Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

MotoGP Piloten für bedeutendes Rennen auf der Anreise zum Sachsenring

MotoGP Piloten für bedeutendes Rennen auf der Anreise zum Sachsenring

Der Alice Motorrad Grand Prix Deutschland ist die nächste Station für die Königsklasse MotoGP. Auf dem Sachsenring erwartet die Titelanwärter ein von entscheidender Bedeutung wichtiges Rennen.

Nachdem die MotoGP Weltmeisterschaft 2008 die Halbzeit überschritten hat, sind die Teams und Piloten in der Vorbereitung auf Runde Zehn der Saison 2008, dem Alice Motorrad Grand Prix Deutschland. Die Rennen in Deutschland könnten für einige der Titelkandidaten aller drei Klasse zur Zerreißprobe werden, da es die winkelige Streckenführung des Sachsenrings in sich hat. Einige neue Zwistigkeiten dürften wohl vorprogrammiert sein.

Dani Pedrosa kommt als WM-Führender der Premier Class MotoGP zum Sachsenring. Der junge Spanier hat in der ersten Saisonhälfte eine erstaunliche Beständigkeit gezeigt. Nur einmal, nämlich in Le Mans, war er als Vierter nicht auf dem Podium platziert. Das Rennen in Deutschland kommt aber genau zum richtigen Zeitpunkt für den Repsol Honda Werkspilot. Pedrosa war der unangefochtene Sieger im letzten Jahr und eine Wiederholung dieses Triumphes würde seine Chancen wesentlich erhöhen, den MotoGP Titel heuer erstmals gewinnen zu können.

Nur vier Punkte trennen Pedrosa und seinem Vorgänger als WM-Spitzenreiter, Valentino Rossi. Der Italiener büßte wegen eines Sturzes in der ersten Runde in Assen seinen Vorteil in der Punktetabelle ein. Randy de Puniet war in eine Kollision mit dem `Doctor´ verwickelt, in der Beide zu Boden mussten. Ausgerechnet der Franzose, der auch im letzten Jahr am Sachsenring in der Nähe von Valentino Rossi war, als der Fiat Yamaha Werkspilot einen ähnlichen Unfall hatte. Beim Versuch in der Anfangsphase des Rennens an De Puniet vorbeizugehen, ist Rossi damals das Vorderrad weggerutscht und blieb wegen des unvermeidlichen Sturzes in diesem Rennen punktelos. Für den fünffachen MotoGP Weltmeister ist in Holland eine Serie mit sieben Podiumsplätzen hintereinander in dieser Saison zu Ende gegangen. Für den kommenden Sonntag hat sich Rossi Wiedergutmachung vorgenommen, auf der Strecke, wo er bereits 2006, 2005 und 2002 das Rennen der Königsklasse MotoGP gewinnen konnte.

Weitere 25 Punkte zurück liegt Casey Stoner auf Platz Drei in der Punktetabelle. Bei den vorhergegangen beiden Grand Prix in Donington Park und Assen zeigte sich der Weltmeister 2007 in unbesiegbarer Form. Der 22-jährige Australier dominierte nach Belieben die Trainings und enteilte nach Blitzstarts von der Poleposition dem Feld zu zwei ungefährdeten Siegen. Am Sachsenring stand Stoner noch in keiner Klasse am Podium, doch nach einem stotternden Start in die WM 2008 ist er jetzt am besten Weg sich in die Jagd um den Titel wieder einzumischen.

Im Gegensatz zu Stoner erlebt zurzeit Jorge Lorenzo die andere Seite des Erfolges. Der Viertplatzierte in der Zwischenwertung der Weltmeisterschaft musste über die vergangenen zwei Grand Prix Wochenenden sozusagen von Neuem beginnen. Nach einer wahren Flut an Verletzungen ist der Fiat Yamaha Rookie dabei sein Vertrauen wieder zu erlangen. Erst aber mit vollständiger Gesundheit kann er eine Rückkehr auf das Podium der Königsklasse ins Auge fassen. Seine bisher beste Platzierung in Deutschland war ein dritter Platz im 250ccm Rennen 2006.

Der bestplatzierte Pilot eines Kundenteams in der Königsklasse MotoGP ist Colin Edwards. Als Fünfter der Gesamtwertung befindet sich der Tech 3 Yamaha Pilot 2008 in erstaunlicher Form. Der Veteran aus den USA stand heuer bereits zweimal am Podium. Zum einem in Le Mans und auch erst kürzlich in Assen, wo er von einem mechanischen Problem Nicky Haydens profitiert hat. Edwards konnte auf den letzten Metern vor der Ziellinie den ohne Benzin ausrollenden Repsol Honda Werkspilot noch überholen.

JiR Team Scot Pilot Andrea Dovizioso, Hayden, Tech 3 Yamaha Rookie James Toseland, Chris Vermeulen and Shinya Nakano vervollständigen die ersten Zehn. Nachdem Vermeulens Teamkollege bei Rizla Suzuki, Loris Capirossi, die letzten zwei Rennen wegen Verletzungen auslassen musste, ist der Routinier aus Italien in der Gesamtwertung weit zurück gerutscht. Es wird aber erwartet, dass Capirossi nach seinem letzten Rückschlag, einer tiefen Platzwunde an seinem rechten Unterarm, beim Alice Motorrad Grand Prix Deutschland wieder in den Sattel seiner GSV-R steigen wird. Ungeklärt hingegen ist die Teilnahme von Kawasaki Pilot John Hopkins. Der 25-jährige Angloamerikaner stürzte im Qualifying in Assen schwer und erlitt dabei Verletzungen am linken Bein und Knie, welche operativ behandelt werden mussten und aller Voraussicht eine längere Erholungspause in Anspruch nehmen werden.

Tags:
MotoGP, 2008, ALICE MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›