, Fabiano Sterlacchini, fügte dem hinzu, `Zweifelsohne ist dies ein Ausgangspunkt, denn wir in den Rennen in Qatar und in Jerez waren viel langsamer. In Estoril ging es schon etwas besser. Wir verstehen jetzt einige Dinge, von denen wir uns erhoffen, dass diese uns in naher Zukunft ermöglichen Verbesserungen zu erzielen.´

`Wir sehen Licht am Ende des Tunnels, auch wenn es noch ein weiter Weg ist. Auch Sylvain hat sich wacker geschlagen und das ist wichtig für das Team. Wir können jetzt positiv denken und wir glauben beim nächsten Grand Prix in China weitere Schritte vorwärts machen zu können.´

Tags:
MotoGP, 2008, Alice Team

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›