Neu auf motogp.com?Hier registrieren

Ticket-Kauf
VideoPass-Kauf

Stoner steigert auch im dritten Training von Laguna Seca seine Pace

Stoner steigert auch im dritten Training von Laguna Seca seine Pace

Casey Stoner schraubte den Rundenrekord am Mazda Raceway Laguna Seca am Samstagmorgen noch weiter nach unten.

Während die Kritiker vorhersagen trafen und die Gegner darauf hofften, dass Casey Stoners jüngste Form irgendwann ein Ende finden möge, hat der Ducati Marlboro Fahrer seine Leistungen anscheinend nur dazu genutzt, um noch mehr Schwung aufzubauen. Nachdem er das Feld bereits am Freitag in Laguna Seca stehen gelassen hatte, war der Weltmeister auch am Samstagmorgen im dritten freien Training der schnellste Fahrer - und das wieder mit deutlichem Vorsprung.

Stoners Zeit von 1:21.461 lag beinahe vier Zehntel unter seinem Rekord vom ersten Tag in Kalifornien. Der Australier fuhr damit ein weiteres Mal die schnellste gefahrene Runde auf einem Motorrad auf der Strecke. Am Freitag hatte der 22-Jährige noch erklärt, dass er nach Verbesserungen im Corkscrew und der letzten Kurve suche und die schien er in den letzten Minuten der Session dann auch gefunden zu haben. Wenn am Samstagnachmittag die Qualifying-Reifen aufgezogen werden, wird die Frage deswegen wohl nur lauten, um wie viel Stoner den neuen Rekord brechen wird - nicht ob er das schafft.

Gerade erst mit einem neuen Yamaha-Vertrag ausgestattet, war Valentino Rossi auf der Suche nach einem Weg, um Stoner näher zu kommen. Von seiner eigenen Zeit konnte der Italiener auch fünf Zehntelsekunden abkratzen, aber er war immer noch weit hinter der Zeit seines WM-Rivalen. Sieben Zehntel lagen zwischen dem Italiener und der Zeit von Stoner. Wieder einmal beeindrucken konnte Shinya Nakano, der auf seiner San Carlo Gresini Honda Maschine den dritten Platz einfuhr. Der Japaner war seinerseits vor Chris Vermeulen und Marco Melandri, die 2007 in Laguna Seca auf dem Podium gestanden hatten. Damit gehörten die Top Fünf dem Reifenhersteller Bridgestone und Melandri hatte gezeigt, dass er doch mit der Ducati kann.

Der Zweitschnellste des Freitags, Nicky Hayden, war als Sechster wieder einmal der schnellste Michelin-Fahrer. Mit 1,309 Sekunden Rückstand auf Stoners Bestzeit wird der Repsol Honda Pilot darauf hoffen, dass die guten Qualifying-Reifen aus Frankreich ihm dabei helfen, zumindest in die erste Reihe zu kommen. Damit würde er seine Chancen auf den dritten Heimsieg zumindest verbessern. Der zweite San Carlo Honda Gresini Fahrer Alex de Angelis war auf Rang sieben und lag damit vor einem weiteren Laguna Seca Debütanten, Lorge Lorenzo. Rizla Suzuki Fahrer Loris Capitossi und Andrea Dovizioso vom Jir Team Scot komplettierten die Top Ten, während Ben Spies seine Zeiten auf der GSV-R weiter verbessern konnte und Elfter wurde.

Ein Fahrer fehlte während des Trainings. Dani Pedrosa entschied sich gegen einen Einsatz auf seiner Repsol Honda RC212V im Morgentraining, da er am Freitag nur viele Schmerzen aber kein vernünftiges Ergebnis hatte. Wenn Pedrosa den Red Bull US Grand Prix am Sonntag versäumt, dann wird es das erste Rennen, das er seit Ende 2003 verpasst. Damals musste er bei den letzten beiden 125er-Rennen des Jahres in Australien und Valencia wegen gebrochener Knöchel passen.

Tags:
MotoGP, 2008, RED BULL U.S. GRAND PRIX, FP3

Weitere Updates, an denen du interessiert sein könntest ›