Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Pedrosa kontert am Samstagmorgen

Pedrosa kontert am Samstagmorgen

Dani Pedrosa hat seine bisher schnellste Runde des Wochenendes gefahren und damit am Samstagmorgen auf dem Sachsenring die Zeitenlisten angeführt.

Nachdem er am Freitag gestürzt war und danach die Ersatzmaschine verwenden musste, konnte Dani Pedrosa am Samstagmorgen wieder auf seine Einsatz-Honda zurückgreifen und sich im letzten Training vor dem wichtigen Qualifying am Nachmittag auch gut verbessern.

Der Polesetter von 2006 und Renn-Sieger von 2007 auf der deutschen Strecke nutzte die vom Regen zuvor abtrocknende Bahn, um die schnellste Runde im dritten und letzten Training zu fahren. Sein Umlauf dauerte 1:22.343 Minuten. Der Spanier erzielte seine Bestzeit auf der letzten von 28 Runden und machte auch die verlorene Abstimmungs-Zeit vom Freitag wett.

Der schnellste Fahrer des Freitags - und immer noch des Wochenendes - fuhr nur die hälfte der Runden seines Titel-Konkurrenten. Casey Stoner war bis zur letzten halben Minute der Session vorne gelegen, bevor Pedrosa seine Rundenzeit um gerade einmal 0,034 Sekunden unterbot. Der zweite Repsol Honda Pilot, Nicky Hayden, war nach einem mäßigen ersten Trainingstag auf der Suche nach Verbesserungen und konnte seine beste Freitagszeit um rund eine Zehntelsekunde verbessern. Das genügte, um ihn auf Rang drei zu bringen.

Alex de Angelis zeigte weiter, dass ihm der Sachsenring liegt und führte die Satelliten-Hondas an. Ihm fehlte allerdings mehr als eine Sekunde auf seine beste Zeit vom Freitag, die nach wie vor die zweitbeste des Wochenendes ist. Andrea Dovizioso vom JiR Team Scot sorgte mit seiner Leistung am Samstagmorgen dafür, dass vier Hondas in den Top Fünf lagen, auch wenn er und de Angelis mit zwei Ausflügen in den Kies ihr Limit ausreizten.

Sylvain Guintoli vom Alice Team überstand einen Sturz zu Beginn der Session unbeschadet und war danach in der Lage, die sechstschnellste Zeit des Morgens zu fahren. Damit lag er vor Randy de Puniet, Toni Elias, Valentino Rossi und Chris Vermeulen. Anthony West kam ebenfalls zu Sturz und konnte nicht mehr als acht Runden zurücklegen.

Tags:
MotoGP, 2008, ALICE MOTORRAD GRAND PRIX DEUTSCHLAND, FP3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›