Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Ein Blick in die Geschichtsbücher des Circuit de Catalunya

Ein Blick in die Geschichtsbücher des Circuit de Catalunya

An diesem Wochenende wird zum siebzehnten Mal in Folge seit der Aufnahme des Circuit de Catalunya in den WM-Kalender im Jahr 1992 ein Grand Prix ausgetragen.

motogp.com wirft einen Blick zurück in die Geschichte des Grand Prix Rennports am Circuit de Catalunya vor den Toren Barcelonas. Das beigefügte Video zeigt die Höhepunkte aus den Jahren 2002 bis 2006.

1992 – Das allererste 500ccm Rennen am Circuit de Catalunya brachte ein Ergebnis mit drei verschiedenen Herstellern am Podium. Wayne Rainey (Yamaha) gewann das Rennen vor Mick Doohan (Honda) und Doug Chandler (Suzuki). Die Siegerehrung der 250ccm Klasse war eine rein italienische Angelegenheit. Luca Cadalora war der Sieger vor Loris Reggiani und dem 20-jährigen Max Biaggi, der zum ersten Mal in seiner Grand Prix Karriere von der Poleposition ins Rennen startete.

1993 – Zum zweiten Mal hintereinander waren die gleichen drei Hersteller wieder am 500ccm Podium versammelt. Platz Eins und Zwei waren wie im Jahr zuvor besetzt, als Dritter kam noch Kevin Schwantz mit einer Suzuki dazu. Max Biaggi gewann das 250ccm Rennen, sein einziger Sieg in diesen Jahr mit einer von Erv Kanemoto vorbereiteten Honda.

1994 – Zum dritten Mal in Folge war in der Königsklasse 500cm Yamaha siegreich. Dieses Mal stand Luca Cadalora auf der obersten Stufe, Mick Doohan wurde zum dritten Mal hintereinander Zweiter. In der 250ccm war Max Biaggi wieder der große Triumphator, vor seinen italienischen Landsleuten Loris Capirossi und Doriano Romboni.

1995 – Alex Criville gewann das 500ccm Rennen und war damit der erste spanische Grand Prix Sieger am Circuit de Catalunya. Biaggi gewann zum dritten Mal hintereinander das 250ccm Rennen.

1996 – Zum zweiten Mal hintereinander gewann ein Spanier das 500ccm Rennen; Carlos Checa feierte vor heimischer Kulisse seinen allerersten Grand Prix Sieg. Mick Doohan sah zum vierten Mal in Folge als Zweiter am Circuit die Zielflagge. Für Honda war es der 100. Grand Prix Sieg in der 500ccm Klasse und in diesem Rennen zeigte auch der weltgrößte Motorradhersteller die dominanteste Rennperformance in der Premier Class sein, indem die ersten acht Plätze von Honda Piloten belegt wurden. In der 250ccm Klasse war einmal mehr Max Biaggi mit einer Aprilia erfolgreich.

1997 – Mick Doohan siegte nach einem harten Kampf über die gesamte Renndistanz mit den beiden Lokalmatadoren Carlos Checa und Alex Criville zum ersten Mal am Circuit de Catalunya. Ralph Waldmann bezwang in der 250ccm Klasse den Sieger der Jahre zuvor, Max Biaggi, nachdem der Deutsche in der Anfangsphase einmal auf Abwegen unterwegs war und sich an erst neunter Stelle wieder eingereiht hatte, und sich anschließend wieder bis an die Spitze vorgekämpft hatte. Valentino Rossi siegt am Weg zu seinem ersten 125ccm WM-Titel erstmals in Montmelo mit einer Aprilia.

1998 – Mick Doohan war der Sieger im 500ccm Rennen, obwohl er als Zweiter hinter Max Biaggi die Ziellinie überfuhr. Der Italiener wurde anschließend disqualifiziert, weil er zuerst eine Stop-and-Go Strafe und danach die schwarze Flagge ignoriert hatte. Biaggi hatte diesen Penalty für die Missachtung des Überholverbotes bei gelben Flaggensignalen in der zweiten Runde aufgebrummt bekommen. Valentino Rossi gewann vor seinen Aprilia Teamkollegen Tetsuya Harada und Loris Capirossi das 250ccm Rennen.

1999 – Alex Criville wiederholte seinen Triumph aus dem Jahr 1995, nachdem er sich über die gesamte Renndistanz einen harten Kampf mit Teamkollege Takdayuki Okada lieferte und schlussendlich mit dem hauchdünnen Vorsprung von 0,061 Sekunden als erster die Zielflagge sah. Als Dritter komplettierte Sete Gibernau mit der verwaisten V4 Honda von Mick Doohan ein rein Honda besetztes Podium. Rossi wiederholte am Weg zu seinem ersten 250er Titel den Triumph aus dem Jahr zuvor.

2000 – Kenny Roberts Jr. holte in einem Regenrennen den bisher einzigen Sieg für Suzuki am Circuit de Catalunya. In der 250ccm Klasse war Olivier Jacque siegreich; es war der einzige Sieg von Yamaha in der Viertelliterklasse in Montmelo.

2001 – Rossi gewinnt vor seinem großen Rivalen Max Biaggi das letzte 500ccm Rennen am Circuit de Catalunya. Mit diesen Sieg war Rossi der erste Fahrer, der in allen drei Klassen auf dieser Rennstrecke gewinnen konnte.

2002 – Rossi gewann das allererste MotoGP Rennen in Barcelona, vor seinem Teamkollegen Tohru Ukawa.

2003 – Loris Capirossi schenkt Ducati einen historischen Sieg. Es war der erste für die italienische Marke in der Premier Class und auch der Erste seit Mike Hailwood 1959 das 125ccm Rennen im Ulster Grand Prix gewonnen hatte. Dani Pedrosa gewann als erster Spanier das 125ccm Rennen am Circuit de Catalunya.

2004 – Rossi sorgte seit 1994 für Yamahas ersten Sieg in der Premier Class am Circuit de Catalunya, als Luca Cadalora siegreich war. Marco Melandris dritter Platz war sein erstes Podium mit einer MotoGP Maschine.

2005 – Rossi gewinnt auf der Rennstrecke in Katalonien vor Localhero Sete Gibernau zum vierten Mal in der Premier Class. Das 250ccm Rennen endete zum ersten Mal mit drei Teenagern am Podium: Pedrosa, vor Casey Stoner und Andrea Dovizioso. Pedrosas Sieg war der Erste am Circuit für einen Spanier in der 250ccm Klasse.

2006 – Rossi siegt ein weiteres Mal in Katalonien, nachdem das Rennen wegen eines Massenunfalles in der ersten Kurve neu gestartet werden musste. Loris Capirossi, Sete Gibernau und Marco Melandri fehlten beim Neustart.

Die Highlights der 2007er Ausgabe des Gran Premio de Catalunya werden von motogp.com genauer dargestellt, indem sich Stoner, Rossi und Pedrosa einen harten Kampf um den Sieg lieferten.

Tags:
MotoGP, 2008, GRAN PREMI CINZANO DE CATALUNYA

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›